Zum Inhalt springen

Verbands-Info

Christina Toth übernimmt die Leitung des ÖTV-Präsidiums

Nach dem freiwilligen Rückzug von Werner Klausner steht die Vizepräsidentin interimsmäßig dem Verband vor.

Christina Toth mit dem Daviscup-Team in Moskau. ©GEPA-Pictures

Die erfahrene, sport-affine Juristin MMag. Christina Toth, MSc kümmert sich seit Juli 2017 als ÖTV-Vizepräsidentin um die Rechtsangelegenheiten des Österreichischen Tennisverbandes.

Nach dem freiwilligen Rückzug von ÖTV-Präsident Mag. Werner Klausner wird die selbständige Rechtsanwältin bis auf Weiteres interimsmäßig die Leitung des Verbandes übernehmen. Dem Präsidium gehören Dr. Walter Seidenbusch, Günter Kurz und Raimund Stefanits als Vizepräsidenten an.

Nach einer geordneten Übergabe an eine neue Präsidentin oder einen neuen Präsidenten wird Toth den ÖTV verlassen.

Christina Toth ist seit Jahren auf den Bereich des Sportrechts spezialisiert. Seit Anfang März ist sie auch Vorstandsvorsitzende des Instituts für Medizinische und Sportwissenschaftliche Beratung (IMSB) in der Südstadt.

Top Themen der Redaktion

ATPWTA

Die Profi-Touren erwägen eine Saisonverlängerung

Die Tennissaison könnte aufgrund der Coronavirus-Pandemie später enden als geplant. ATP und WTA ziehen in Betracht, die Saison über den November hinaus zu verlängern. Kitzbühel wäre Ende Juli bereit.

COVID-19

News aus dem ÖTV-Präsidium (06.04.2020)

Die Österreichischen Staatsmeisterschaften in Oberpullendorf und die dort anberaumte ÖTV-Generalversammlung werden auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

COVID-19

Finanzielle Unterstützung für die Sportvereine

"Der Sport und die Sportvereine sind positiv im Visier und kommen dran“, sagt Sportminister Kogler, der auch in Aussicht stellte, „Hilfsfonds zu konstruieren“. Spitzensportler könnten schon bald das Training aufnehmen.