Zum Inhalt springen

BUKAREST: ÖSTERREICH IST EUROPAMEISTER!

Nach dem Weltmeistertitel im vorigen Jahr schaffte es Österreichs Tennis-Team erneut, seine Stärke zu beweisen. Bei der EM in Bukarest holten Mario Kargl (Bild) und Daniel Erlbacher Gold im Doppel.

Gold für Österreich
Von 26. Juli bis 2. August 2008 fand in Bukarest die Tennis-Europameisterschaft der Gehörlosen statt. Selbstverständlich war das österreichische Team nach dem Erfolg im letzten Jahr mit Daniel Erlbacher (Schladming), Mario Kargl (Selzthal), Jürgen Scheutz (Baden/Wien) und Christian Stalzer (Graz) erneut dabei. Nach intensivem Training wollten unsere Athleten unbedingt eine Medaille erreichen. Jürgen Scheutz und Christian Stalzer schieden leider nach einem sehr schweren Gegner in der 1. Runde im Doppel und Einzel aus. Daniel Erlbacher scheiterte im Einzel im Viertelfinale am späteren Zweiten, Mikael Laurent aus Frankreich, und belegte Platz 6. Mario Kargl schaffte es souverän und ohne Probleme ins Halbfinale, doch leider hat ihm der starke Franzose den Einzug ins Finale verwehrt. Im Match um den 3. Platz fegte Mario den Holländer Jan Jaap Uiterwijk Winkel 6/2, 6/1 vom Platz und holte somit die erste Medaille für Österreich.
Österreichs Duo Mario Kargl und Daniel Erlbacher erkämpfte sich seinen Weg ins Finale. Ihre Gegner aus Italien, Holland und Deutschland hatten nicht viel zu lachen.
Im Finale stand man nun den bestens bekannten Gegnern aus Frankreich gegenüber. Nachdem der erste Satz 6/2 gewonnen war, wurde das Spiel im zweien Satz noch sehr spannend. Mit einem Tie-Break retteten sich die Franzosen in den dritten Satz, den sich Kargl/Erlebacher mit 6/4 und damit den Europameistertitel holten. Verschnaufpause gibt es leider keine, denn die Vorbereitungen für die Deaflympics (Olympische Spiele der Gehörlosen) nächstes Jahr in Taiwan laufen bereits auf Hochtouren.

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.