Zum Inhalt springen

WTA

CASERTA: PATRICIA MAYR VERLIERT IM FINALE

Der Erfolgslauf von Patricia Mayr (Bild) ist zu Ende: Im Challenger-Finale von Caserta (ITA) hatten sie gegen Jelena Dokic keine Chance, feierte damit aber dennoch den bisher größten Erfolg ihrer Karriere.

Mayr verliert im Finale
Jeder Siegeslauf geht einmal zu Ende, für Patricia Mayr war die ehemalige Weltranglisten-Vierte Jelena Dokic im Finale des 25000-Dollar-Challengers in Caserta (ITA) eine voerst noch zu hohe Hürde: In einem einseitigen Endspiel unterlag die 21-jährige Tirolerin der Australierin 3/6, 1/6. 5/2 war Dokic, die erst vor wenigen Monaten ein Comeback auf der WTA-Tour feierte, im ersten Satz rasch davongezogen. Im zweiten Satz ließ sie erst bei 3/0 das erste Mayr-Game zu. Dennoch dürfte Patricia Mayr mit ihrem Abschneiden in Caserta zufrieden sein: Da sie sich über die Qualifikation in den Hauptbewerb gekämpft hat und dort einige vor ihr in der Weltrangliste platzierten Spielerinnen (z. B. Sophie Ferguson/WTA-189) geschlagen hat, werden ihr 13 Netto-Punkte gutgeschrieben, die ab Montag aus der aktuellen Nummer 333 eine Top-300-Spielerin machen könnten.

Erstes Challenger-Finale für Mayr
Ende April hatte Patricia Mayr beim 10000-Dollar-Future in Hvar (CRO) nicht nur ihren ersten internationalen Titel, sondern zugleich auch das Double gefeiert. Einen Monat später toppt sie diesen Riesenerfolg noch weiter: Beim 25000-Dollar-Challenger in Caserta (ITA) zieht die 21-jährige Tirolerin mit dem 7/6-, 6/3-Erfolg über die Nummer 2 des Turniers, Julia Coin (FRA), in ihr erstes Finale auf Challenger-Ebene ein. Beeindruckend war die Art und Weise, mit der Mayr das Match gestaltete: Im Tiebreak ließ sie der Französin keinen einzigen Punkt zu, im zweiten Satz nahm sie Coin zwei Mal ihr Game ab und spielte das Match ruhig nach Hause. Im Finale trifft Mayr nun auf die ehemalige Nummer 4 der Weltrangliste (4.8.2002), Jelena Dokic, die im Halbfinale die Deutsche Anne Schäfer ausschaltete. Auf dem Papier sieht die Ausgangslage gut aus: Patricia Mayr liegt in der Weltrangliste auf Platz 333, Dokic rangiert auf 431.

Schwieriger "Job" im Semifinale
Und sie gewinnt, gewinnt und gewinnt. Auch im Viertelfinale setzte sich die derzeit in Hochform spielende Patricia Mayr über ihre Gegnerin, die Kroatin Petra Martic, hinweg - diesmal allerdings mit einigem Aufwand: Erst nach drei Sätzen - 6/3, 3/6, 6/3 - durfte sich die Fed Cup-Lady über ihr zweites Semifinale in dieser Saison freuen: Zuletzt war ihr der Einzug unter die besten vier beim 10000-Dollar-Turnier im kroatischen Sibenik gelungen. Ein harter Job wartet jetzt auf Mayr im Halbfinale: Mit der Französin Julie Coin bekommt sie es mit der Nummer 2 des Turniers zu tun, die in dieser Saison in Belfort bereits ein 25000-Dollar-Turnier für sich entscheiden konnte.

Patricia Mayr top in Form

Beim 25000-Dollar-Challenger im italienischen Caserta steht die 21-jährige Tirolerin Patricia Mayr nach einem 6/4, 6/4 über die Nummer 3 des Turniers, Sophie Ferguson (AUS), bereits im Viertelfinale. Beeindruckend: Mayr hatte sich über die Qualifikation in den Hauptbewerb hineingekämpft und mit Ferguson die Nummer 189 der Weltrangliste geschlagen. Patricia Mayr rangiert derzeit auf Platz 333. Mit ihrer nächsten Gegnerin, Petra Martic, hat sie bereits Erfahrung gesammelt: 2006 war sie der heute 17-jährigen Kroatin (WTA/343.) in zwei Sätzen unterlegen.


wowo

Top Themen der Redaktion

Verbands-Info

Der ÖTV fährt weiter auf Jaguar ab

Seit nunmehr fünf Jahren gibt es die erfolgreiche Partnerschaft zwischen Jaguar Österreich und dem ÖTV, die um ein Jahr verlängert wurde. Sportdirektor Jürgen Melzer holte seinen neuen Dienstwagen ab.

Verbands-Info

Thiem mit Melzer bei Olympia?

100 Tage vor Beginn der Spiele in Tokio gab Thiem das Okay, gemeinsam mit Jürgen Melzer im Doppel-Bewerb zu spielen. ÖTV-Sportdirektor Melzer tritt nur an, wenn "ich niemandem den Platz wegnehme".

Davis Cup

"Das ist eine WM im Tennis"

Daviscup-Kapitän Stefan Koubek und ÖTV-Sportdirektor Jürgen Melzer blicken dem Finalturnier in Innsbruck mit Vorfreude entgegen und planen mit Dominic Thiem.