Zum Inhalt springen

ATP

CHIASSO: ESCHAUER STÜRMT ZUM TITELGEWINN!

Beim 21.250 Euro + H Challenger in Chiasso (CH) gewinnt der Hollensteiner Werner Eschauer mit einer beeindruckenden Leistung das Endspiel!

18. Sieg in Serie bedeutet den Titelgewinn in Chiasso!

Unglaubliche Siegesserie von Werner Eschauer! Bereits 18 Matches in Folge ist er nun bereits ungeschlagen und auch im Endspiel von Chiasso hatte der Deutsche Simon Greul (ATP 113), der heuer bereits Spieler wie Paradorn Srichaphan, Dominik Hrbaty und Tim Henman schlagen konnte, keine Chance! Eschauer siegte mit 6/1 6/2 und reist nun zum nächsten Challenger nach Bergamo!


Drittes Finale in Folge für Eschauer!

Der für Union Klagenfurt in der Superliga tätige Hollensteiner hat seinen Matchrythmus endgültig gefunden. Mit einem sicheren 6/3 6/4 Erfolg gegen den italienischen Qualifikanten Leonardo Azzaro (ATP 392) zog er heutte ins Endspiel des Chiasso Challengers ein! Dort trifft er am Sonntag auf den an Nummer 2 gesetzten Deutschen Simon Greul (ATP 113).

Eschauer auf Finalkurs!

Der in vier Tagen 32-jährige Niederösterreicher Werner Eschauer (ATP 258) kann sich beim 21.250 Euro + H Challenger in Chiasso ein tolles Geburtstagsgeschenk machen.

Nach einem harten 6/0 2/6 7/6 (8) Sieg über Marcel Granollers-Pujol (ESP / ATP 288) qualifizierte sich Werner Eschauer für den Hauptbewerb. Dort beherrschte er seinen Erstrundengegner, den Schweizer Michael Lammer (ATP 255) klar und gewann mit 6/3 6/3.

Im Achtelfinale musste Eschauer nicht allzu lange am Platz stehen, denn sein 19-jähriger Gegner, der Italiener Fabio Fognini (ATP 276), gab beim stand von 6/2 3/0 für Eschauer verletzungsbedingt auf.

Das Viertelfinale gegen den Spanier Daniel Gimeno-Traver (ATP 181) war dann der erwartete Krimi, in dem Eschauer die besseren Nerven behielt und mit 4/6 7/6 (9) 6/4 siegte. Gegner im Semifinale ist der Qualifikant Leonardo Azzaro (ITA / ATP 392).



bh

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie immer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.