Zum Inhalt springen

CHISINAU: ERSTER ITF-TITEL FÜR PATRICIA HAAS

Im Einzel schied Patricia Haas (Bild) beim ITF Kat. 3-Turnier in Chisinau bereits in der ersten Runde aus, im Doppel machte sie diesen Ausfall beeindruckend wett: Mit Mateja Kraljevic an ihrer Seite holte sie sich den Turniersieg und damit ihren ersten ITF-Titel.

Im Spielrausch zur Premiere
(22.2.2009)
Schatten und im Anschluss daran umso mehr Licht gab es für Patricia Haas in Chisinau. Nachdem beim ITF Kat. 3-Event in der moldawischen Hauptstadt im Einzel bereits in der ersten Runde gegen die Moldawierin Suchan - 7:5, 5:7, 4:6, trotz zwei Matchbällen für Haas - das Aus kam, holte sie sich mit der Schweizerin Mateja Kraljevic an ihrer Seite im Doppel ihren ersten ITF-Titel. Das "Drehbuch" des Premierenerfolgs: Haas/Kraljevic spielten sich mit Siegen über ein moldawisches Doppel mit 6:0, 2:0 ret. sowie in Runde 2 gegen eine ukrainische Paarung mit 6:2, 6:1 ins Semifinale. Dort trafen Haas/Kraljevic auf die an Nummer 1 gesetzte rumänische Paarung Dinu (163 ITF) und Stoica (180 ITF). Bestens betreut von Coach Conny Gruber setzten sich Haas/Kraljevic mit 7:5, 6:4 durch. Im Finale standen ihnen mit der Nummer 2 des Turniers, der Russin Guskova (ITF 131) und der Weißrussin Pelkhova (ITF 284), eine starke Doppelpaarung gegenüber. "Die beiden spielten sich jedoch regelrecht in einen Spielrausch" (Gruber) und fegten ihre Gegnerinnen mit 6:1, 6:0 vom Platz. Somit kann sich sowohl Patricia Haas über ihren ersten ITF-Titel, als auch Südstadt-Coach Conny Gruber über den ersten Turniererfolg auf internationaler Bühne eines von ihm betreuten Schützlings freuen.

wowo 

Top Themen der Redaktion

ITF

Nächstes Top-Event für die Top-Jugendlichen

Nach den VARTA Open in Oberpullendorf messen sich die österreichischen U18-HoffnungsträgerInnen diese Woche bei der 41. International Spring Bowl in Tribuswinkel mit der internationalen Konkurrenz.

COVID-19Verbands-Info

Bereits 780 Tennisvereine "bewegen sich"

Die Aktion "BEWEG DICH!" von ServusTV, für den Nachwuchs in den 15.000 österreichischen Sportvereinen einen Gesamtbetrag von 15 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen, findet enormen Anklang.