Zum Inhalt springen

ATP

Das Wimbledon-Märchen geht weiter

Nach Dominic Thiem, der den Franzosen Simon 3:1 schlug, zog Qualifikant Sebastian Ofner mit einem Fünfsatz-Sieg über die Nummer 18 der Welt in die dritte Runde ein.

Ein neuer Publikumsliebling ist geboren: Sebastian Ofner. ©GEPA-Pictures

Dominic Thiem ist angekommen in der Rasen-Saison 2017. Der 23-Jährige besiegte den Franzosen Gilles Simon mit 5:7, 6:4, 6:2, 6:4 und steht beim Traditionsturnier in Wimbledon zum ersten Mal in seiner Karriere in der dritten Runde. Dort trifft der als Nummer 8 gesetzte Niederösterreicher auf den 20-jährigen US-Amerikaner Jared Donaldson (ATP-67). 

Gegen Simon (ATP-36) schlug der Daviscup-Spieler 45 Winner und 17 Asse. "Ich bin sehr zufrieden mit meiner Leistung", sagte Thiem. "Jetzt versuche ich alles, um in die zweite Woche zu kommen."

Für Sebastian Ofner geht der Traum in die Verlängerung. Der 21-Jährige, der vor dem Qualifikationsturnier in Roehampton noch nie auf Rasen gespielt hatte, gewann auch sein Zweitrunden-Match. Und wie! Ofner, die Nummer 217 der Welt, besiegte den Weltranglisten-18. Jack Sock aus den USA nach 2:44 Stunden mit 6:3, 6:4, 3:6, 2:6, 6:2. In Runde drei trifft der Steirer auf den 20-jährigen Deutschen Alexander Zverev (ATP-12).

Im Entscheidungssatz machten sich Nervenstärke & Kondition des 1,91-Meter-Mannes aus St. Marein bemerkbar. Beim Stand von 1:1 wehrte er zwei Breakbälle ab, er stellte auf 4:2, 5:2 und schließlich auf 6:2, indem er den zweiten Matchball verwertete.

Für den ÖTV-Vertragsspieler, der in der Südstadt in der Tennisschule Bresnik bei Wolfgang Thiem trainiert,  bedeutet die Sensation selbstverständlich den größten Erfolg der Karriere. Vor dem Grand-Slam-Turnier war Ofner nur auf Challenger-Ebene zu sehen gewesen.

Erfolgreiche Doppel-Marathon-Männer

Julian Knowle und Philipp Oswald bewiesen in der 1. Doppel-Runde enormen Kampfgeist. Die beiden Vorarlberger lagen gegen Leander Paes und Adil Shamasdin bereits mit 0:2 in Sätzen zurück, ehe sie mit 4:6, 4:6, 6:2, 7:6 (2), 10:8 siegten. Das gleiche Kunststück gelang Alexander Peya und seinem deutschen Partner Philipp Petzschner, die nach dem 6:7 (3), 6:2, 6:7 (10), 6:4, 6:3 gegen Robin Haase und Dominic Inglot in die zweite Runde einzogen.

 

 

Top Themen der Redaktion

Davis Cup

1. und 2. Februar 2019

Es ist fix: Dominic Thiem spielt gegen Chile

Im Schloss Mirabell wurde verkündet, dass die Nr. 1 dem Team in Salzburg zur Verfügung stehen wird. Der Vorverkauf für das Daviscup-Weltgruppen-Duell ist sehr gut angelaufen.

ATP

Roger Federer war eine Klasse für sich

Dominic Thiem verliert bei den ATP-Finals in London auch die zweite Partie, die Lichtgestalt aus der Schweiz siegt klar 6:2, 6:3. Der Österreicher hat nur noch theoretische Chancen aufs Halbfinale.

ATP

Marach/Pavic - einfach Weltklasse

Das steirisch-kroatische Duo wurde bei den ATP-Finals in London als bestes Doppel des Jahres ausgezeichnet, anschließend gewannen die beiden das Auftaktmatch souverän.