Zum Inhalt springen

ATP

BERGAMO: ARMIN SANDBICHLER IM ACHTELFINALE DRAUSSEN

Der 23-jährige Tiroler Armin Sandbichler (Bild) ging diese Woche beim 15.000 U$ Future in Bergamo auf Punktejagd und musste sich nach einem klaren Auftakterfolg, im Achtelfinale geschlagen geben! Max Raditschnigg scheiterte denkbar knapp in Runde 1.

Trotz Niederlage, Zufriedenheit bei Armin Sandbichler
Im Achtelfinale von Bergamo war dieses Turnier für Armin Sandbichler leider vorbei. Trotz guter Vorstellung, musste sich der Tiroler den druckvollen Schlägen seines deutschen Gegners Julian Reister (ATP 317) beugen und verlor mit 3/6 4/6. Trotzdem war Sandbichler mit seiner Leistung bei diesem Turnier sehr zufrieden und blickt optimistisch in die Zukunft. Nächste Woche startet er beim 15.000 U$ Future im französischen Grasse.

Sandbichler mit toller Auftaktleistung ins Achtelfinale

Der 23-jährige ÖTV-Profi wird in den nächsten Wochen wieder einige Future-Turniere bestreiten und startet diese Serie bei 15.000 U$ Event im italienischen Bergamo. In Runde 1 erwischte Sandbichler, der sich zuvor durch die Qualifikation kämpfen musste, den Argentinier Alejandro Fabbri (ATP 377) und setzte sich klar mit 6/3 6/2 durch. Im Achtelfinale bekommt er es nun mit dem an Nummer 5 gesetzten Deutschen Julian Reister (ATP 317) zu tun. Der Steirer ax Raditschnigg schaffte ebenfalls den Sprung aus der Quali ins Hauptfeld und hatte dort allerdings nicht das Glück des Tüchtigen auf seiner Seite. Raditschnigg verabschiedete sich mit einer bitteren 6/7 6/3 6/7 Niederlage aus Bergamo.

bh

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.