Zum Inhalt springen

Davis Cup

DAVIS CUP: JÜRGEN MELZER UNTERLIEGT KOROLEW. "HABE NICHT MEINEN BESTEN TAG GEHABT"

Da auch das zweite Einzel am ersten Tag verloren geht – Jürgen Melzer unterliegt Jewgenij Korolew in drei Sätzen – geht Kasachstan mit 2:0 in Führung. „Ich habe heute leider nicht meinen besten Tag gehabt“ (Melzer)





1. Februar 2013

MELZER VERLIERT.
Jürgen Melzer (ATP 30) hatte vor seinem Duell mit Jewgenij Korolew „genau gewusst, wie gefährlich Korolew sein kann. Er ist ein Spieler, der die Bälle sehr hart schlagen kann." Melzer – Korolew waren bisher zwei Mal aufeinandergetroffen: einmal (2007 in Zagreb auf Hardcourt) war Melzer als Sieger vom Platz gegangen, einmal (2009 in Las Vegas auf Harddcourt) Korolew. Beim dritten Mal ging Korolew (ATP 211) nach 2:12 Stunden Spielzeit als 7:6(4), 6:3, 6:2-Sieger vom Platz und brachte damit Kasachstan mit 2:0 in Führung. Im ersten Satz lieferten sich die beiden Spieler mit langen Grundlinien-Rallies und Bällen an die Seitenlinien ein Duell auf Augenhöhe. Mit seinem ersten Break setzte sich zunächst Österreichs Nummer 1 zunächst mit 3:1, dann mit 5:2 etwas von seinem Gegner ab. Mit einem Vorhand-Fehler ermöglichte Melzer Korolew allerdings das Rebreak zum 4:5, nach einem Backhand-Volley-Fehler Melzers gelang dem gebürtigen Russen das nächste Break zum 6:5, der damit auf den Satzgewinn aufschlägt. Nach einem Rückhandfehler Korolews musste die Entscheidung im Tiebreak fallen. Nach 1:08 Stunden Spielzeit und einem Backhand-Ball Melzers, der an der Netzkante hängen bleibt, war der erste Satz zu Ende – 7:6(5). Der zweite Satz begann gleich mit dem „worst case“ – von der Schlägerkante fliegt ein Vorhand-Ball Melzers ins Out – Break für Korolew zum 2:0. Nach neun Minuten steht es 3:0 für den Kasachen. Der weitere Satz-Verlauf aus der Sicht Melzers: 1:3 (nach Abwehr eines Breakballs zum 0:4), 1:4, 2:4, 2:5, 2:6-Satzverlust nach 1:39 Stunden. Der dritte Satz im Schnelldurchlauf: Break gegen Melzer zum 0:1, Rebreak von Melzer zum 1:1, Break gegen Melzer zum 1:2 (nach einem Rückhand-Volley-Fehler), 1:3, Break gegen Melzer zum 1:4, 1:5, 2:5, 2:6. Kasachstan geht damit mit 2:0 in Führung, die endgültige Entscheidung könnte damit bereits am Samstag fallen. Zunächst sind Alexander Peya und Julian Knowle für das morgige Doppel gegen Andrej Golubjew / Jurij Schukin nominiert. „Mit Jürgen steht mir aber eine weitere Option zur Verfügung“, so Davis Cup-Captain Clemens Trimmel. Am Sonntag trifft zuerst Melzer auf Golubjew und danach Haider-Maurer auf Korolew.

Jürgen Melzers erste Reaktion:
Ich habe sicherlich nicht meinen besten Tag gehabt, habe leider die 5:2-Führung im ersten Tag nicht nutzen können. Er hat sich dann in einen Rausch hineingespielt und ich habe es nicht geschafft, ihn da wieder rauszubringen. Man muss fairerweise sagen, dass er danach der bessere Spieler war. Bei 5:2 hab ich selber das Gefühl gehabt, dass ich den Satz schon sicher habe, ich habe die Punkte diktiert und er hat viele Fehler gemacht. Wenn wir im Ballwechsel waren, war eigentlich ich immer der Dominierende. Bei 5:3 breakt er mich leider, und dann hat er sein Spiel komplett umgestellt, hat mehr Risiko genommen und hat mit der ersten Chance, die er gehabt hat, jedes Mal Druck gemacht. Ich habe es leider nicht geschafft, mehr Flugbahn hineinzubringen und je länger das Spiel dauert, umso nervöser wird man dann selber. Der Rückstand ist für uns aber noch aufholbar. Das Spiel ist erst dann aus, wenn eine Mannschaft drei Punkte hat. Im Doppel haben wir nämlich eine sehr gute Chance, in den Sonntag zu kommen und dann werden wir sehen, ob wir das doch noch drehen können. Wir werden auf jeden Fall bis zum letzten Punkt kämpfen! Mein Einzel gegen Golubjew wird sicherlich ein ganz anderes Spiel als heute werden – er spielt wesentlich mehr Flugbahn als Korolew.

Clemens Trimmels erste Reaktion:
Es war ein sehr enttäuschender Tag für uns: Wir haben in zwei Einzelspielen keinen Satz gewinnen können und waren in vielen Phasen weit von den kasachischen Spielern weg. Korolew hat heute exzellentes Tennis gespielt. Jürgen ist zwar sehr gut in dieses Match hineingekommen und war rasch mit 5:2 vorne, konnte diesen Vorsprung aber leider nicht über die „Runden“ bringen. Tatsächlich hätten wir einen komplett anderen Tag erwartet. Aber okay, wir haben jetzt diese Situation nun einmal und sind weiterhin drei Punkte vom Viertelfinale entfernt. Erst, wenn wir ab jetzt jedes Match gewinnen, haben wir unser Ziel dann auch erreicht. Im morgigen Doppel stehen uns mit Melzer, Peya und Knowle Gott sei Dank drei Doppel-Spezialisten zur Verfügung. Ich habe zwar Peya / Knowle nominiert, mit Jürgen steht mir aber eine weitere Option zur Verfügung.


 

DAVIS CUP BY BNP PARIBAS
Weltgruppe, 1. Runde
1.2. – 3.2.2013, National Tennis Center Astana


KASACHSTAN – ÖSTERREICH: 2:0

1. Februar 2013
Andrej Golubjew - Andreas Haider-Maurer: 7:6(2), 6:3, 7:6(5)
Jewgenij Korolew – Jürgen Melzer: 7:6(4), 6:3, 6:2

2. Februar 2013
Andrej Golubjew / Jurij Schukin – Alexander Peya / Julian Knowle

3. Februar 2013
Andrej Golubjew - Jürgen Melzer
Jewgenij Korolew - Andreas Haider-Maurer



DAVIS CUP IM TV
ORF Sport plus wird Österreichs Duell mit Kasachstan live übertragen. Moderator: Andreas Du-Rieux. Die genauen Übertragungszeiten:

1. Februar 2013: 6:55 Uhr - 13:30 Uhr
2. Februar 2013: 8:55 Uhr - 12:00 Uhr
3. Februar 2013: 8:55 Uhr - 15:00 Uhr

Eine Zusammenfassung der Highlights wird am 2. Februar 2013 von 21:00 Uhr bis 23:15 Uhr bzw. am 3. Februar 2013 von 20:45 Uhr bis 23:15 Uhr zu sehen sein.




Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.