Zum Inhalt springen

Verbands-Info

Das ITN-Rule-Book 2018 zum Downloaden

Die "International Tennis Number" gibt in zehn Kategorien die allgemeine Stärke eines Spielers wieder. Ab 1. Jänner treten ein paar Änderungen inkraft.

©GEPA-Pictures
ITN Austria steht für "International Tennis Number" und ist markenrechtlich vom Internationalen Tennisverband (ITF) in London geschützt. Der Österreichische Tennisverband ist ordentliches Mitglied der ITF und hat die alleinige Erlaubnis, die Marke ITN in Österreich zu verwenden. Auch hierzu gibt es seit 2009 einen österreichischen patentamtlichen Schutz. Das Recht gilt unter anderem für den Betrieb einer österreichischen ITN-Rangliste und der Abhaltung von ITN-Turnieren jeglicher Art. Zur Durchführung von österreichischen ITN-Turnieren im Ausland bedarf es einer gesonderten Lizenz, die nur der ÖTV vergeben kann. Für die Teilnahme am ITN-System als Spieler ist eine gültige ÖTV-Lizenz notwendig. Die Art der Lizenz (Silver oder Gold) ist abhängig vom jeweiligen Bewerb. Für die Teilnahme an offiziellen Mannschaftsmeisterschaften, an Turnieren der ÖTV-Kategorien, an Bundesliga, Staatsmeisterschaften und Landesmeisterschaften ist in jedem Fall eine gültige Gold-Lizenz nötig. Die ITN beschreibt Spielstärken in zehn Kategorien. Mehr dazuFür das Jahr 2018 wurden einige Adaptierungen im Rule Book vorgenommen, die ab 1. Jänner inkraft treten. Diese betreffen die Streichresultat-Regelung (Seite 8), die Bewertung von Bewerben (Seiten 8/9), die ITN-Wertung bei Nichtantreten (Seite 9), die ITN-Wertung bei Kids (Seite 10) sowie die Berechnung beim Aufeinandertreffen von Spielern unterschiedlicher Altersklassen (Seite 12).

Top Themen der Redaktion

ITF

Zwei Österreicher-Duelle in Paris

Jurij Rodionov gegen Sebastian Ofner im Quali-Finale - neben Dominic Thiem und Dennis Novak wird ein dritter Österreicher im Einzel-Hauptbewerb der French Open servieren. Barbara Haas besiegte Julia Grabher.

Kids & Jugend

Das Masters kann kommen

Der BIDI BADU ÖTV Jugend Circuit presented by ANA machte zuletzt auf den Anlagen der ASKÖ Auhof (U12) und und des ETV Enns (U14, U18) Station. Es ging um die letzten Tickets für das Masters im UTC La Ville (24. bis 27. September).