Zum Inhalt springen

Brunner triumphiert in Slowenien

Der Niederösterreicher gewann neun seiner letzten zehn Spiele und präsentiert sich kurz vor dem Start der österreichischen Future-Serie in Seefeld in Bestform.

Finaleinzug in Ljubljana, Turniersieg in Litija - Pascal Brunner zeigte sich bei der Future-Serie in Slowenien in den vergangenen Wochen in Bestform und nahm zusammen mit dem Viertelfinal-Einzug in Maribor insgesamt 30 Weltranglistenpunkte aus dem südlichen Nachbarland Österreichs mit. Im Endspiel besiegte Brunner den Slowaken Martin Blasko sicher mit 6:2, 6:2, nachdem er in den Runden zuvor die Deutschen Marc Sieber und Peter Heller aus dem Turnier genommen hatte.

Start zur österreichischen Future-Tour in Seefeld
Der Triumph in Litija war der zweite Karriere-Turniersieg für den 26-jährigen Niederösterreicher. In der am nächsten Montag erscheinenden Weltrangliste wird Brunner sein bisher bestes Karriere-Ranking (ATP 460) aller Voraussicht nach übertreffen. In dieser Woche geht Brunner - wie auch Lokalmatador Bastian Trinker, Patrick Ofner sowie die Wildcard-Starter Dominic Weidinger, Matthias Haim und Lenny Hampel - in Tirol auf Punktejagd. Beim Auftakt zur österreichischen Future-Serie geht es im ersten von zwei aufeinanderfolgenden Turnieren in Seefeld um 10.000 Dollar Preisgeld.

Links:
Ergebnisse aus Litija
Future in Seefeld

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.