Zum Inhalt springen

ATP

BUKAREST: FISCHER / OSWALD HOLEN DOPPELSIEG

Im Einzelbewerb des 10.000 Dollar Futures in Bukarest (ROM) kam für Wiespeiner und Fischer im Viertelfinale das Aus. Im Doppel gewann das HSZ-Südstadt Doppelduo Fischer / Oswald den ersten Titel auf der Future Tour.

Der an 5 Stefan Wiespeiner besiegte im Einzel zum Auftakt den Qualifikanten Vadim Alekseenko (UKR / ATP-) klar mit 6/1 6/2, unterlag aber in weiterer Folge dem Slowaken Marek Semjan (ATP 926) mit 6/4 6/7 (5) 3/6.

Martin Fischer schlug sich zuvor tapfer durch die Qualifikation und besiegte in der ersten Hauptbewerbsrunde Gyorgy Balazs (HUN / ATP 719) mit 7/5 6/3 ehe er die Stärke vom an 4 gesetzte Teodor-Dacian Craciun (ROM / ATP 418) mit 3/6 3/6 anerkennen musste.

Armin Sandbichler, Christoph Steiner und Philipp Oswald, mussten sich leider bereits in Runde 1 verabschieden.

Im Doppel lief es für Fischer und Oswals dafür umso besser! Die amtierenden, Österreichischen Doppelmeister aus Vorarlberg spielten nach einem 7/6 (5) 6/2 Halbfinalerfolg über Jordanne Doble (FRA / ATP 1487) / Thomas Oger (FRA / ATP 900) gegen Riccardo Ghedin (ITA / ATP 1131) / Dusan Karol (CZE / ATP 465) um den Turniersieg.

Das Finale begann für Fischer / Oswald mit einem 3/6 Satzverlust. Die beiden kämpften sich aber im zweiten Satz sensationell mit 6/0 zurück ins Match und holten in einem spannenden dritten Satz mit 7/6 (3) ihren ersten Doppeltitel bei einem Future Turnier.

tp

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.