Zum Inhalt springen

Davis Cup

DAVIS CUP: ERWIN ENZINGER, EIN "SPANNER" AUS LEIDENSCHAFT. "MACHT UNHEIMLICH VIEL SPASS"

Zum bereits 23. Mal sorgt Erwin Enzinger (Bild) beim Davis Cup dafür, dass die Rackets von Jürgen Melzer & Co ebenso "spannend" wie die Duelle der Spieler mit ihren Gegnern sind. Der langjährige Bespanner des ÖTV über immer wiederkehrende Probleme mit dem Zoll, weshalb Jürgen Melzer immer Rackets mit unterschiedlicher Bespannhärte in der Tasche hat und die Wurzeln seiner "Spanner"-Karriere.




30. Jänner 2013
 

Du hast schon Wochen vor dem Davis Cup die Befürchtung gehabt, dass es mit deiner Bespannmaschine bei der Einreise beim Zoll in Astana Probleme geben könnte. Wie war’s tatsächlich, als ihr am vergangenen Samstag eingereist seid?

Wir haben tatsächlich mit dem Übergepäck Probleme gehabt und "Strafe" zahlen müssen. Inklusive Alubox hat die Maschine fünfzig Kilogramm. Es hätte aber keinen Sinn gemacht, mit einer kleineren Maschine anzureisen, weil man mit der größeren Maschine einfach schneller arbeiten kann. Damit nicht genug, hat dann auch noch ein Kontrollor beim Ausgang Schwierigkeiten gemacht. Er wollte wissen, ob ich deshalb nach Kasachstan eingereist bin, um hier die Maschine zu verkaufen. Nach zehn Einwänden von uns und etlich langem Hin-und-Her hat er uns endlich einreisen lassen. Ich hoffe, dass es dann bei der Heimreise etwas schneller funktioniert.

Das nächste potentielle Problem hat aber bereits seinen "Fuß" in der Tür: Nur drei Tage nach dem Davis Cup kämpft unser Fed Cup-Team in Eilat in der Europa-Afrika-Zone um den Aufstieg in die Weltgruppe II.
Dort erwarte ich mir das nächste Desaster. Beim israelischen Zoll sehen sie das elektronische Innenleben der Maschine, alle Alarmglocken beginnen zu schrillen und auf einmal stehen fünfzehn Personen um mich herum.

Hat es in der Vergangenheit schon öfters Probleme gegeben?
In solchen Ländern immer. Ich kann mich an Zeiten erinnern, als wir in Amerika nach der Waldheim-Krise eingereist sind - da war mit meiner Maschine gar nichts los, sondern hatte Franz Krynedl (ehemaliger Pressereferent des ÖTV; Anm.) beim Körperscann mit seiner Eisenhüfte für wesentlich mehr Furore gesorgt. Auch in Ländern wie Chile, Norwegen oder Finnland war es immer problemlos. Sobald es aber nach Israel oder in die ehemaligen Oststaaten geht, brauch ich oft Stunden, bis ich mit meinem Arbeitsgerät einreisen darf.

Am Sonntag konnte unser Team das erste Mal auf einer Nebenanlage, am Montag dann auf dem Centercourt trainieren. Macht es für dich bzw. die Bespannhärte der Rackets einen Unterschied, wo gespielt wird?
Ja. Die Bespannhärte hängt vor allem von der Höhe des Spielortes und der Luftfeuchtigkeit in der Halle ab. Jürgen Melzer bespannt hier in Astana z. B. zwei verschiedene Härten, wobei er am Wochenende - wenn die Hallentemperatur aufgrund des Publikums steigen wird - mit dem härteren Schläger spielen wird. Im Moment hat er 26 kg / 25 kg. Einen zweiten Schläger hat er mit 27 kg / 26 kg bespannt. Andi spielt mit 28 Kilogramm, Alex hat seinen Schläger mit 24 Kilogramm bespannt, Julian mit 18 Kilogramm und Gerald hat 28 / 27 kg.

Wann hat eigentlich deine „Spanner-Karriere“ begonnen?
1990. Mein erster Ausritt war der Davis Cup in Spanien mit Thomas Muster, Horst Skoff und Alex Antonitsch, die gegen Emilio Sanchez, Sergio Bruguera und Sergio Casal gespielt haben. Skoff hat Bruguera geschlagen, Muster gegen Sanchez gewonnen. Am zweiten Tag haben wir das Doppel gegen Sanchez / Casal verloren und am dritten Tag hat Muster die erste Partie gegen Bruguera gewonnen. Mein erster Einstieg war also gleich ein Sieg auswärts, danach ist es - mit einigen Unterbrechungen - bis jetzt weitergegangen. Das Spiel gegen Kasachstan ist meine mittlerweile 23. Partie.

Dann könnte in diesem Jahr mit deinem 25. Einsatz also schon bald ein kleines Jubiläum zu feiern sein.
Daran denke ich jetzt noch gar nicht. Derartige Einsätze machen mir zwar unheimlich viel Spaß, bedeuten aber altersbedingt auch sehr viel Stress. Da ich für Isospeed auch sehr viel im Ausland unterwegs bin, sollte ich mich nach meiner Herzoperation (vierfacher Bypass im Juli 2011; Anm.) nicht mehr allzu viel spielen. Deshalb hab ich mir vorgenommen, meine Termine etwas zu reduzieren und mir am Ende des Jahres zu überlegen, wie's weitergehen soll.


DAVIS CUP IM TV

ORF Sport plus wird Österreichs Duell mit Kasachstan live übertragen. Die genauen Übertragungszeiten:

1. Februar 2013: 6:55 Uhr - 13:30 Uhr
2. Februar 2013: 8:55 Uhr - 12:00 Uhr
3. Februar 2013: 8:55 Uhr - 15:00 Uhr

Eine Zusammenfassung der Highlights wird am 2. Februar 2013 von 21:00 Uhr bis 23:15 Uhr bzw. am 3. Februar 2013 von 20:45 Uhr bis 23:15 Uhr zu sehen sein.

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.