Zum Inhalt springen

Davis Cup

Davis Cup: Fischer eröffnet gegen Juska

Jürgen Melzer spielt das zweite Einzel gegen Janis Podzus, das österreichische Doppel bestreiten Alexander Peya und Philipp Oswald. Lettlands Topstar Ernests Gulbis steht zwar im Kader der Gastgeber, soll aber nur im Doppel am Samstag zum Einsatz kommen.

Martin Fischer eröffnet am Freitag (14:00 Uhr MEZ) die Davis Cup-Begegnung im Playoff der Europa/Afrika Zone I zwischen Lettland und Österreich in Valmiera mit dem ersten Einzel gegen Andis Juska. Das hat die offizielle Auslosung am Donnerstagmittag ergeben. Das zweite Einzel bestreiten im Anschluss Jürgen Melzer und Janis Podzus. Für das Doppel am Samstag nominierte Österreichs Davis Cup-Kapitän Clemens Trimmel Alexander Peya und Philipp Oswald, für Lettland soll an der Seite von Mikelis Libietis Topstar Ernests Gulbis antreten. Am Sonntag spielt Melzer das erste Einzel des Tages gegen Juska, im Anschluss steht die Partie zwischen Fischer und Podzus auf dem Programm.

"Zeigen, wer das Heft in der Hand hat"
"Das Ziel ist, am Freitagabend 2:0 zu führen. Wir sind in beiden Singles Favorit und ich erwarte, dass wir das am Platz auch ausstrahlen", gibt Trimmel die Marschrichtung für den Eröffnungstag vor, ohne aber den Gegner zu unterschätzen. "Wir haben sie im Training beobachtet, die können auch Hallentennis spielen. Wir sind aber gut vorbereitet und wollen von Anfang an zeigen, wer das Heft in der Hand hat."

Linkshänder-Duell für Melzer
Trimmel sieht sowohl Fischer - trotz einer persönlichen 0:2-Bilanz gegen Juska - als auch Melzer in der Favoritenrolle. "Martin hat sich hier im Training sehr gut präsentiert und allein von der Matchpraxis liegt der Vorteil bei ihm." Juska ist seit Jänner nicht mehr im Turniergeschehen aktiv und liegt in der Weltrangliste nur noch auf Rang 710. Auf Jürgen Melzer kommt gegen Janis Podzus ein Duell der Linkshänder zu: "Es wird wichtig sein, mich so schnell wie möglich auf ihn einzustellen, weil ich ihn überhaupt nicht kenne", so Melzer, der sich körperlich "sehr wohl und fit" und bereit für eine Best-of-Five-Partie fühlt. "Wir haben eine super medizinische Betreuung und haben an Rücken und Schulter die ganze Zeit gearbeitet."

Alle fit und bereit

Mit zwei längeren Einheiten pro Tag hat sich das SIMACEK AUSTRIAN DAVIS CUP TEAM seit Montag im Vidzemes Olimpiskaos Centrs von Valmiera intensiv auf den Länderkampf vorbereitet. "Das Training ist sehr positiv verlaufen. Alle Spieler sind fit, es gibt keinerlei Wehwehchen", zeigte sich Davis Cup-Kapitän Clemens Trimmel zufrieden mit seinem Team. Etwas überrascht war Trimmel von der Beschaffenheit des Bodenbelags. "Die Verhältnisse sind sehr langsam. Die Letten sind vom Typ her recht zügige Hallenspieler, deshalb hätten wir mit einem schnelleren Belag gerechnet. Für uns sollte das aber kein Nachteil sein."

"Extremer Zusammenhalt"
Abseits des Tenniscourts bietet die Kleinstadt Valmiera mit ihren 27.000 Einwohnern kein ausschweifendes Freizeitangebot. Höhepunkte des Rahmenprogramms bildeten das offizielle "Captain’s Dinner" am Mittwochabend sowie eine kleine Geburtstagsfeier für Physiotherapeut Werner Farmer. Die Vorfreude im Team auf den Länderkampf ist jedenfalls groß, versichert Melzer: "Die Stimmung im Team ist sehr, sehr gut, es herrscht ein extremer Zusammenhalt und wir freuen uns alle auf die Herausforderung."

Das erste Einzel beginnt am Freitag um 14:00 Uhr österreichischer Zeit. ORF Sport + überträgt ab 13:55 Uhr live aus Valmiera.

Top Themen der Redaktion

Weltgruppen-Auslosung am 26. September

Im Februar 2019 spielt die Nationalmannschaft um ein Ticket für das Finalturnier. In der kommenden Woche erfährt man den Gegner. Ein Auswärtsspiel ist wahrscheinlicher als ein Antreten vor den eigenen Fans.

Davis Cup

Thiem fixiert den Aufstieg in die Weltgruppe

Der Weltranglisten-Achte besiegte de Minaur vor 6000 Fans in vier Sätzen und stellte in Graz gegen Australien auf 3:1. Die Nationalmannschaft wird 2019 nach sechs Jahren wieder im Konzert der Großen mitmischen.

Wochenvorschau

17. - 23. September 2018

Kalenderwoche 38: Wer? Wann? Wo?

Barbara Haas ist nach ihrem Turniersieg beim 25.000-Dollar-Turnier in Sofia zurück in den Top 200 der Welt.