Zum Inhalt springen

Davis Cup

Davis Cup: Finalturnier wird aufgeteilt

Die erste Finalphase findet zukünftig an vier Schauplätzen bereits im September statt.

Im Jahr 2019 hat die Kosmos Group den Davis Cup auf neue Beine gestellt. Anhand der seitherigen Erfahrungen wurde nun der Spielplan überarbeitet – Änderungen, die schon in diesem Jahr zum Tragen kommen. Denn das Finalturnier der höchsten Herren-Länderkampf-Spielklasse soll bereits mit 2022 auf zwei Termine aufgeteilt werden. Die Gruppenphase mit künftig jeweils vier Pools zu jeweils vier Teams soll vom 14. bis 18. September an nunmehr vier (statt wie bisher an drei) Schauplätzen stattfinden. Alle weiteren Begegnungen ab dem Viertelfinale sollen dann vom 23. bis 27. November an einem noch nicht festgelegten Finalort folgen.

Der Grund hierfür ist leicht nachvollziehbar: Die Tennissaison kann somit um eine Woche früher zu einem Ende gebracht werden. „Die Spieler und Kapitäne haben uns mitgeteilt, dass ihnen die Formatänderungen zusagen, sie jedoch das so späte Saisonende gerne vermeiden würden. Die Entscheidung, die Gruppenphase auf den September vorzuverlegen, ist eine Antwort darauf“, erklärte Turnierdirektor und Ex-Profi Albert Costa.

Ob so wie im Vorjahr (mit Innsbruck) auch heuer einer der Gruppenschauplätze in Österreich sein wird, steht noch nicht fest. Der ÖTV bemüht sich darum, abermals Gruppenspiele des Finalturniers ins Land zu holen, die Entscheidung darüber fällt im Laufe des März. Zuvor liegt der sportliche Fokus allerdings noch auf der eigenen Qualifikation dafür: Am 4. und 5. März spielt das ÖTV-Davis-Cup-Team zunächst in der Qualifikationsrunde auswärts in Seoul gegen Südkorea um einen Platz in der Finalturnier-Gruppenphase.

Top Themen der Redaktion