Zum Inhalt springen

Bergheim-Titel an Andi und Xenia

Das 5. Turnier des 25. Salzburger Tennis Wintercups im Tenniscamp Salzburg-Bergheim ist Geschichte! Der an Nummer 13 gesetzte Niederösterreicher Andi Haider-Maurer und die ungesetzte GAK-Spielerin Xenia Samoilova sicherten sich die letzten Titel des Jahres!

Andi Haider-Maurer - Tie-Break Spezialist mit gelungener Future Generalprobe!

Mit 10 ATP-Punkten auf seinem Konto war Andi Haider-Maurer zwar der international bestgereihte Akteur in Bergheim, mit seiner aktuellen ÖTV-Platzierung (Nr. 71) startete er allerdings als Nummer 13 in dieses Turnier. Sein Ziel, in Bergheim möglichst viel Matchpraxis für die bevorstehenden Future-Events zu sammeln, ging mit dem Turniersieg voll auf! Nach zwei klaren Siegen zum Auftakt, kam es im Achtelfinale zum Duell mit seinem ehemaligen Südstadt-Kollegen, dem Salzburger Patrick Telawetz (ÖTV 37). Haider-Maurer zeigte in den entscheidenden Situation viel Mut und siegte mit 1/6 6/4 7/6. Im Viertelfinale besiegte er dann den Ex-Daviscupper Wolfgang Schranz (ÖTV 60) in einem hochklassigen Service-Duell mit 6/7 7/6 6/1. Mit viel Selbstvertrauen startete Haider-Maurer dann in den Finaltag und besiegte im Semifinale den 24-jährigen Kärntner Jürgen Gündera (ÖTV 44) mit 6/3 6/4. Das Finalspiel gegen den an Nummer 3 gesetzten Salzburger Lokalmatador Gerald Kamitz (ÖTV 36) war anfangs eine offene Partie, doch mit dem Gewinn des ersten Satzes im Tie-Break, dominierte Andi Haider-Maurer das Match bis zum Ende und siegte mit 7/6 6/2. Dies war sein erster ÖTV-Turniersieg beim einzigen Turnierstart in diesem Jahr und sein 2. Turniersieg insgesamt, nach Bergheim im Dezember 2003.


Xenia Samoilova - Mit Powertennis zum Turniersieg!

Die 16-jährige Wienerin holte sich in überlegener Manier ihren ersten ÖTV-Turniersieg bei den Damen und überließ ihren Gegnerinnen insgesamt nur 7(!) Games. Nach einer "Brille" zum Auftakt, besiegte sie im Achtelfinale die an Nummer 3 gesetzte Wienerin Christa Magister (ÖTV 36) mit 6/0 6/1. Im Viertelfinale wehrte sich die Tirolerin Isabella Reibmayr mit allen Kräften, musste sich allerdings letzendlich mit 2/6 3/6 geschlagen geben. Am Finaltag steigerte Xenia dann noch einmal ihre Leistung und besiegte die erfahrene und durch eine Rückenverletzung etwas gehandicapte STC Stiegl Spielerin Bianca Kamper (ÖTV 22) mit 6/0 2/0 ret.. Das Finale gegen die an Nummer 6 gesetzte Oberösterreicherin Janina Toljan (ÖTV 61) war ebenfalls von kurzer Dauer. Nach etwa 45 Minuten, holte sich Xenia Samoilova mit 6/0 6/1 den Turniersieg und zusätzkich zum Preisgeld einen Extrabonus von 100 Euro, zur Verfügung gestellt von Sponsor Dr. Hochhold.


bh

Top Themen der Redaktion

COVID-19Turniere

Anpassungen bei den Ranglisten

Aufgrund der Regierungsmaßnahmen vom 2.12.2020 und weiteren Einschränkungen im Tennissport und vor allem im Turnierbetrieb, gibt es neuerlich Anpassungen bei den Ranglisten für die Berechnungszeiträume.

Verbands-Info

Der Tennissport muss noch warten

Der Beschluss der Bundesregierung, Indoor-Sportstätten bis mindestens 7. Jänner 2021 geschlossen zu halten, stößt in der Tennis-Community auf wenig Begeisterung. Der ÖTV fordert eine möglichst rasche Öffnung der Tennisanlagen für die mehr als 400.000…