Zum Inhalt springen

WTA

BIELLA: BAUCHMUSKELZERRUNG, FLUTLICHTAUSFALL, STARKE GEGNERIN - PATRICIA MAYR-ACHLEITNER VERLIERT IM VIERTELFINALE

Beim 100.000-Dollar-Turnier in Biella spielt sich Patricia Mayr-Achleitner (Bild) mit einer "endlich schmerzfreien Schulter" ins Viertelfinale, während Sandra Klemenschits und Tatjana Malek "mit enormem Spaß" (Klemenschits) um den Einzug ins Semifinale kämpften, sich allerdings Alice Balducci / Karin Knapp geschlagen geben mussten.


9. September 2011

MAYR-ACHLEITNER IM VIERTELFINALE AUS.In der zweiten Quali-Runde von New Haven waren es Ksenia Pervak und eine schmerzende Schulter ("Keine Ahnung, warum") gewesen, an der sie scheiterte. Bei den US Open war es gleich in Runde 1 Monica Niculescu, die Patricia Mayr-Achleitner das Sportlerleben schwer machte. Erst in dieser Turnierwoche findet Österreichs Nummer 2 wieder auf die Erfolgsspur zurück: Bei dem mit 100.000 Dollar dotierten Turnier im italienischen Biella raste die 24-jährige Tirolerin (6:0, 6:2 gegen die Russin Ekaterina Ivanova) "mit einer endlich schmerzfreien Schulter", so Mayr-Achleitner in ihrem Facebook-Profil, in ihr achtes Viertelfinale in dieser Saison. Dort musste sie allerdings sowohl der kolumbianischen Qualifikantin Mariana Duque-Marino als auch einer Bauchmuskelzerrung im dritten Satz und einem zwanzigminütigen Flutlichausfall Tribut zollen. Mayr-Achleitner verlor 4:6, 7:5, 3:6. Mit Sandra Klemenschits war einer zweiten Österreicherin in Biella der Einzug ins Viertelfinale gelungen: Gemeinsam mit Partnerin Tatjana Malek erreichte die Salzburger Doppel-Spezialistin die Runde der letzten acht, musste sich dort allerdings dem italienischen Duo Alice Balducci / Karin Knapp mit 1:6, 4:6 geschlagen geben. Zum ersten Mal seit dem 25.000-Dollar-Turnier in Hechingen im August und einer unmittelbar danach problemlos verlaufenen Unterleibsoperation Klemenschits' in Wien war das österreichisch-deutsche Duo wieder gemeinsam bei einem Turnier angetreten. "Was uns beiden enormen Spaß macht", so Klemenschits.

Top Themen der Redaktion