Zum Inhalt springen

Bundesliga

DAMEN-BUNDESLIGA 2011: DIE CLUBS – WIENER PARK CLUB +++ „MIT ALLEN KRÄFTEN OBEN BLEIBEN“

Im Vorjahr waren die Damen des Wiener Traditionsclubs nicht zu schlagen gewesen und mit sieben Siegen im "Gepäck" in die Bundesliga aufgestiegen. Heuer bietet sich Daniela Kix, Neuzgang Barbara Hellwig (Bild) & Co ein ganz anderes Bild: "Wir sind sicherlich großer Außenseiter" (Mannschaftsführer Oliver Landau).



DAMEN-BUNDESLIGA - Gruppe A

DAMEN-BUNDESLIGA - Gruppe B



3. September 2011

DAS ZIEL? OBEN BLEIBEN! Sieben Siege, null Niederlagen. Diese Bilanz aus dem Vorjahr dürfte 2011 für Bundesliga-Aufsteiger Wiener Park Club nur schwer zu wiederholen sein. "Favoriten auf den Titel werden wir wahrscheinlich nicht sein. Statt dessen werden wir versuchen müssen, mit allen Kräften in der ersten Bundesliga zu bleiben", ist sich Mannschaftsführer Oliver Landau der Schwierigkeit der anstehenden Aufgabe bewusst. "Wir sind sicherlich ein großer Außenseiter. Wir, die Tiroler und die Villacher in Gruppe B dürften heuer die Schwächsten sein." Als Nummer 1 wird 'Dauerbrenner' Daniela Kix das Team des Traditionsclubs anführen "und gemeinsam mit Neuzugang Barbara Hellwig, Alena Luef, Patricia Starzyk und Ecaterina Oproiu hoffentlich für Punkte sorgen" (Landau). Im Vorjahr hatte Kix sechs von sieben Partien für sich entscheiden können, lediglich Patricia Haas vom UTC VB Waidhofen hatte sich der 26-jährige Stockerauerin geschlagen geben müssen. Die einzige Legionärin, die beim Park Club zum Einsatz kommen wird, ist die 29-jährige Slowakin Martina Sucha. "Mit ihr haben wir bloß eine einzige Ausländerin und damit weniger auf der Nennliste als alle anderen Klubs", so Landau. "Alle anderen Klubs haben auf ihren ersten drei, vier Plätzen fast durch die Bank Legionärinnen bzw. gleichgestellte Spielerinnen." Einige Spielerinnen mit einem außer-österreichischen Geburtsort befinden sich dennoch in den Diensten der Wiener. Die Ungarin Aniko Kiss, beim Park Club an Position 7, "wird höchstwahrscheinlich nicht spielen, da sie die meiste Zeit in Amerika ist. Ecaterina Oproiu (ROU) lebt schon seit Jahren in Wien und ist gleichgestellt. Und Axelle Thomas (FRA/gleichg.), die zwischen Wien und der Schweiz hin- und herpendelt, würde nur dann zum Einsatz kommen, wenn alle anderen Stricke reißen" (Landau).



WIENER PARK CLUB

» Der Kader: Daniela Kix, Barbara Hellwig, Alena Luef, Patricia Starzyk, Ecaterina Oproiu (ROU), Martina Sucha (SVK), Aniko Kiss (HUN), Axelle Thomas (FRA), Ingrid Vlach, Aida Alagic (BIH)


» Der Spielplan

9.9.2011
Wiener Park Club – UTC Schenker La Ville

11.9.2011
Kornspitz Team OÖ  - Wiener Park Club

13.9.2011
TK IEV Tiroler Wasserkraft - Wiener Park Club


» Zahlen, Daten, Fakten
2010: Mit 7 Siegen, 0 Niederlagen und einem Verhältnis von 38:11 (gewonnene : verlorene Matches) war dem Traditionsclub im Vorjahr der Austieg von der II. Division in die oberste Bundesliga gelungen.
2011: Zugänge: Barbara Hellwig, Martina Sucha (SVK), Aida Aladic (BIH). Abgänge: Elisabeth Habeler, Sabrina Kix, Leandra Dörsch (GER), Lucie Schwab-Zelinka




»
Verwandte Artikel «

31. August 2011: MIT MAYR-ACHLEITNER, KLEMENSCHITS, BAMMER, KLAFFNER, HOFMANOVA, MEUSBURGER! +++ "AUSGEWOGEN WIE SCHON LANGE NICHT MEHR"

1. September 2011: DIE CLUBS – KORNSPITZ TEAM OÖ +++ "VIELLEICHT NICHT MIT DEN BESTEN SPIELERINNEN, ABER MIT DEM BESTEN TEAM"


2. September 2011:  DIE CLUBS – 1. KLOSTERNEUBURGER TENNISVEREIN +++ "ES DÜRFTE EIN FÜNF-KAMPF UMS OBERE PLAY-OFF WERDEN"







.







Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.