Zum Inhalt springen

WTA

BUKHARA: NIKI HOFMANOVA IM DRITTEN FINALE EN SUITE

Ein Finale, das auf den Magen schlägt: Nach dem Turniersieg in Nagano und dem Finale in Fukuoka stand Niki Hofmanova (Bild) erneut in einem Challenger-Finale. Gesundheitliche Probleme verhindern allerdings den Sieg.

Schwach ins Finale
(6.6.2009)
Das Endspiel des 25.000-Dollar-Challengers in Bukhara lief für Niki Hofmanova nicht nach Wunsch. Die Hornsteinerin musste sich der Russin Arina Rodinova mit 3:6, 2:6 geschlagen geben. Die Russin spielte zuletzt stark, ist seit nun zehn Matches ungeschlagen und holte den in Bukhara den zweiten Challenger-Titel in Folge. Hofmanova war allerdings nicht topfit: "Die ganze Woche hab ich nur Brot gegessen. Ich hab mich viel zu schwach gefühlt. Ich bin froh, dass ich überhaupt stehen kann."  Auch im Vorjahr beim Turnier in Karshi hatten Niki aufgrund der nicht optimalen hygienischen Bedingungen in Usbekistan gesundheitliche Probleme geplagt. Dank der gewonnenen 34 Weltranglistenpunkte, wird sich Hofmanova im WTA-Ranking auf eine Position um 230 verbessern. Auf Nikis Jahresziel, die Top 200, fehlen dann noch etwa 50 Zähler. Eben soviele gäbe es für einen 25.000-Dollar-Challenger-Turniersieg.

Perfekte Umstellung von Teppich- auf Hardcourt
(5.6.2009)
In einer der ältesten Städte Mittelasiens feiert Niki Hofmanova ihren jüngsten Erfolg: Zum dritten Mal in Folge steht die 18-jährige Burgenländerin im Finale eines Challenger-Turniers. Beim Hardcourt-Turnier im usbekischen Bukhara (25.000 Dollar) gab die ungesetzte Hornsteinerin bis ins Endspiel keinen einzigen Satz ab und ließ im Semifinale auch der an Nummer 1 gesetzten Kirgisin Ksenia Palkina mit 6:4, 7:5 keine Chance. Nach dem Turniersieg in Nagano (JPN) und dem Finale in Fukuoka (JPN) - beide Events auf Teppich - scheint sich die Hornsteinerin fernab der Heimat besonders wohlzufühlen. 2008 hatte sie in Karshi (UZB) das Finale erreicht. An die hygienischen Bedingungen vor Ort dürfte sich der empfindliche mitteleuropäische Magen aber wohl nie gewöhnen. "Er macht mir immer mehr zu schaffen."

wowo

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie immer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.