Zum Inhalt springen

Bergheim-Titel an Andi und Xenia

Das 5. Turnier des 25. Salzburger Tennis Wintercups im Tenniscamp Salzburg-Bergheim ist Geschichte! Der an Nummer 13 gesetzte Niederösterreicher Andi Haider-Maurer und die ungesetzte GAK-Spielerin Xenia Samoilova sicherten sich die letzten Titel des Jahres!

Andi Haider-Maurer - Tie-Break Spezialist mit gelungener Future Generalprobe!

Mit 10 ATP-Punkten auf seinem Konto war Andi Haider-Maurer zwar der international bestgereihte Akteur in Bergheim, mit seiner aktuellen ÖTV-Platzierung (Nr. 71) startete er allerdings als Nummer 13 in dieses Turnier. Sein Ziel, in Bergheim möglichst viel Matchpraxis für die bevorstehenden Future-Events zu sammeln, ging mit dem Turniersieg voll auf! Nach zwei klaren Siegen zum Auftakt, kam es im Achtelfinale zum Duell mit seinem ehemaligen Südstadt-Kollegen, dem Salzburger Patrick Telawetz (ÖTV 37). Haider-Maurer zeigte in den entscheidenden Situation viel Mut und siegte mit 1/6 6/4 7/6. Im Viertelfinale besiegte er dann den Ex-Daviscupper Wolfgang Schranz (ÖTV 60) in einem hochklassigen Service-Duell mit 6/7 7/6 6/1. Mit viel Selbstvertrauen startete Haider-Maurer dann in den Finaltag und besiegte im Semifinale den 24-jährigen Kärntner Jürgen Gündera (ÖTV 44) mit 6/3 6/4. Das Finalspiel gegen den an Nummer 3 gesetzten Salzburger Lokalmatador Gerald Kamitz (ÖTV 36) war anfangs eine offene Partie, doch mit dem Gewinn des ersten Satzes im Tie-Break, dominierte Andi Haider-Maurer das Match bis zum Ende und siegte mit 7/6 6/2. Dies war sein erster ÖTV-Turniersieg beim einzigen Turnierstart in diesem Jahr und sein 2. Turniersieg insgesamt, nach Bergheim im Dezember 2003.


Xenia Samoilova - Mit Powertennis zum Turniersieg!

Die 16-jährige Wienerin holte sich in überlegener Manier ihren ersten ÖTV-Turniersieg bei den Damen und überließ ihren Gegnerinnen insgesamt nur 7(!) Games. Nach einer "Brille" zum Auftakt, besiegte sie im Achtelfinale die an Nummer 3 gesetzte Wienerin Christa Magister (ÖTV 36) mit 6/0 6/1. Im Viertelfinale wehrte sich die Tirolerin Isabella Reibmayr mit allen Kräften, musste sich allerdings letzendlich mit 2/6 3/6 geschlagen geben. Am Finaltag steigerte Xenia dann noch einmal ihre Leistung und besiegte die erfahrene und durch eine Rückenverletzung etwas gehandicapte STC Stiegl Spielerin Bianca Kamper (ÖTV 22) mit 6/0 2/0 ret.. Das Finale gegen die an Nummer 6 gesetzte Oberösterreicherin Janina Toljan (ÖTV 61) war ebenfalls von kurzer Dauer. Nach etwa 45 Minuten, holte sich Xenia Samoilova mit 6/0 6/1 den Turniersieg und zusätzkich zum Preisgeld einen Extrabonus von 100 Euro, zur Verfügung gestellt von Sponsor Dr. Hochhold.


bh

Top Themen der Redaktion

Verbands-InfoKids & Jugend

Go West - Jürgen Melzer wieder on Tour

Nach der Steiermark stattete der ÖTV-Sportdirektor den Leistungszentren in Tirol und Vorarlberg einen Besuch ab, wo die Nachwuchsspieler von einem Weltklassespieler lernen konnten.

COVID-19Verbands-Info

Offener Brief der ÖTV-Spitze

Präsident Magnus Brunner und die neun LandespräsidentInnen wenden sich an die Minister Kogler und Anschober - es gibt ausgezeichnete Argumente für die Öffnung der Tennishallen.

COVID-19

Sport-Gipfel mit Ministern am Freitag

Sportminister Kogler und Gesundheitsminister Anschober beraten mit Vertretern des organisierten Sports über die Zukunft des Amateur- und Freizeitsports.