Zum Inhalt springen

ATP

Danube Upper Austria Open: Rodionov nimmt die Nummer 3 raus

Der heimische Linkshänder steht beim ATP-Challenger in Mauthausen als erster Österreicher im Viertelfinale. Filip Misolic konnte ihm nicht dorthin folgen.

©GEPA pictures/ Matic Klansek

Bei strahlendem Sonnenschein und perfekten Bedingungen starteten am Mittwoch um die Mittagszeit die Achtelfinalpartien der Danube Upper Austria Open 2022 in Mauthausen. Mittendrin statt nur dabei war Jurij Rodionov, der sich vor rund 250 Zuschauern am Centre Court erneut von seiner besten Seite zeigte und auch die nächste Hürde beim ATP-Challenger der Kategorie 100 überwinden konnte, in Form der Nummer drei des Turniers, Daniel Elahi Galan. Die Partie war aber nichts für schwache Nerven. Nach 4:2-Führung sah sich Rodionov bei 4:5 und 15:40 bei eigenem Aufschlag wieder, blieb im entscheidenden Moment aber cool und konzentriert und konnte die beiden Break- und zugleich Satzbälle abwehren. Am Ende verwandelte der Niederösterreicher seinen dritten Satzball mit einem Ass und legte so den wichtigen Grundstein zum Sieg. Danach fand der 22-Jährige immer besser ins Spiel, drückte dem Kolumbianer sein Spiel auf und gewann letztlich verdient mit 7:5, 6:1.

„Ich habe sehr solide angefangen und mein Spiel konsequent durchgezogen. Gegen Daniel ist es nicht einfach zu spielen auf Sand – er hat ja vor kurzem auch einen Challenger gewonnen. Im ersten Satz hatte ich zwei Games, die nicht gut waren, da hätte ich das Spiel fast aus der Hand gegeben und bin mit dem Rücken zur Wand gestanden. Ich habe aber an mich geglaubt und das Momentum auf meine Seite gebracht. Die beiden abgewehrten Satzbälle haben mir dann einen großen Schub gegeben. Ich habe immer weniger Fehler gemacht und habe auf die Probleme passende Lösungen gehabt. Bei meinem Gegner war das anders. Ich bin jetzt definitiv hier in Mauthausen angekommen und freue mich auf das Viertelfinale“, zeigte sich Rodionov sehr zufrieden. Der 22-Jährige trifft am Freitag im Viertelfinale auf den Ungarn Attila Balazs, der beim Stand von 7:6 (0), 3:0 von der Aufgabe des Türken Altug Celikbilek profitierte und ein Teil der Bundesliga-Mannschaft von Union Stein & Co Mauthausen ist.

Mit dem Sieger des Achtelfinalmatches zwischen Dennis Novak und Gerald Melzer wird Rodionov am Donnerstag noch mindestens ein weiterer Österreicher ins Viertelfinale folgen. Filip Misolic ist der Sprung unter die letzten Acht hingegen nicht gelungen. Nach seinem Auftaktsieg über den slowenischen Ex-Weltranglisten-78. Blaz Rola am Montag war für den 20-Jährigen am Mittwoch im Achtelfinale gegen die Nummer zwei des Turniers Endstation. Der Steirer musste sich dem Tschechen Jiri Lehecka, die Nummer 88 der Welt und heuer sensationell Halbfinalist beim ATP-World-Tour-500-Turnier in Rotterdam, mit 4:6, 4:6 geschlagen geben. Dabei hatte Misolic im ersten Satz sogar noch mit 4:1 geführt. „Ich bin richtig gut ins Spiel gekommen und habe mein Bestes gegeben. Leider war es nicht gut genug. Ich habe mich richtig gut gefühlt, habe aber dann beim 4:1 den Faden verloren und einfach wieder zu viel nachgedacht. Im Nachhinein gesehen hätte ich einfach aggressiver weiterspielen sollen, das hätte mir geholfen. Zum Schluss habe ich sehr viele leichte Fehler gemacht, das hat den Unterschied ausgemacht – das ist ärgerlich. Aber ich hatte zwei super Spiele und die Stimmung war richtig gut. Ich freue mich schon auf das nächste Jahr.“

Doppel: Zwei Viertelfinals mit österreichischer Beteiligung

Seit Dienstag wird aber nicht nur im Einzel in Mauthausen hochklassiges Tennis gezeigt, sondern sind auch die Doppelbewerbe in vollem Gange. Nach einem harten Stück Arbeit konnten Olympia-Starter Philipp Oswald und Hans Hach Verdugo (Mexiko) in einem bis zum Schluss engen Match am Dienstag den Einzug in das Viertelfinale fixieren. Das topgesetzte Duo wurde von den Wienern Maximilian Neuchrist und Neil Oberleitner über drei Sätze lang gefordert und vor eine harte Aufgabe gestellt. Am Ende setzten sich Oswald / Hach Verdugo mit 6:4, 6:7 (9) und 10:5 im Match Tiebreak durch und bekommen es jetzt in der Runde der besten Acht mit Johannes Härteis (Deutschland) und Benjamin Hassan (Libanon) zu tun.

Einfacher hatten es am Mittwochvormittag Lucas Miedler, der am Donnerstag im Einzel-Achtelfinale im Einsatz sein wird, und Alexander Erler, die die nächste Runde kampflos erreicht haben. Die Bosnier Damir Dzumhur und Nerman Fatic traten nicht an, nachdem Dzumhur tags zuvor bereits in seinem Einzelmatch aufgeben hatte müssen. Das rot-weiß-rote Duo trifft im Viertelfinale nun auf Zdenek Kolar (Tschechien) und Albano Olivetti (Frankreich).

Liveübertragung auf ORF Sport+

In den nächsten Tagen überträgt ORF Sport+ einige Matches im Rahmen der Danube Upper Austria Open 2022. Am kommenden Freitag, dem 6. Mai, erfolgt ab 10:00 Uhr der Startschuss mit drei Viertelfinalpartien, gefolgt vom ersten Halbfinale am Samstag, dem 7. Mai. Die zweite Semifinal-Paarung wird ebenfalls live übertragen, ist allerdings in der ORF-TVthek zu sehen. Einen würdigen Abschluss bildet das große Finale des ATP-Challengers in Mauthausen, welches ebenfalls am Sonntag, dem 8. Mai, um 13:00 Uhr auf ORF Sport+ live übertragen wird.

Hier alle Ergebnisse vom ATP-Challenger in Mauthausen.

Ähnliche Nachrichten

Top Themen der Redaktion