Zum Inhalt springen

Bundesliga

DAMEN-BUNDESLIGA 2011: DIE CLUBS – KORNSPITZ TEAM OÖ +++ „VIELLEICHT NICHT MIT DEN BESTEN SPIELERINNEN, ABER MIT DEM BESTEN TEAM“

Das Ziel für heuer muss für Oberösterreichs Topteam nach dem Titelgewinn 2010 erneut der Gewinn der Bundesliga sein. Als eine der wichtigsten "Speerspitzen" von Kornspitz Team OÖ wird dabei Sybille Bammer (Bild) zum Einsatz kommen. "Da das Final Four auf unserer Heimanlage stattfindet, wollen wir logischerweise mit einer Mannschaft antreten, mit der wir auch gewinnen können" (Mannschaftsführer Hermann Fiala).



DAMEN-BUNDESLIGA - Gruppe A

DAMEN-BUNDESLIGA - Gruppe B



31. August 2011

DAS ZIEL? DER TITEL. Im Vorjahr war Kornspitz Team OÖ im Vorfeld oft als Favorit auf den Titel genannt worden, meistens aber mit dem Zusatz: "Aber nur, wenn auch die Bammer spielt." Im Finale spielte "die Bammer" dann tatsächlich und die Oberösterreicherinnen holten sich nach 2004 und 2007 im Finale gegen den 1. Klosterneuburger TV erneut den Titel. Auf eine ähnliche "Strategie" baut Mannschaftsführer Hermann Fiala auch in diesem Jahr: "Die Vorzeichen stehen noch besser als in den Vorjahren, da Sybille ihre internationale Karriere beendet hat, wir daher nicht mit anderen Turnieren konkurrerien müssen und sie uns deshalb zugesagt hat, die Liga zu spielen." Für weitere wichtige Punkte soll neben dem Österreicherinnen-'Paket' Bammer, Melanie Klaffner, Janina Toljan und Jeaninne Prentner auch Oberösterreichs einziger Neuzugang Zuzana Kucova (SVK) sorgen. "Wir spielen konstant mit den gleichen Spielerinnen", so Fiala. "Das ist möglicherweise ein kleines Erfolgsgeheimnis von uns. Wir haben 2010 nicht deshalb gewonnen, weil wir die fünf besten Spielerinnen gehabt haben, sondern das beste Team."

FINAL FOUR IN LINZ. Die Latte liegt nach dem Titelgewinn aus dem Vorjahr allerdings hoch. "Da das Final Four auf unserer Heimanlage stattfindet, wollen wir logischerweise mit einer Mannschaft antreten, mit der wir auch gewinnen können." Die härtesten Gegner auf dem Weg dorthin? "Da die Mannschaften heuer durch die Bank fast alle stärker geworden sind, harre ich der Dinge, die auf uns zukommen. Unser Ziel ist auf jeden Fall, das Obere Playoff zu erreichen. Um das zu schaffen, wird es notwendig sein, Innsbruck zu schlagen. Park Club sollte eigentlich eine Pflichtübung werden. Und ob wir in der Vorrunde La Ville schlagen und deshalb Erster oder bloß Zweiter werden, ist eigentlich egal. Da die andere Mannschaften auch alle stark sind, ist es nicht wirklich wichtig, ob wir dann im Oberen Playoff gegen den Ersten oder Zweiten spielen. Gegen Klosterneuburg oder Salzburg würde es auf jeden Fall von der Tagesverfassung abhängen, wer da gewinnt."


KORNSPITZ TEAM OÖ

» Der Kader: Sybille Bammer, Zuzana Kuvova (SVK), Melanie Klaffner, Anne Schäfer (GER), Janina Toljan, Sandra Martinovic (BIH), Jeannine Prentner, Veronika Kolarova (CZE), Stephanie Gehrlein (GER), Martina Müller (GER), Hana Sromova (CZE), Janette Husarova (SVK)


» Der Spielplan

9.9.2011
TK IEV Tiroler Wasserkraft – Kornspitz Team OÖ

11.9.2011
Kornspitz Team OÖ – Wiener Park Club

13.9.2011
UTC Schenker La Ville - Kornspitz Team OÖ


» Zahlen, Daten, Fakten
2010: 2 Siege, 1 Niederlage in der Vorrunde +++ 2 Siege im Meister-Playoff bzw. im Finale
2011: Zugänge: Zuzana Kucova (SVK). Abgänge: Julia Schruff (GER)




» Verwandte Artikel «

30. August 2011: MIT MAYR-ACHLEITNER! KLEMENSCHITS! BAMMER! KLAFFNER! HOFMANOVA! MEUSBURGER! +++ "AUSGEWOGEN WIE SCHON LANGE NICHT MEHR"



Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.