Zum Inhalt springen

CAP D'AIL: PATRICK OFNER DOMINIERT IM VIERTEL- UND RAST INS SEMIFINALE +++ "DORT BIN ICH LEICHTER FAVORIT"

Nahe an der Grenze zum Fürstentum Monaco greift Patrick Ofner (Bild) nach seinem nächsten Erfolg: Beim ITF Kat. 2-Turnier in Cap D'Ail überlässt er im Viertelfinale seinem Gegner gerade einmal drei Games und geht voller Selbstvertrauen ins morgige Semifinale.


CAP D'AIL


7. April 2011

"ICH HAB DOMINIERT."Der letzte Erfolg, der Sieg bei den Österreichischen 18u-Hallenmeisterschaften, liegt gerade einmal drei Wochen zurück, und der nächste "klopft" nach einer zweiwöchigen Trainingsphase bereits lautstark an: Beim ITF Kat. 2-Turnier im französischen Badeort Cap D'Ail steht der an Nummer 1 gesetzte Kärntner Patrick Ofner (ITF 38) nach einem glatten 6:3, 6:0-Sieg über den Deutschen Konstantin Gerlakh (ITF 175) bereits im Semifinale. "Ich hab ganz gut gespielt", bilanziert der in einem Monat 18-Jährige zunächst eher bescheiden, "und hab das ganze Match über dominiert. Sein Spiel liegt mir ganz einfach, trotzdem war der zweite Satz nicht ganz so klar, wie es das Ergebnis vielleicht aussehen lässt." In seinem zweiten Halbfinale seit Umag (Kat. 1) im September 2010 trifft der Schützling von Jerry Hebein nun auf den Deutschen Kevin Kaczynsky. Obwohl die beiden noch nie gegeneinander gespielt haben, "kenn ich ihn ganz gut. Ich glaub, ich geh als leichter Favorit in dieses Match."

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.