Zum Inhalt springen

Bundesliga

Damen / 1. Bundesliga: Dreikampf ....

... um den Titel - mit klaren Vorteilen für Kornspitz Team OÖ! Als einziges Team ist der Titelverteidiger auch nach der sechsten Runde ungeschlagen geblieben: Mayr-Achleitner, Klaffner & Co besiegten auswärts den Wiener Athletiksport Club mit 6:1. Damit kommt es am Samstag zum großen Finale: Gewinnt Kornspitz Team OÖ gegen den 1. Klosterneuburger TV sind die Oberösterreicherinnen neuer Meister. Oder gelingt es dem 1. Salzburger TC Stiegl (im Bild: Nicole Rottmann) vielleicht doch noch, dem großen Favoriten den Titel wegzuschnappen? Und welche Rolle wird dabei der 1. Klosterneuburger TV spielen?


"Unser Ziel kann eigentlich nur die Titelverteidigung sein", hatte Teamchef Robert Gross Anfang Mai die Kornspitz Team OÖ-Marschrichtung vorgegeben, und bis jetzt haben sich seine Mädels perfekt daran gehalten: Als einzige Mannschaft hatten die Oberösterreicherinnen ohne Niederlage die sechste Runde erreicht (Matchbilanz bis dahin: 22:6) und diesen "Trend" auch in der letzten Runde vor dem großen Finale am 1. Juni fortgesetzt: Kornspitz Team OÖ besiegte auswärts den Wiener Athletiksport Club mit 1:6 und hat es nun am Samstag gegen den 1. Klosterneuburger TV in der eigenen Hand, das Projekt "Titelverteidigung" mit Erfolg abzuschließen. Mannschaftsführer Jürgen Waber: "Die Rechnung war von Anfang ganz klar: Gewinnen wir jede der sieben Runden, dann holen wir auch den Titel."

Klare Angelegenheit für OÖ
Im Duell mit den Wienerinnen (wegen Regen indoor) konnte Waber nahezu aus dem Vollen schöpfen und mit Patricia Mayr-Achleitner, Melanie Klaffner und Niki Hofmanova einen Großteil von Österreichs Spitzenspielerinnen einsetzen. Lediglich auf Yvonne Meusburger und Barbara Haas musste man verzichten: Österreichs Nummer 2 ist derzeit bei einem Challenger in Grado (ITA) im Einsatz, Haas spielt ab kommender Woche die Roland Garros Junior French Championships. Dass der Sieg dennoch nie gefährdet war, lag wieder einmal an der Leistung der Oberöstereicherinnen in den Einzel-Partien: Mayr-Achleitner besiegte Chantal Skamlova mit 6:1, 6:1, Melanie Klaffner ließ Katarina Kachlikova mit 6:3, 6:4 keine Chance, Jeannine Prentner (Bild unten) überließ Leandra Dörsch nur zwei Games (6:1, 6:1), Sandra Martinovic sorgte mit ihrem 6:3, 6:2-Sieg über Karoline Grieshofer für den vierten Einzel-Sieg und damit für die 4:1-Führung nach den Einzel-Partien. Mayr-Achleitner / Martinovic und Klaffner / Prentner sorgten mit ihren Zwei-Satz-Siegen über Skamlova / Kachlikova bzw. Szupper / Grieshofer für das klare Endergebnis von 6:1.

Prentner_1

Dreikampf auf Augenhöhe

Bis zuletzt werden es der 1. Salzburger TC Stiegl und der 1. Klosterneuburger TV sein, die mit Mayr-Achleitner, Klaffner & Co nahezu auf Augenhöhe um den Titel fighten werden: Sollte nämlich Kornspitz Team OÖ in der letzten Runde dem 1. Klosterneuburger TV unterlegen und die Salzburgerinnen auswärts den TC Wörgl besiegen, könnte der bis dato so souveräne Titelverteidiger quasi in der "Zielgerade" doch noch überholt werden. In diesem Fall hätten nämlich alle drei Teams eine Niederlage in ihrer Bilanz - Salzburg gegen Team OÖ in der 5. Runde, Klosterneuburg in der 3. Runde gegen Salzburg - und es könnte passieren, dass die Mathematik über den neuen Meister entscheiden würde. "Sollte es soweit kommen, dass alle drei Teams punktegleich wären, dann würde die bessere Matchbilanz entscheiden", so Salzburg-Mannschaftsführer Stefan Schiess. "Hätten nur zwei Teams die gleiche Punkteanzahl, dann würde das Resultat des direkten Duells über den neuen Meister entscheiden."

Kommt es zu einer Überraschung?
Mit drei Siegen, einer Niederlage und einer beeindruckenden Matchbilanz von 20:8 rangierten die Salzburger Vorjahres-Dritten bis zuletzt auf Platz 2 in der Tabelle. Eine Bilanz, die mit dem heutigen 6:1-Sieg über TK IEV Tiroler Wasserkraft weiter aufgebessert wurde. Obwohl Schiess auf Zuzana Kucova verzichten musste, die sich mit ihrem Sieg über Julia Görges für die zweite French Open-Runde qualifizieren konnte, sorgten Laura Siegemund (6:2, 4:6, 6:2 gegen Lena-Marie Hofmann), Nicole Rottmann (4:6, 6:4, 6:2 gegen Tena Lukas), Lisa Marie Moser (7:5, 6:2 gegen Veronika Sepp) und Adrienne Bofinger (2:6, 4:0 ret. gegen Eva Hoch) für die siegentscheidenden Punkte. Souverän erledigte heute auch der 1. Klosterneuburger TV seine Pflichtaufgabe: Der Wiener Parkclub wurde - aufgrund starker Regenfälle in der Halle - mit 6:1 besiegt, wobei Mannschaftsführer Peter Nikodem "vor allem vom 6:3, 5:7, 6:4-Sieg unserer Pia König über Daniela Kix beeindruckt war. Pia musste, nachdem Yvonne Neuwirth verletzungsbedingt pausierte, auf Position 1 spielen." Damit kommt es nun am Samstag zu einem Dreikampf um den Titel: Die besten Chancen hat Kornspitz Team OÖ, als Außenseiter gehen 1. Salzburger TC Stiegl und 1. Klosterneuburger TV ins Rennen.


 

6. Runde: 30. Mai 2013, 11:00 Uhr
1. Salzburger TC Stiegl - TK IEV Tiroler Wasserkraft: 6:1
1. Klosterneuburger TV - Wiener Parkclub: 6:1
Wiener Athletiksport Club - Kornspitz Team OÖ: 1:6
spielfrei: TC Wörgl

Die einzelnen Spielergebnisse | LINK


Die Tabelle nach der 6. Runde | LINK
1. Kornspitz Team OÖ
2. 1. Salzburger TC Stiegl
3. 1. Klosterneuburger TV
4. TK IEV Tiroler Wasserkraft
5. Wiener Athletiksport Club
6. TC Wörgl
7. Wiener Park Club


7. Runde: 1. Juni 2013, 11:00 Uhr
TC Wörgl - 1. Salzburger TC Stiegl
Kornspitz Team OÖ - 1. Klosterneuburger TV
Wiener Park Club - Wiener Athletiksport Club
spielfrei: TK IEV Tiroler Wasserkraft

Top Themen der Redaktion

Allgemeine KlasseBundesliga

Aufschlag zur Bundesliga-Saison 2019

Am Samstag starten die Mannschaftsmeisterschaften. Die Staatsmeistertitel werden im Herbst im Final-Four-Turnier vergeben. Bei den Herren wird der Sieg wohl über Titelverteidiger Irdning führen.