Verbands-Info

Clemens Trimmel ist Geschäftsführer der Bundes Sport GesmbH

Der ehemalige ÖTV-Sportdirektor und Davis-Cup-Kapitän ist ab 1. Jänner in der staatlichen Förderorganisation für den sportlichen Bereich verantwortlich.

Clemens Trimmel war Davis-Cup-Kapitän und coachte in dieser Funktion Top-Spieler wie Jürgen Melzer. ©GEPA

Gemeinsam mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden, Armin Assinger, stellte Sportminister Hans Peter Doskozil am Donnerstag die künftigen Geschäftsführer der Bundes Sport GmbH vor. Clemens Trimmel wird "Geschäftsführer für Förderungen der Sportorganisationen", Michael Sulzbacher wird "Geschäftsführer für kaufmännische Angelegenheiten" und parallel dazu "Geschäftsführer der Bundessporteinrichtungen Gesellschaft mbH".

Doskozil: "Die Bundes Sport GmbH und ihre Organe werden in Zukunft das Förderwesen im österreichischen Sport unter Berücksichtigung des Leistungsprinzips effizienter gestalten und für mehr Planungssicherheit sorgen. Darüber hinaus wird die GmbH eine Servicestelle für Verbände und Vereine. Mit den Kommissionen für Breiten- und Spitzensport haben wir Fachleute in entscheidenden Gremien, die in Angelegenheiten der Förderungen mitwirken.“

Der Sportminister ist überzeugt, mit Trimmel und Sulzbacher „die Richtigen für diese Positionen bestellt zu haben“. Doskozil: „Clemens Trimmel verfügt über umfassende Erfahrung aus verschiedenen Bereichen des Sports, die diese Aufgabe erfordert, und über ausgeprägte soziale Kompetenz. Michael Sulzbacher wurde nach dem Assessment Center an erster Stelle gereiht und bringt alle Voraussetzungen mit, um dem Führungsanspruch des wirtschaftlichen Geschäftsführers gerecht zu werden. Ich wünsche ihnen für die bevorstehenden Aufgaben alles Gute.“

 

Vom Tennis-Profi zum Förderungs-Spezialisten
Clemens Trimmel, Jahrgang 1978, probierte nahezu alle Sportarten aus. Beim Tennis blieb er hängen, er wurde im Jahr 1997 Profi und brachte es zur Nummer 147 der ATP-Weltrangliste. Damit wäre der Wiener heute viertbester Österreicher, drei Mal spielte er im Davis Cup. Nach sieben Fußoperationen musste er 2004 die Karriere beenden. Nach dem abgeschlossenen FH-Studium für Unternehmensführung und Management war Trimmel bis 2011 in der Privatwirtschaft tätig, ehe sein Sport wieder zur Lieblingsbeschäftigung wurde. Als Sportdirektor sowie Davis- und Fed-Cup-Kapitän des Österreichischen Tennisverbandes lernte er „die andere Seite kennen“, wie er sagt. „Auch ich habe früher immer gejammert, dass wir zu wenig Förderung bekommen. Wenn man aber Einblick in die Strukturen bekommt, wird vieles klarer.“

Nach drei Jahren beim ÖTV wurde Trimmel schließlich als Manager des Projekts Rio bzw. des Projekts Olympia engagiert und ist ebendort Ansprechpartner und Bindeglied zwischen Athleten und Verbänden. Außerdem zeichnet er für die Budgeterstellung verantwortlich. Diese Tätigkeit endet mit 31. Dezember 2017, einen Tag später wird er als Geschäftsführer der neuen Bundes-Sport GmbH für die österreichische Sportförderung im sportlichen Bereich zuständig sein.

„In den vergangenen Jahren habe ich den Sport und dessen Umfeld in all seinen Facetten kennengelernt“, sagt Trimmel. „Als ehemaliger Profisportler und Sportdirektor weiß ich, was Sportler brauchen und worauf es ankommt. Ich freue mich auf die bevorstehende Aufgabe.“

 

Die Aufgaben und Ziele der neuen GmbH
Wie im Juni 2017 vom Nationalrat mit dem Bundessportförderungsgesetz 2017 (BSFG) beschlossen, wird der Bundes-Sportförderungsfonds mit Wirksamkeit 1. Jänner 2018 in eine Bundes-Sport GmbH umgewandelt und die Bundessporteinrichtungen GesmbH zur Tochtergesellschaft. Aufgaben der Gesellschaft sind unter anderem

  • Vergabe, Abwicklung und Kontrolle von Förderungen nach dem Gesetz

  • Abwicklung sonstiger Förderungen im Bereich des Sports

  • Förderung zur Vorbereitung und Durchführung von Großsportveranstaltungen von internationaler Bedeutung (Olympische Spiele, Paraolympische Spiele, Weltspiele der Special Olympics, WM und EM, sowie Sportveranstaltungen gesamtösterreichischer Bedeutung)

  • Förderung des Frauen- und Mädchensports sowie benachteiligter Gruppen

  • Förderung von Vorhaben sportwissenschaftlicher Bedeutung

  • Spitzensportförderung, Inklusion von Menschen mit Behinderung im Sport

Die Geschäftsführer wurden für die Dauer von fünf Jahren bestellt. Die Bestellung des wirtschaftlichen Geschäftsführers erfolgte auf Vorschlag eines Personalberatungsunternehmens. Aus einem Bestellungsvorschlag des Unternehmens wurden vom Aufsichtsrat drei Kandidaten vorgeschlagen, aus denen der Minister den sportlichen Geschäftsführer bestimmt hat.

Der Aufsichtsrat der Bundes Sport GmbH besteht aus vier Mitgliedern, die laut den Bestimmungen des Bundes-Sportförderungsgesetz 2017 (BSFG2017) wie folgt bestellt werden:

  • ein Mitglied vom Bundesminister für Landesverteidigung und Sport, das zugleich Aufsichtsratsvorsitzender ist – Armin Assinger

  • ein Mitglied vom Bundesminister für Finanzen – Mag. Ulrich Zafoschnig

  • zwei Mitglieder der BSO, eines davon auf Vorschlag des ÖOC - Rudolf Hundstorfer und Dr. Karl Stoss

Die Bundes Sport GmbH, die zu 100% im Eigentum des Bundes steht, wird mit 1.1.2018 ihren Betrieb aufnehmen.

Top Themen der Redaktion

Davis Cup

Der Fanclub macht wieder mobil

Die treuesten Unterstützer werden beim Länderspiel am 2. und 3. Februar 2018 im VAZ St. Pölten wie gewohnt hinter den Spielern sitzen und das Team lautstark anfeuern.

Davis Cup

2. und 3. Februar 2018

Der Run auf die Tickets kann beginnen

Bei Ö-Ticket hat der Kartenvorverkauf für das Davis-Cup-Duell mit Weißrussland in St. Pölten begonnen. In der Christmas-Aktion gibt es 15 % Ermäßigung auf Zwei-Tages-Tickets.

Senioren

Die ÖTV-Senioren-Tour 2018

Um den vielen Gerüchten entgegenzuwirken, die in der österreichische Senioren-Szene gestreut werden, veröffentlichen wir hier die ersten Informationen über die geplante ÖTV-Senioren-Tour 2018.