Zum Inhalt springen

BEACHTENNIS: EIN TRENDSPORT, DER BOOMT

Ein Beachcourt, ein 1,70 m hohes Netz, zwei bis vier Spieler mit Fiberglas- oder Karbonrackets und fertig ist der einstige Strandspaß, dem längst den Sprung zum trendigen Spitzensport gelungen ist.

Ehemaliger Urlaubsspaß als Zukunftstrend
(29.6.2009)
Tischtennis, Badminton, Squash, Tennis – alles Sportarten, in denen weltweit um Weltranglistenpunkte und Preisgeldmillionen gefightet wird. „Die meisten Menschen machen aber im Urlaub am Strand die erste Bekanntschaft mit Racket und Ball“, sagt Berndt Artes. „Meist spielt man nur mit dem Partner hin und her, um den Ball im Spiel zu halten. Ohne zu zählen, ohne Ehrgeiz, nur zum Spaß. Aus diesem Urlaubsspaß heraus hat sich Anfang der 80er-Jahre in Italien eine neue Sportart, Beachtennis, entwickelt, die Anfang der 90er-Jahre richtig populär geworden ist.“ Der 42-jährige Niederösterreicher weiß, wovon er spricht. Ende März hat er die Position des ÖTV-Beachtennis-Referenten von seinem Vorgänger Gerald Mandl übernommen und hat sich zum Ziel gesetzt, Beachtennis endgültig von seinem versandeten Freizeitimage zu befreien. „In Europa boomt diese Sportart gewaltig. Nur in Österreich wissen es noch zu wenig Leute, was sich da in den letzten Jahren alles bewegt hat. 2001 gab es in Ravenna die erste WM, die vom damaligen Beachtennis-Weltverband durchgeführt wurde. In der Zwischenzeit sind die meisten Nationen der ITF beigetreten, die Anfang Mai 2009 die erste offizielle WM organisiert hat. Zusätzlich dazu werden in unzähligen Ländern nationale Serien durchgeführt, jede Menge internationale Turniere und Preisgeldturniere für 10.000 Euro und mehr.“

„Starterpacket“ für Tennisclubs
In Österreich bäckt man derzeit noch kleinere Brötchen: Die tennis austria-Beachtennis-Tour ist mit dem Auftaktturnier in Langenzersdorf (5./6. Juni) in ihr drittes Jahr gegangen, am 5./6. September wird die aus sieben Events bestehende Turnierserie mit den Österreichischen Meisterschaften in Wiener Neudorf beendet. Bis dahin soll allerdings noch einiges passieren: Um dem Trendsport auf dem 16 x 5 Meter (Einzel) bzw. 16 x 9 Meter (Doppel) großen Feld eine breitere Basis zu geben, stellt der Österreichische Tennisverband heimischen Tennisvereinen und -schulen seit Ende März/Anfang April kostenlos Rackets, Bälle und einen Trainer zur Verfügung (Info: beachtennis@tennisaustria.at bzw. 0699/12793569). Artes: „Damit sollen sie die Möglichkeit haben, Beachtennis näher kennenzulernen.“ An einer weiteren mittelfristigen Zukunftsvision wird derzeit noch gefeilt: „Wir wollen in den nächsten Jahren in Österreich ein ITF-Turnier veranstalten. Unsere Aufgabe ist es nun, die richtige Locationzu finden sowie das Preisgeld aufzustellen bzw. die restlichen Auflagen der ITF zu erfüllen.“

tennis austria-Beachtennis-Tour 2009

Die restlichen Turniere

4 . Juli – SALZBURG - ANIF
19. Juli - NEUSIEDL/SEE
8. August – WIENER NEUDORF
28./29. August – BRUCK/LEITHA
5./6. September – WIENER NEUDORF (Österr. Meisterschaften)


Weitere Infos zum Thema „Beachtennis“:

www.tennisaustria.at
www.itftennis.com/beachtennis
www.beachtenniscanarias.blogspot.com

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie immer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.