Zum Inhalt springen

C.KANDLER SCHLÄGT SHARAPOVAS SCHWESTER

Leider nur Teilerfolge gab es für die jungen Österreicher bei den Eddie Herr-Junior-Championships in Bradenton (Florida). Aber Christine Kandler ließ mit einem glatten 6:2, 6:1-Sieg über Daria Sharapova (USA)aufhorchen.

Auf dem riesigen Academy-Gelände der Bollettieri-Anlage von Bradenton spielte die seit 22.9. erst elfjährige Tochter des früheren Staatsmeisters und Daviscuppers Dr. Hanspeter Kandler nach ihrem glatten Erstrundensieg im U 12-Bewerb auch gegen Kateryna Kozlova (UKR) stark, unterlag jedoch mit 5:7 (nach 5:1 und mehreren Satzbällen), 6:4, 3:6.
Auch Christines Schwester Caroline, die Mittwoch ihren neunten (!) Geburtstag gefeiert hat, ist bei dieser ersten USA-Reise aktiv, war jedoch gegen die Südafrikaerin Kaylea Sher ohne Chance.

Die weiteren österreichischen Jugendlichen hatten bei Hitze und hoher Luftfeuchtigkeit nicht nur mit den Gegnern sondern auch mit dem Jetlag zu kämpfen: die 13-jährige Anastasia Kriz schaffte die Qualifikation und scheiterte erst in der zweiten Hauptrunde an der Nummer 3 des U 14-Bewerbes, Connie Hsu (USA).
Beim ITF 1-Turnier (U 18) mußte Melanie Klaffner leider in der Qualifikation aufgeben, auch Peter Kazianschütz scheiterte in der Quali.
In der ersten Runde des Hauptbewerbs unterlagen Herbert Weirather gegen Vedran Siljegovic (CRO) und David Simon gegen Hans Podlipnik (CHI) jeweils in drei Sätzen.

fk

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.