Zum Inhalt springen

BUNDESLIGA, 2. DIVISION. DIE ERSTEN REAKTIONEN AUF DIE PARTIEN DER 2. RUNDE: "WIE AUS EINEM GUSS ... EINE WAHNSINNSPARTIE ... ENGE GESCHICHTE!"

Nach seiner Verletzungspause feierte Andreas Haider-Maurer (Bild) heute ein erfolgreiches Comeback und lieferte mit seinem 6:3, 6:2-Sieg gegen Dominik Hrbaty einen wichtigen Punkt für den 1. Klosterneuburger TV - der zweite Sieg für die Niederösterreicher in Folge.

 

2. BUNDESLIGA, HERREN

 2. BUNDESLIGA, DAMEN

 

HERREN, 2. BUNDESLIGA, zweiter Spieltag

Samstag, 19. Mai 2012, 11:00 Uhr

Wiener AC - 1. Klosterneuburger TV: 1:5
Klosterneuburg-Mannschaftsführer Herbert Ehling: "Andi Haider-Maurer hat eine super Partie gegen Dominik Hrbaty gespielt und mit 6:3, 6:4 gewonnen. Nach den Wochen ohne Training hat man ihm angemerkt, dass er sich etwas zurückgehalten hat, er hat das Match aber sehr souverän nach Hause gespielt. Auf 2 hat für Tihomir Grozdanov gespielt und in drei Sätzen gegen Radim Zitko gewonnen  - eine Wahnsinnspartie! Jan Stancik hat gegen Christian Trubrig ebenfalls in drei Sätzen gewonnen (4:6, 7:6, 6:2), obwohl er im Tiebreak schon mit 2:5 hinten war. Mario Haider-Maurer hat gegen Martin Schulhauser wie aus einem Guß gespielt und mit 6:0, 6:0 gewonnen. Auf 6 hat bei uns Thiemo Maier gegen Florian Rukover mit 7:5, 6:2 gewonnen - obwohl er phasenweise nervös war, war das doch eine sehr gute Partie von ihm. Am kommenden Samstag geht's für uns gegen Telfs und am Montag drauf gegen Innsbruck - wir werden das locker angehen. Schau'n wir mal, wie das rennen wird."

TK IEV Tiroler Wasserkraft - TC Telfs
: 6:3
Tirol-Mannschaftsführer Claudia Linder: "Betrachtet man das Resultat, könnte man glaube, dass es eine glatte Angelegenheit gewesen - und das war es in gewisser Weise auch. Für uns war das Wichtigste, dass wir der stärkste Tiroler Club werden und heute einen ersten Schritt in diese Richtung gemacht haben. Armin Sandbichler war heute in der Partie der beiden Topspieler (Tim Pütz für Telfs; Anm.) der klar überlegene Spieler und hat mit 6:4, 6:2 gewonnen. In der 2er-Partie hat leider unser Thomas Schiessling gegen Daniel Lustig in zwei Sätzen knapp verloren, wobei man aber sagen muss, dass Thomas gesundheitlich angeschlagen (Grippe) war. Die Partie von Rainer Eitzinger ist dann ganz schnell über die Bühne gegangen - 6:1, 6:0 gegen Sebastian Hartmann, der ihm nicht viel entgegenzusetzen hatte. Christoph Steiner hat gegen Florian Kiefer 7:5, 6:0 gewonnen, obwohl er im ersten Satz schon mit 0:3 hinten gelegen ist. Dann hat er aber doch noch ins Spiel gefunden und nichts mehr anbrennen lassen. Eine glatte Geschichte war das Match von Johann Georg Fankhauser gegen Marco Pansi. Leider hat unsere Nummer 6, Peter Grissmann, gegen Markus Larcher in zwei Sätzen verloren - Larcher hat dabei kaum Fehler gemacht. Nach den Einzelspielen ist es also 4:2 gestanden. Danach hat Telfs das 1er-Doppel w.o. gegeben, das 2er-Doppel haben wir (Eitzinger /Steiner) dann klar gegen Hartmann / Pansi gewonnen. Daher war's dann auch kein Problem mehr, dass wir das 3er-Doppel aufgrund einer Muskelverhärtung von Fankhauser w.o. gegeben haben. Am kommenden Samstag haben wir gegen Seefeld dann erneut ein Derby, in dem wir uns große Chancen ausrechnen."

UTC Amstetten - Team TCSS Seefeld: 6:3
Amstetten-Mannschaftsführer Thomas Aichinger: "Bei den Single-Partien war nicht wirklich etwas Spannendes dabei, kein einziges Match ist dabei über drei Sätze gegangen, nur ein einziger Satz ist im Tiebreak entschieden worden. Für unsere Punkte haben dabei Manuel Pröll gegen David Johansson, Branislav Galik gegen Johannes Schullern, die Routine von Helmut Fellner gegen den jungen Jonas Trinker (6:2, 7:6) und Tobias Obenaus gegen Lars Veldheer gesorgt. Dass unser Felix Schüller gegen Philip Lehner verliert, war eine kleine Überraschung, da ich mir von ihm doch etwas mehr erwartet hätte. Er hatte extrem viele Chancen, die er aber nicht nutzen konnte. Damit haben wir 4:2 nach den Singles geführt und haben versucht, dass wir eventuell doch drei Punkte holen. Das wäre fast aufgegangen. Leider hat unser 1er-Doppel, Hirn/Galik, nach dem 5:7 im ersten Satz nicht mehr kontern können und gegen Cinkus/Lener mit 2:6 verloren. Trotzdem sind wir mit unserem Sieg sehr zufrieden - Hauptsache ist, dass wir diesen ersten Sieg einfahren konnten. Am Samstag geht's für uns gegen Wiener Park Club. Da erwartet ich mir Ähnliches wie heute, denn dann wären wir unserem Ziel "Klassenerhalt" wieder einen Schritt näher gekommen."

SGS Spittal/Drau - Wiener Park Club: 7:2
Spittal-Mannschaftsführer Christian Kucher: "Wir sind relativ schnell mit 3:0 in Führung gegangen, weil wir heute in unserem Top-Spielen keine Probleme gehabt haben. Giulio Di Meo hat gegen Markus Kanellos glatt mit 6:1, 6:2 gewonnen. Dabei muss man fairerweise aber erwähnen, dass Kanellos gesundheitlich (Fieber) angeschlagen war. Walter Treu hat mit Christoph Hauser nur wenig Probleme gehabt und mit 6:0, 6:1 gewonnen. Marc Pichler hat dann gegen Mauro Commisso in drei Sätzen gewonnen. Die Partien von Patrick Petutschnig (Spittal) gegen Lukas Langer sowie von Adam Cepka gegen Christian Mortsch sind beide über drei Sätze gegangen - beide Matches waren ziemlich knapp. Deshalb waren wir froh, dass wir 4:2 in Führung gegangen sind, weil es dann gleich viel leichter ist, die Doppel zu spielen. Da aber Patrick Telawetz gegen Stefan Neubauer mit 6:1, 6:3 gewonnen hat, war die Partie schon nach den Einzeln entschieden. Die Doppel sind dann nicht mehr gespielt worden. In der nächsten Runde haben wir spielfrei, danach geht es daheim gegen Amstetten. Das Ziel kann dabei nur sein, dass wir mit bestmöglicher Aufstellung zumindest einen Punkt holen. Dann schauen wir, was weiter passiert. Die Liga ist nämlich ziemlich ausgeglichen. Nicht, was den Meister betrifft, der steht mit Klosterneuburg für mich schon jetzt fest. Dahinter wird sich aber noch einiges tun."

spielfrei: Union TCS Bergheim

Die 3. Bundesliga-Runde wird am Samstag, den 26. Mai, ab 11:00 Uhr gespielt.



DAMEN, 2. BUNDESLIGA, zweiter
Spieltag

Samstag, 19. Mai 2012, 11:00 Uhr


Post SV Wien - Wiener AC: 2:5
WAC-Mannschaftsführer Annemarie Fasching: "Es hat ziemlich lange gedauert, bis wir die Partie nach Hause gefahren haben. Das erste Doppel ist im Champions-Tiebreka entschieden worden und auch das Match der beiden Top-Spielerinnen - unsere Maria Penkova gegen Lisa Reichmann - ist im dritten Satz erst im Tiebreak entschieden worden. Das war eine Partie, die sehr umkämpft war. Im dritten Satz war Penkova schon im 5:2 in Führung, hat das Match dann aber doch noch aus der Hand gegeben. Gott sei Dank haben aber Leandra Dörsch, Isabella Mitterlehner und Dominique Wimmer für drei Siege und damit für eine 3:2-Führung nach den Einzel-Partien gesorgt - das waren relativ glatte Ergebnisse. Ich glaube, das hat auch damit zu tun gehabt, dass sie nicht unbedingt in der optimalen Aufstellung in dieses Duell gegangen sind. Eine ihrer Spielerinnen ist verletzt, eine andere ist krank. Ich glaube, da war bei ihnen ein bissl Not am Mann. Für uns geht es in einer Woche gegen Raika Heimschuh weiter, die ich - ehrlich gesagt nicht - wirklich gut kenne. Da muss ich mir erst noch anschauen, wer in den ersten beiden Runde bei ihnen überhaupt eingesetzt worden ist."

TC Telfs - ATSV Staudinger Steyr: 3:4
Steyr-Mannschaftsführer Marion Walter: "Das war heute eine ziemlich enge Geschichte. Wir sind mit 2:1 in Führung gelegen, danach haben wir das 1er-Einzel (Nikola Vajdova gegen Franziska Klotz) glatt mit 2:6, 1:6 verloren. Beim Stand von 2:2 war die entscheidende Partie - Sarah Wieser gegen Doris Pesjak-Pircher - ziemlich eng. Wir haben schon mit 3:1 geführt, ist im zweiten Satz dann aber noch ziemlich eng geworden. Gott sei Dank haben wir doch noch mit 6:0, 7:5 gewonnen. Nach den Einzelspielen sind wir also mit 3:2 in Führung gelegen, wir hätten die entscheidenden Doppel danach aber genausogut verlieren können. Es ist sich aber gerade noch für uns ausgegangen und haben gewonnen. Gegen einen anderen Gegner haben wir uns hingegen nicht wehren können - es war heute so heiß, dass wir alle mit einem Sonnenbrand nach Hause fahren werden. In der nächsten Runde geht es für uns auswärts gegen den Heeres TC. Vielleicht geht sich für uns zumindest ein Punkt aus. Vielleicht gelingt uns aber auch ein Sieg. Schau'n wir mal!"

UTC Raika Heimschuh - T.V. Wiener Neudorf: 3:4
Wr. Neudorf-Mannschaftsführer Helmut Gärtner: "Das war heute ein Sieg, den wir nicht ganz erwartet haben. Unsere Nummer 1, Kerstin Peckl, hat gegen Anna-Maria Heil in einer ziemlich guten Partie zwar mit 5:7, 2:6 verloren, dafür hat unsere Nummer 2, Virag Nemeth gegen Carmen Schauer glatt in zwei Sätzen gewonnen. Auch Julia Dinhof gegen Lena Steiger (6:3, 6:1) und Dora Hegedüs gegen Bettina Resch (6:3, 6:3) haben brav gespielt. Das Match unserer Nummer 5, Ines Kreilinger, haben wir aufgrund von Kreislaufproblemen leider w.o. geben müssen. Danach haben wir versucht, ob wir vielleicht ein Doppel gewinnen können, was uns mit unserem 2er-Doppel - Nemeth / Hegedüs - tatsächlich gelungen ist. Die zwei spielen schon lange miteinander. Nachdem sie den ersten Satz mit 6:2 gewonnen hatten, haben Schauer / Resch ein bisschen den Kopf hängen lassen - 6:0. Ein Sieg, über den wir uns sehr freuen. Jetzt gehen wir eine spielfreie Runde und spielen dann in unserem ersten Heimspiel am Pfingstmontag gegen Altmannsdorf. Darauf freuen wir uns schon sehr."

TC Weiz Raiffeisen - Altmannsdorfer TC: 0:7
Altmannsdorf-Mannschaftsführer Josef Berger: "Das war heute eine nicht wirklich spannende, aber auch eine nicht wirklich überraschende Partie. Es gibt in unserer Liga eigentlich nur drei Mannschaften, die rein mit österreichischen Spielerinnen arbeiten: Weiz, Telfs und UTC Heimschuh. Auch ich wollte schon immer nur mit Österreicherinnen spielen. Dann habe ich mich revidiert auf Clubmitglieder und habe dann das erste Jahr in der 2. Division der Bundesliga gespielt und bin genauso wie die meisten anderen auf die Ausländerinnen gekommen. Durch Zufall habe ich jetzt eine Weißrussin (Ilone Kremen) und eine Russin im Kader vorne, die aber beide in Wien trainieren. Die beiden machen uns vorne jetzt so stark, dass wir - wenn sie nicht gerade WTA-Turniere spielen - nur sehr schwer zu schlagen sind. Noch dazu hab ich auch hinten eine sehr kompakte gleichwertige Mannschaft. Deshalb habe es alle Mannschaften, die keine Ausländerinnen genannt haben, verteufelt schwer. Trotzdem ist für uns das erste Ziel der Klassenerhalt. Den nächsten Schritt dazu werden wir hoffentlich am kommenden Samstag gegen Telfs machen."


spielfrei: Heeres TC

Die 3. Bundesliga-Runde wird am Samstag, den 26. Mai, ab 11:00 Uhr gespielt.

Die Reaktionen der Mannschaftsführer (der Siegerteams) vom ersten Spieltag finden Sie HIER

Top Themen der Redaktion

COVID-19Turniere

Anpassungen bei den Ranglisten

Aufgrund der Regierungsmaßnahmen vom 2.12.2020 und weiteren Einschränkungen im Tennissport und vor allem im Turnierbetrieb, gibt es neuerlich Anpassungen bei den Ranglisten für die Berechnungszeiträume.

Verbands-Info

Der Tennissport muss noch warten

Der Beschluss der Bundesregierung, Indoor-Sportstätten bis mindestens 7. Jänner 2021 geschlossen zu halten, stößt in der Tennis-Community auf wenig Begeisterung. Der ÖTV fordert eine möglichst rasche Öffnung der Tennisanlagen für die mehr als 400.000…