Zum Inhalt springen

ATP

Danube Upper Austria Open: Miedler und Kopp überstehen erste Qualifikationshürde

Zwei von sechs Österreichern sind beim ATP-Challenger in Mauthausen noch im Rennen um einen Platz im Hauptbewerb.

Sandro Kopp © GEPA pictures/ Matic Klansek

Am Sonntag erfolgte bei perfekten Tennisbedingungen mit den Spielen der Qualifikationsrunde der mit großer Spannung erwartete Startschuss für die Premiere der Danube Upper Austria Open an der Donau bei Mauthausen. Erstmals seit 20 Jahren wird in Oberösterreich wieder ein ATP-Challenger ausgetragen. Neben einem Preisgeld von 101.798 Euro wird bis zum 8. Mai auch um 100 Weltranglistenpunkte im Danubis-Trainingszentrum gespielt. Mit Lucas Miedler und Sandro Kopp haben zwei Österreicher am Sonntag die erste Qualifikationshürde erfolgreich überstanden.

Viel Spektakel beim Auftakt

Insgesamt gingen zwölf Partien in der ersten Qualifikationsrunde über die Bühne, die die Erwartungen voll und ganz erfüllten. Spektakuläre Ballwechsel, enge Games, harte Fights und viel Spannung bekamen die Zuschauer zum Auftakt geboten. Während für vier rot-weiß-rote Spieler – Max Neuchrist, Neil Oberleitner, Sebastian Sorger und Alexander Erler – das Turnier nach dem ersten Spiel beendet war, kämpfte sich neben Sandro Kopp zuvor Lucas Miedler mit einer beherzten Vorstellung in die nächste Runde. Der in der Vorausscheidung sechstgesetzte Niederösterreicher lieferte sich mit dem deutschen Johannes Härteis einen unglaublichen Fight, zeigte spektakuläre Ballwechsel und holte sich nach 1:3- und 2:4- Rückstand den ersten Satz im Tiebreak. Auch im zweiten Durchgang zeigte sich der 25-Jährige konsequent und verwandelte seinen dritten Matchball zum 7:6 (3), 6:2. Am Montag trifft der Niederösterreicher auf den aus dem Libanon stammenden Deutschen Benjamin Hassan.

„Ich bin sehr glücklich, dass ich die Partie für mich entscheiden konnte, da ich praktisch keine Vorbereitung hatte. Gestern haben wir (Erler und Miedler; Anmerkung) in Ostrau noch erfolgreich Doppel gespielt und sind dann direkt nach Mauthausen gekommen. Johannes (Härteis; Anmerkung) und ich kennen uns seit 15 Jahren und praktisch in- und auswendig – das macht es nicht unbedingt leichter. Jetzt habe ich ein Spiel in den Beinen und möchte morgen gegen Benjamin (Hassan; Anmerkung) auf die heutige Leistung aufbauen und wieder das Beste geben“, resümierte der 25-Jährige nach seinem Erfolg.

Auch Landsmann Sandro Kopp kann sich über den Aufstieg in die zweite Qualifikationsrunde freuen und setzte sich nach einer intensiven Partie letztlich mehr als verdient gegen Dragos Nicolae Madaras (Schweden) mit 6:7 (5), 6:1 und 6:2 durch. „Den ersten Satz habe ich ein wenig unglücklich im Tiebreak verloren. Ich habe dann im zweiten Satz umgestellt und habe versucht, mehr in den Platz hineinzugehen. Das hat sich schnell bezahlt gemacht. Ich bin mit meiner Leistung heute sehr zufrieden und freue mich schon auf mein morgiges Spiel“, strahlte Kopp, der es nun mit Nerman Fatic (Bosnien-Herzegowina) zu tun bekommt.

Wichtige Woche für Rodionov

Österreichs Tennis-Ass Jurij Rodionov machte sich gleich nach seiner Ankunft im Danubis-Trainingszentrum mit den Plätzen sowie den herrschenden Gegebenheiten vertraut und absolvierte seine erste Trainingseinheit. Die Danube Upper Austria Open haben für den 22-Jährigen in Hinblick auf die nahenden French Open einen großen Stellenwert. „Mit meinem ersten Training bin ich heute sehr zufrieden. Die Plätze sind sehr schnell, das liegt mir. Ich hoffe, dass die Bedingungen in dieser Woche so bleiben, dann werde ich mich am Platz sicherlich sehr wohlfühlen. Wichtig ist, dass ich funktioniere, mein Spielplan und meine Schläge so aufgehen, wie ich mir das vorgenommen habe – dann ist es egal, wer auf der anderen Seite steht. Das Turnier kommt für mich zu einem idealen Zeitpunkt und dient der wichtigen Vorbereitung auf die French Open, wo ich bestmöglich performen möchte. Da würde eine starke Woche hier in Mauthausen richtig guttun und viel Selbstvertrauen geben“, erklärte Rodionov vor seiner Auftaktpartie gegen Lukas Lacko (Slowakei).

Positives Fazit nach Tag 1

Frei nach dem Motto „Ein guter Start ist die halbe Miete“ kann der Veranstalter der Danube Upper Austria Open auf einen mehr als ansprechenden Auftakttag mit unterhaltsamen Partien zurückblicken. „Die letzten Vorbereitungstage waren für uns erwartungsgemäß noch einmal sehr intensiv, aber der Aufwand hat sich gelohnt. Uns ist es wichtig, dass sich alle Beteiligten bei den Danube Upper Austria Open wohlfühlen. Daher ist es sehr erfreulich, dass wir schon viele positive Rückmeldungen von den Athleten, ihren Betreuern und den Zuschauern erhalten haben. Mit dem ersten Turniertag sind wir sehr zufrieden und freuen uns auf eine spannende Tenniswoche – die zwölf Spiele am Sonntag machen definitiv Lust auf mehr“, bilanzierte Turnierdirektor Florian Leitgeb nach dem ersten Turniertag.

Neben der zweiten Qualifikationsrunde startet am Montag auch der Hauptbewerb der Danube Upper Austria Open mit mindestens fünf Österreichern. Neben den beiden Fixstartern Jurij Rodionov und Dennis Novak spielen auch Gerald Melzer, Lukas Neumayer und Filip Misolic dank einer Wildcard. Mit Miedler und Kopp haben noch zwei weitere rot-weiß-rote Spieler am Montag die Chance auf einen Startplatz im Hauptbewerb, müssen aber eben noch die Hürde der zweiten Qualifikationsrunde überwältigen.

Hier alle Auslosungen und Ergebnisse vom ATP-Challenger in Mauthausen.

Ähnliche Nachrichten

ATP

Ein zweites ÖTV-Challenger an der Donau

Gemeinsam mit Ronnie Leitgeb und dem Sportland Oberösterreich organisiert der ÖTV im Mai 2022 das "Danube Upper Austria Open" in Mauthausen. Dort entsteht gerade eine Anlage, die alle Stückerl spielen wird.

Top Themen der Redaktion