Zum Inhalt springen

Davis Cup

DAVIS CUP: EITZINGER UND MARACH MACHEN DEN 5:0 TRIUMPH PERFEKT

DAVIS-CUP Debütant Rainer Eitzinger holte sich in überlegener Manier seinen ersten Sieg beim ersten Antreten und Oliver Marach sorgte zum Drüberstreuen für Österreichs fünften Punkt!

Das österreichische Davis-Cup-Team gewinnt das Weltgruppen-Play-off gegen Mexiko in der Werzer-Arena von Pörtschach mit 5:0. In den abschließenden Einzelpartien am Sonntag feierte zunächst Davis-Cup-Debütant Rainer Eitzinger einen 6:3, 6:1-Erfolg über Daniel Garza, ehe Oliver Marach im letzten Match Carlos Palencia beim 6:0, 6:1 nur ein Game ließ.

Der Tiroler Rainer Eitzinger lieferte eine viel versprechende Davis-Cup-Premiere ab. Zwar wirkte der 21-jährige Daniel Garza nicht ganz austrainiert, die Nummer 417 der Weltrangliste zeigte jedoch phasenweise ansehnliches Tennis. Eitzinger nahm seinem Gegner in beiden Sätzen je zweimal das Service ab und brachte nach einer Spieldauer von 68 Minuten seinen Zweisatzsieg unter Dach und Fach.

„Auch wenn der Länderkampf bereits entschieden war und meine Partie nur noch statistischen Wert hatte, wollte ich dem Publikum ein gutes Match zeigen. Das ist mir zum Glück auch gelungen. Ich habe meinen Gegner nicht gekannt. Er hat vor allem im ersten Satz nicht schlecht gespielt. Ich musste zu Beginn der Partie hart arbeiten, um ihn in den Griff zu bekommen“, bilanzierte Eitzinger. „Es war für mich eine Ehre, für Österreich zu spielen. Die Woche hier in Pörtschach war perfekt für mich. Das Training mit dem Team hat mir extrem viel gebracht. Einiges davon habe ich bereits heute im Match umsetzen können“, sagte der 23-Jährige, der nun in Pressburg ein Challengerturnier spielt und zudem auf eine Wild Card für das ATP-Turnier in der Wiener Stadthalle hofft.

In der abschließenden Partie fertigte Oliver Marach den Weltranglisten-557. Carlos Palencia in lediglich 49 Minuten mit 6:0, 6:1 ab. „Ich habe die Parole ausgegeben, diesen Länderkampf möglichst hoch zu gewinnen. Die Burschen haben diesen Auftrag perfekt erfüllt“, sagte Österreichs scheidender Kapitän Thomas Muster.

Die Auslosung für die erste Runde der Weltgruppe 2007 (Spieltermin 9. bis 11. Februar) erfolgt am kommenden Donnerstag in Rom. Auf das nicht gesetzte Österreich warten Kaliber wie Argentinien, Russland, Australien, die USA, Kroatien, Spanien, Frankreich oder Weißrussland. Gegen Russland, Australien, Frankreich und die USA hätte Österreich Heimvorteil. Gegen Kroatien und Spanien müsste das Team von Neo-Captain Gilbert Schaller auswärts antreten. Gegen Argentinien und Weißrussland hat Österreich noch nie gespielt, daher würde das Los über das Heimrecht entscheiden.


bh

Top Themen der Redaktion

Verbands-Info

Der Tennissport muss noch warten

Der Beschluss der Bundesregierung, Indoor-Sportstätten bis mindestens 7. Jänner 2021 geschlossen zu halten, stößt in der Tennis-Community auf wenig Begeisterung. Der ÖTV fordert eine möglichst rasche Öffnung der Tennisanlagen für die 400.000…