Zum Inhalt springen

Beste Stimmung bei u13-Nationaltraining

Am vergangenen Wochenende fand in der Südstadt ein weiteres Nationaltraining unter der Leitung der ÖTV-Trainerriege statt, zu dem diesmal Österreichs größte Talente des Jahrgangs 2002 mit ihren Trainern eingeladen wurden.

Von Freitag bis Sonntag wurde dabei nicht nur am Spiel der österreichischen Nachwuchssportler gefeilt, auch ein sportmotorischer Test am Freitag und ein Vortrag der ehemaligen Weltklasse-Schwimmerin und nunmehrigen Sportpsychologin Judith Draxler-Hutter am Samstag standen auf dem Programm.

Wochenende "hat sehr viel gebracht"
ÖTV-Headcoach Michiel Schapers, der die Nationaltrainings zusammen mit Sportkoordinator Florian Pernhaupt, Nachwuchskoordinatorin Petra Russegger und Coach Andi Fasching leitet, zeigte sich überaus zufrieden mit dem Wochenende. "Die Stimmung war bestens und das Auftreten der Trainer optimal, weil sehr engagiert. Das Wochenende hat allen sehr viel gebracht."

Erstmals wurde im Nachhinein eine schriftliche Analyse des Wochenendes und der einzelnen Spieler angefertigt, was von diesen und ihren Trainern - dabei waren am Wochenende Thomas Chalupa, Franz Kresnik, Hubert Zoffl, Gerald Kamitz und Ronnie Schmidt - sehr positiv aufgenommen wurde.

Weitere Termine in Planung
Zum nächsten Nationaltraining Mitte Mai werden Talente des Jahrgangs 2004 eingeladen. "In den Sommermonaten ist die Planung etwas schwieriger, weil viele Turniere und Meisterschaften parallel stattfinden", erklärt Schapers. Trotzdem soll im Juni auch noch ein Termin für den Jahrgang 2001 zur Vorbereitung auf den Sommer Cup freigeschaufelt werden.

Die Spieler, Trainer und ÖTV-Betreuer am Foto von links nach rechts: Thomas Chalupa, Michael Frank, Anastasia Dimitrijevic, Franz Kresnik, Anna Größ, Dalila Klokic, Judith Draxler-Hutter, Gloria Neunteufel, Nicole Mikulan, Michiel Schapers, Lukas Rohseano, Petra Russegger, Hubert Zoffl, Tobias Smoliner, Florian Pernhaupt, Ronnie Schmidt, Lukas Neumayer, Andi Fasching.

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.