Zum Inhalt springen

Brunner triumphiert in Slowenien

Der Niederösterreicher gewann neun seiner letzten zehn Spiele und präsentiert sich kurz vor dem Start der österreichischen Future-Serie in Seefeld in Bestform.

Finaleinzug in Ljubljana, Turniersieg in Litija - Pascal Brunner zeigte sich bei der Future-Serie in Slowenien in den vergangenen Wochen in Bestform und nahm zusammen mit dem Viertelfinal-Einzug in Maribor insgesamt 30 Weltranglistenpunkte aus dem südlichen Nachbarland Österreichs mit. Im Endspiel besiegte Brunner den Slowaken Martin Blasko sicher mit 6:2, 6:2, nachdem er in den Runden zuvor die Deutschen Marc Sieber und Peter Heller aus dem Turnier genommen hatte.

Start zur österreichischen Future-Tour in Seefeld
Der Triumph in Litija war der zweite Karriere-Turniersieg für den 26-jährigen Niederösterreicher. In der am nächsten Montag erscheinenden Weltrangliste wird Brunner sein bisher bestes Karriere-Ranking (ATP 460) aller Voraussicht nach übertreffen. In dieser Woche geht Brunner - wie auch Lokalmatador Bastian Trinker, Patrick Ofner sowie die Wildcard-Starter Dominic Weidinger, Matthias Haim und Lenny Hampel - in Tirol auf Punktejagd. Beim Auftakt zur österreichischen Future-Serie geht es im ersten von zwei aufeinanderfolgenden Turnieren in Seefeld um 10.000 Dollar Preisgeld.

Links:
Ergebnisse aus Litija
Future in Seefeld

Top Themen der Redaktion

Wochenvorschau

20. - 26. August 2018

Kalenderwoche 34: Wer? Wann? Wo?

Lucas Miedler mischt im Qualifikations-Bewerb in der Vergabe um die US-Open-Startplätze mit.

Davis Cup

Der Daviscup im neuen Gesicht

Revolution im prestigeträchtigsten Mannschaftsbewerb des Welttennis: Ab 2019 spielen 18 Teams in der Weltgruppe in einem Finalturnier den Champion aus. Für die nationalen Verbände wird fortan mehr Geld ausgeschüttet.

Kids & Jugend

Talenteschau in Dornbirn

In der kommenden Woche finden in den Altersklassen U12, U14 und U16 die Österreichischen Jugendmeisterschaften statt. In Vorarlberg werden rund 220 Nachwuchsspielerinnen und -spieler aus allen neun Landesverbänden erwartet.