Zum Inhalt springen

BULLE: THOMAS FLAX VERPASST SEINEN ERSTEN GROSSEN TITEL NUR KNAPP

Rollstuhltennisspieler Thomas Flax erreichte das ITF-Future-Finale von Bulle (SUI): Dort unterlag der 27-jährige Vorarlberger Laurent Fischer mit 5:7, 5:7.


23. Mai 2011

ZWEI MAL IM FINALE.
Ein erfolgreiches Wochenende liegt hinter Thomas Flax: Dem 27-jährige Dornbirner (RC Enjo Vorarlberg) gelang es, beim ITF-Future-Turnier Tournoi Indoors Bulle sowohl im Einzel als auch im Doppel das Endspiel zu erreichen. Grundstein nach dem klaren Achtelfinalsieg gegen Frederic Decorvet war der Drei-Satz-Erfolg im Viertelfinale gegen den topgesetzten Daniel Pellegrina (SUI). Nach fast drei Stunden Spielzeit bezwang der Vorarlberger die Nummer 28 der ITF-Weltrangliste mit 7:5, 1:6, 6:3. Im Halbfinale besiegte er dann Thomas Sutter - ebenfalls ein Schweizer - klar mit 6:3 6:2. Im Finale verpasste der ungesetzte Flax nur knapp seinen ersten großen Turniersieg gegen die Nummer 2 des Tableaus, Laurent Fischer. Nach einem vergebenen Satzball im ersten Durchgang unterlag er dem Franzosen schlussendlich mit 5:7, 5:7 - für Flax aber kein Grund den Kopf hängen zu lassen. "Ich habe in all meinen Matches eine konstant gute Leistung gebracht. Ich glaube mal, ich bin auf dem richtigen Weg", so der Antenne Vorarlberg-Redakteur nach seiner Rückkehr zum Trainingsstandort beim UTC Dornbirn. Zusammen mit Doppelpartner Herbert Keller (SUI) unterlag Flax ebenfalls im Endspiel mit 3:6 2:6 gegen die stark aufspielenden Schweizer Pellegrina/Avanthey.
 

Top Themen der Redaktion

Kids & Jugend

Aufschlag zum Masters im La Ville

Seit Donnerstag werden beim Masters auf der Anlage des UTC La Ville in Wien die SiegerInnen beim ÖTV Bidi Badu Jugend Circuit presented by kronehit ermittelt. Die Top-8 jeder Altersklasse matchen sich bis 26. September.

BundesligaSenioren

St. Johann deklassiert "dahoam" die Konkurrenz

Der Bundesliga-35-Meister heißt TC St. Johann. Die Pongauer revanchierten sich als Gastgeber eines perfekt organisierten Finalturniers mit einem 5:0 im Endspiel über Titelverteidiger UTC Neudörfl für die Finalniederlage 2020.