Zum Inhalt springen

Davis Cup

DAVIS CUP: ERSTRUNDENDUELL IN GARMISCH-PARTENKIRCHEN

Österreichs Davis Cup-Team wird seine Erstrundenpartie gegen Deutschland von 6. - 8. März 2009 im Eisstadion von Garmisch-Partenkirchen austragen.

Bruderduell
(17.12.2008)
Das Erstrundenspiel des deutschen Davis-Cup-Teams in der Weltgruppe gegen Österreich findet in Garmisch-Partenkirchen statt. Das gab der Deutsche Tennis Bund (DTB) am Mittwoch in Hamburg bekannt. Die Partie wird vom 6. bis 8. März 2009 im Olympia-Eissportzentrum ausgetragen, das 4.000 Zuschauer fasst. DTB-Kapitän Patrik Kühnen hat sich für das Spiel für einen mittelschnellen Rebound-Ace-Belag entschieden. Für Österreichs Davis Cup-Kapitän Gilbert Schaller birgt diese Konstellation durchaus auch Vorteile für sein Team: "Alle Spieler, auch die deutschen, werden sich erst einmal an die Höhenlage gewöhnen müssen. Mit dem mittelschnellen Belag kann ich sehr gut leben, weil unsere Spieler ihre Turniere davor auf ähnlichem Untergrund spielen werden und daher gut vorbereitet anreisen werden. Das trifft natürlich auch auf die Deutschen zu. Daher wird die Partie eine ziemlich neutrale Geschichte werden. Garmisch-Partenkirchen hat für uns allerdings den kleinen Vorteil, dass dieser Ort sehr grenznah ist und daher, so hoffe ich, viele Österreicher anreisen und uns tatkräftig unterstützen werden."

"Kein leichtes Match"
Schallers Gegenüber Patrik Kühnen gibt sich vor dem Duell mit dem ÖTV-Team vorsichtig. „Das wird kein leichtes Match. Österreich ist ein ernstzunehmender Gegner“, sagte der Kapitän der Gastgeber, der vor 14 Jahren in Unterpremstätten noch selbst im Doppel des dreifachen Davis-Cup-Siegers Deutschland (1988, 1989, 1993) auf dem Platz gestanden war. Zum Thema Untergrund sagte Kühnen: "In den vergangenen Jahren haben wir auf diesem Belag gute Erfahrungen gemacht und aus diesem Grund habe ich mich nach Rücksprache mit den Spielern dafür entschieden, auch gegen Österreich auf Rebound Ace zu spielen." Alle vier bisherigen Davis-Cup-Duelle zwischen Deutschland und Österreich gingen für Rot-Weiß-Rot verloren: 1932 siegte Deutschland in Wien mit 3:2, 1937 in München mit 3:1, 1971 in Augsburg mit 4:1 und schließlich 1994 in Unterpremstätten mit 3:2. Am engsten dran an einem Sieg war Österreich gleich bei der Premiere gewesen: Beim ersten Bruderduell im Jahr 1932 hatte Franz-Wilhelm Matejka gegen Gottfried von Cramm im fünften Satz des letzten Einzels einen Matchball. Wäre dieser Punkt gelungen, hätte Österreich auch den Gesamtsieg errungen.

wowo 

Top Themen der Redaktion

COVID-19Turniere

Anpassungen bei den Ranglisten

Aufgrund der Regierungsmaßnahmen vom 2.12.2020 und weiteren Einschränkungen im Tennissport und vor allem im Turnierbetrieb, gibt es neuerlich Anpassungen bei den Ranglisten für die Berechnungszeiträume.

Verbands-Info

Der Tennissport muss noch warten

Der Beschluss der Bundesregierung, Indoor-Sportstätten bis mindestens 7. Jänner 2021 geschlossen zu halten, stößt in der Tennis-Community auf wenig Begeisterung. Der ÖTV fordert eine möglichst rasche Öffnung der Tennisanlagen für die 400.000…