Zum Inhalt springen

ATP

BRATISLAVA/KISH ISLAND: STEFAN KOUBEK - ERST IM FINALE KANN ER GESTOPPT WERDEN

... und Gerald Melzer gewinnt im Iran sein erstes Doppelturnier 2010. Mit seiner wiedergefundenen Lockerheit kam Stefan Koubek (Bild) seinem ersten Turniersieg seit 2003 zwar sehr nahe, konnte die "Kiste" aber nicht zumachen. Im Finale verlor der Ex-Daviscupper gegen den Slowaken Martin Klizan.


WEITERE INFORMATIONEN (BRATISLAVA) FINDEN SIE HIER


WEITERE INFORMATIONEN (KISH ISLAND) FINDEN SIE HIER


Koubek verliert im Finale
(21.11.2010)
Stefan Koubek hat seinen ersten Turniersieg seit Jänner 2003 (Doha) verpasst. Der 33-jährige Kärntner musste sich im Finale des mit 106.500 Euro dotierten ATP-Challengers in Bratislava dem Slowaken Martin Klizan mit 6:7(4) 2:6 geschlagen geben. Damit dürfte sich Koubek in der Weltrangliste am Montag vom 141. Rang um etwa zehn Plätze verbessern.

Erster Titel seit 2003?

(20.11.2010)
Eine Saison mit mehr Ausschlägen nach unten als "Ausreißern" (darunter z. B. Semifinale in Trnava, Viertelfinale in Ramat Hasharon und Sunrise) nach oben geht für Stefan Koubek bei dem mit 106.500 Euro dotierten Challenger in Bratislava mit einem Erfolgserlebnis zu Ende. Nach seinem 6:4, 7:6-Sieg im Achtelfinale gegen den an Nummer 5 gesetzten Lukas Lacko (SVK) steht Koubek nach zuletzt vier Auftaktniederlagen wieder einmal im Semifinale eines Challenger-Events. Seine "Mittel" zum aktuellen Erfolg am Court und zur langersehnten Lockerheit im Kopf offenbahrt Koubek in seinem Blog auf www.tennisnet.com:  Mit Ehefrau Dalia Shoppen, fein essen gehen und Kaffetrinken.  Gegen Lacko "hab mich von Anfang an so gefühlt wie in der ersten Partie – richtig gut, locker, den Ball richtig gut am Schläger gehabt, schnell gespielt. Es hat einfach nur Spaß gemacht, auf die Kugel draufzuhauen, zu rennen und zu spielen. Und wie's dann so ist, wenn man Spaß hat, dann fallen die Bälle halt auf die Linien und seine bleiben am Netzband hängen …" Und auch im Viertel- und Semifinale fand Koubeks aktueller Höhenflug kein Ende: Gegen Richard Berankis (LTE) gewann der Bresnik-Schützling mit 6:3, 1:6, 6:3 und kam damit seit Trnava im September zum zweiten Mal in dieser Saison ins Halbfinale eines Challenger-Turniers. Seinen nächster Gegner, Igor Kunitsyn (RUS/8.), fertigte Koubek mit 6:3, 6:1 ab und steht damit erstmals seit Februar 2008 (East London/SA) wieder im Endspiel eines Challenger-Turniers. Seinen ersten internationalen Titel seit Doha 2003 könnte jetzt nur mehr Martin Klizan (SVK) verhindern, den er im letzten Duell der beiden - Bratislava 2009 - mit 6:3, 6:1 sicher im Griff hatte.

Premiere für Gerald Melzer

Beim 15.000-Dollar-Future auf Kish Island im Iran hat auch Gerald Melzer herausgefunden, wieviel Spaß ein Spieler am Court haben kann: Nachdem der 20-jährige Niederösterreicher im Einzel im Viertelfinale ausgeschieden war, hat er sich gemeinsam mit Kristijan Mesaros (CRO) im Doppelbewerb zum "Schrecken der Gesetzten" entwickelt: Im Viertelfinale eliminierten die beiden das an Nummer 4 gesetzte Duo Duncan Mugabe/Sherif Sabri (UGA/EGY), im Semifinale konnten sie auch von den an Nummer 2 gesetzten Ukrainern Ivan Anikanov/Artem Smirnov nicht gestoppt werden, und im Endspiel ließ das österreichisch-kroatische Duo nicht einmal den topgesetzten Ivo Klec/Davis Savic (SVK/SRB) mit 6:3, 6:3 eine Chance. Für Melzer ist das sein erster Doppeltitel in dieser Saison. Davor hatte er einen Finaleinzug und vier Semifinale als Highlights in seiner Erfolgsbilanz stehen.

Top Themen der Redaktion

ITF

Sandro Kopp erst im Finale gestoppt

Der Lokalmatador aus Tirol (Bild) überraschte beim 19. Sparkasse ITF World Tennis Tour-Turnier in Kramsach. Lukas Krainer holte den Doppel-Titel. In dieser Woche wird in Wels aufgeschlagen.

Wochenvorschau

22. - 28. Juli 2019

Kalenderwoche 30: Wer? Wann? Wo?

Sinja Kraus ist in der Schweiz mit drei weiteren ÖTV-Talenten bei der Junioren-EM im Einsatz.

ATP

Oswald gewinnt das Daviscup-Duell

Im Doppel-Finale von Umag vergaben Oliver Marach und Jürgen Melzer zwei Matchbälle. Philipp Oswald triumphierte an der Seite des Niederländers Robin Haase.