Zum Inhalt springen

WTA

BUKHARA: ERSTES SEMIFINALE FÜR NIKI HOFMANOVA SEIT JÄNNER 2011 +++ "BIN FROH, DASS ICH WIEDER EIN BISSCHEN WAS GEWONNEN HAB"

Bei dem mit 25.000 Dollar dotierten Challenger in Bukhara zieht Niki Hofmanova (Bild) ohne Satzverlust in ihr erstes Challenger-Semifinale seit Jänner ein. Ihre Gegnerin in der Runde der letzten vier ist keine Unbekannte.


5. Mai 2011

TRENDWENDE? In Andrezieux-Boutheon (FRA) im Jänner war es ihr zuletzt gelungen, ins Semifinale eines Challenger-Turniers einzuziehen. Danach war es um Niki Hofmanova etwas ruhiger geworden - weder in Paris noch in Kuala Lumpur noch in Monzon war der 20-jährigen Burgenländerin aus der Qualifikation der Sprung in den Hauptbewerb gelungen. Bei dem mit 25.000 Dollar dotierten Challenger im usbekischen Bukhara scheint ihr in dieser Turnierwoche die Trendwende zu gelingen. Erstmals seit Jänner steht Niki wieder unter den besten vier. Die Hornsteinerin setzte sich im Viertelfinale gegen Tetyana Arefyeva aus der Ukraine mit 6:3, 6:2 durch und war danach "froh, dass ich wieder ein Bisschen was gewonnen hab." Im Semifinale bekommt sie es nun mit der an Nummer 4 gesetzten Britin Naomi Broady zu tun, der Hofmanova bereits zwei Mal gegenüber gestanden ist: In der ersten Qualifikationsrunde von Wimbledon siegte sie mit 6:4, 6:3, wenige Monate später hatte Broady in Glasgow mit 3:6, 4:6 die Nase vorne.

Top Themen der Redaktion

Kooperationen

Wer ist der größte Winner-Typ?

Nach der erfolgreichen ersten Auflage von "Red Bull Thiem, Set, Match" geht die innovative und actiongeladene Turnierserie rund um Tennis-Ass Dominic Thiem ab August 2021 wieder los.

ATP

Drei Österreicher bei den Generali Open

Neben den Wildcard-Besitzern Dennis Novak und Alexander Erler wird auch Lukas Neumayer (Bild) in Kitzbühel mit von der Partie sein - der Salzburger meisterte die Qualifikation. Los geht's am Montag.

Turniere

Das Rennen um die Medaillen ist eröffnet

Oliver Marach (links) und Philipp Oswald meisterten bei den Olympischen Spielen in Tokio locker die Auftakthürde. Das zweite Match dürfte um einiges schwieriger werden.