Zum Inhalt springen

Davis Cup

DAVIS CUP INTERN: CLEMENS TRIMMEL & JÜRGEN MELZER: "EINE RIESIGE ANLAGE!"

Gestern konnte Österreichs Davis Cup-Team das erste Mal auf der Anlage in der spanischen Ferienstadt Marina D’or trainieren. Die ersten Eindrücke von Jürgen Melzer & Co: "Der Platz ist tief, das Stadion mächtig!" Plus: Tag 1 und Tag 2 von Österreichs Davis Cup-Team im Video-Tagebuch.


VIDEO-TAGEBUCH - TAG 1

 VIDEO-TAGEBUCH - TAG 2

2. April 2012

DIE ÖSTERREICHER GANZ ALLEINE. Anruf am Sonntag (1.4.) um 20:00 Uhr in der tennisaustria-Redaktion. Am Hörer: Davis Cup-Kapitän Clemens Trimmel: "Ich muss euch berichten, wie unser erster Tag verlaufen ist. Wir sind zeitig um 7:00 Uhr aus Wien abgeflogen und bei blauem Himmel und Sonnenschein gut in Valencia angekommen. In Oropesa de la Mar wohnen wir zwei, drei Gehminuten von der Anlage entfernt – ideale Trainingsbedingungen! Das gibt uns die Möglichkeit, uns zwischen den Trainingseinheiten auch einmal zurückzuziehen. Die Spanier haben heute noch nicht trainiert, wir hatten den Platz also den gesamten Nachmittag für uns alleine. Das hat uns mehr Flexibilität im Training gegeben als eigentlich geplant  - wir konnten längere Einheiten spielen. Der Sandplatz ist jetzt zu Beginn noch relativ langsam, wobei die Bälle allerdings ziemlich hoch abspringen. Je länger das Training gedauert hat, umso schlechter ist der Platz dann geworden – das ist aber nichts Außergewöhnliches, da der Platz noch nicht allzu lange "liegt". Trotzdem konnten wir bei Windstille sehr gut trainieren, haben heute zwei Sessions absolviert – die erste Session Jürgen, Andi und "Fisch". Das waren ziemlich intensive Einheiten, um die Müdigkeit aus den Knochen zu bekommen. Es sind alle fit und gut drauf. Das Wetter soll angeblich nicht allzu gut werden, darüber weiß ich jetzt allerdings noch nichts Genaueres. Die Anlage ist mit ca. 10.000 Sitzplätzen zwar ziemlich gross, aber doch nicht so mächtig wie man es sich vielleicht erwarten würde. Wenn das dann aber voll sein sollte, wird die Stimmung auf jeden Fall sehr gut sein ..."

JÜRGEN MELZER ÜBER ...


... die Anreise: Gestern abend sind wir alle ziemlich kaputt ins Bett gefallen. Heute sind wir aber alle wieder fit.

... den Court: Ein schöner, neu verlegter Platz, auf dem noch sehr, sehr viel Sand liegt und der dementsprechend ziemlich langsam ist. Es verspringen sich deshalb auch noch sehr viele Bälle. Bis zum Wochenende wird sich aber noch einiges ändern, da ja auch die Spanier nicht wollen, dass sich jeder dritte oder vierte Ball verspringt.

... das Stadion: Das ist unglaublich! Es ist riesig! Ich glaube, da gehen bis an die 12.000 Zuschauer hinein. Ein Stadion auf einem Parkplatz im Nichts! Es hat aber trotzdem Flair. Wenn da ein paar Leute kommen sollten, wird die Stimmung einzigartig sein.

... die Ferienanlage: Da steht ein Hotel neben dem nächsten! Unglaublich viele! Ich war zwar noch nie am Ballermann, kann mir aber vorstellen, dass es dort ähnlich ausschauen könnte wie hier. Es ist aber trotzdem irgendwie schön!

... die Wettervorhersage: Am Mittwoch, Donnerstag soll es zu regnen beginnen.

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie immer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.