Zum Inhalt springen

"Blechmedaille" für Österreichs 50er-Herren

Erst im Semifinale konnten bei der Senioren-Mannschafts-Weltmeisterschaft in Manavgat Österreichs 50er-Herren (Manfred Hundstorfer, Karl Pansy, Andreas Köpf, Martin Roch) von Italien gestoppt werden, nachdem sie davor sämtliche ihrer Partien mit 3:0 für sich entschieden hatten. Im Spiel um Platz 3 mussten sie sich Frankreich mit 1:2 geschlagen geben.


Insgesamt 190 Nationen in zehn Altersklassen (von 35 bis 55) haben von 18. bis 23. März an der Team-Weltmeisterschaft für Senioren im Ali Bey Club in Manavgat (TUR) teilgenommen, darunter auch fünf rotweißrote Teams. Mit dem besten Endergebnis im "Gepäck" kann Österreichs Herren-Team in der Altersklasse Herren 50 die Heimreise antreten: Manfred Hundstorfer, Karl Pansy, Andreas Köpf und Martin Roch beendeten auf Platz 4 die WM als bestes heimische Team von insgesamt 26 Mannschaften im "Fred Perry Cup" (M50). Bis ins Semifinale hatten Hundstorfer & Co mit ihren Gegnern quasi Katz und Maus gespielt, ihnen kein einziges Match überlassen und sämtliche ihrer Partien mit 3:0 gewonnen: In den Gruppenspielen der Gruppe D waren es zunächst Norwegen und die Schweiz, die die Überlegenheit der Österreicher akzeptieren mussten, in den Spielen um die Plätze 1 bis 8 fegten Hundstorfer (6:2, 6:2 gegen Chris Hearn), Karl Pansy (6:1, 6:4 gegen Peter Wingrove) und Andreas Köpf / Martin Roch (6:3, 5:7, 6:3 gegen Chris Hearn / Graham Neale) zunächst auch problemlos über Großbritannien hinweg. Erst im Semifinale sollte dieser Erfolgslauf von Italien gestoppt werden: Zunächst hatte Viljo Tanganelli sein Team mit einem 6:1, 6:3-Sieg über Karl Pansy mit 1:0 in Führung gebracht, der mehrfache Weltmeister Manfred Hundstorfer konnte Österreich mit seinem 6:4, 6:2-Sieg über Italiens Nummer 1, Fernando Cavalleri, wieder zurück ins Rennen bringen. Die Entscheidung musste daher im abschließenden Doppel fallen, das aufgrund mehrfacher Regenunterbrechungen an diesem Spieltag erst unter Flutlicht zu Ende gespielt werden konnte: Fernando Cavalleri / Viljo Tangenelli siegten hauchdünn über Manfred Hundstorfer / Martin Roch mit 7:6(5), 7:6(4). Im Spiel um Platz 3 mussten sich Österreichs 50er-Herren Frankreich mit 1:2 geschlagen geben. Das Endergebnis der restlichen österreichischen Teams: Platz 5 für Herren 45 (Gerald Kaiser, Alexander Pfann, Günther Woisetschläger), Platz 5 für Damen 45 (Lucie Schwab, Ingrid Gutmann-Resch, Karin Hartmann, Sabine Hekele), Platz 7 für Herren 40 (Gerald Mandl, Markus Jöbstl, Thomas Charamza), Platz 11 für Herren 55 (Michael Maldoner, Herbert Riederer, Robert Lattinger, Ernst Huber). In der kommenden Woche bietet sich mit den Einzel-Weltmeisterschaften die nächste Gelegenheit, Gold, Silber oder Bronze zu gewinnen. Österreich ist dabei mit 21 SpielerInnen vertreten.

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.