Davis Cup

Das Davis Cup-Team startet gegen Rumänien oder Weißrussland ins Jahr 2017

Österreich tritt im kommenden Jahr in der Europa/Afrika-Zone 1 an. Nach einem Freilos in der 1. Runde spielt die Mannschaft von Kapitän Stefan Koubek von 7. bis 9 April 2017 gegen den Sieger aus Rumänien gegen Weißrussland (3. bis 5. Februar).

Stefan Koubek, dessen Vertrag als Davis Cup-Kapitän um ein Jahr verlängert wurde, nahm die Nachrichten aus London mit einer gewissen Gelassenheit auf. „Beide Mannschaften sind überschaubar, ich bin mit dieser Auslosung sehr zufrieden und hoffe, dass wir mit dem besten Team antreten. Gegen Rumänien würde Österreich von 7. bis 9. April 2017 ein Heimspiel bestreiten, vor dem erstmaligen Antreten gegen Weißrussland entscheidet das Los, wo gespielt wird. Beide Teams verfügen nicht über Top-100-Spieler. Die Besten bei den Rumänen sind  Marius Copil (ATP-Nr. 179) und Adrian Ungur (229), die bestplatzierten Weißrussen heißen Ilia Ivashka (170) und Uladzimir Ignatik (210). Die Bilanz gegen Rumänien lautet 2:3, zuletzt gab es im Jahr 2002 ein 0:5 in Constanta.

hammÖTV-Generalsekretär Thomas Hammerl  unterstreicht die Wichtigkeit der Nationalmannschafts-Bewerbe im Tennis. „Der Davis Cup und der Fed Cup sind die höchsten Güter des Österreichischen Tennisverbandes. Der Davis Cup by BNP Paribas ist die Weltmeisterschaft im Tennis. Es ist der größte jährlich stattfindende Mannschaftsbewerb der Welt. 135 Teams aus der ganzen Welt waren 2016 am Start. Der Bewerb hat eine 116 Jahre lange Tradition und wurde 1900 gegründet. Rund 700.000 Zuschauer verfolgen die Davis Cup- und Fed Cup Matches jährlich live in den Stadien und 3,6 Milliarden Menschen sind via Fernsehgeräten jährlich dabei. Außerdem ist es das Ziel jedes angehenden jungen Tennisprofis, für das Nationalteam nominiert zu werden und die einzige Möglichkeit für den Verband, unseren Sport bei einer breiten Öffentlichkeit zu promoten“, so Hammerl weiter.

Hammerl, der selbst eine Funktion in der ITF (Junior Committe) bekleidet, berichtet von intensiven Reformüberlegungen seitens der ITF, den Davis Cup und den Fed Cup attraktiver zu machen. Diskutiert wird eine Verkürzung auf „Best of 3 Sätze“ (dies erleichtert die Fernsehtauglichkeit), eine Verkürzung von 3 auf 2 Tage (nur mehr Samstag, Sonntag – ohne den zuschauerschwachen Freitag), das würde bedeuten: 2 Matches am Samstag, 3 am Sonntag.  „Aber vor allem soll es wieder ATP- und WTA-Punkte für die Spielerinnen und Spieler geben und freie Wochen im ATP und WTA Turnierkalender, das ist uns Verbänden besonders wichtig“, sagt Hammerl.

Über ein Antreten von Österreichs Nr. 1, Dominic Thiem, wird Stefan Koubek mit Thiems Betreuer Günter Bresnik im Rahmen der Erste Bank Open 500 in der Wiener Stadthalle Gespräche führen.

Top Themen der Redaktion

ATP

Der Urlaub kann beginnen

Dominic Thiem ist bei den ATP-Finals gegen Goffin chancenlos und verpasst den Einzug ins Semifinale. Somit ist für den 24-Jährigen ein erfolgreiches Tennis-Jahr zu Ende.

ATP

Dominic Thiem bleibt im Rennen

Der Niederösterreicher schlägt bei den ATP-Finals in London den Spanier Carreno Busta nach hartem Kampf und spielt am Freitag gegen Goffin um den Einzug ins Halbfinale.