Zum Inhalt springen

ATP

BARLETTA: WERNER ESCHAUER GIBT IM FINALE AUF

Der 32-jährige Hollensteiner Werner Eschauer war auf Titelkurs, bis er aufgrund einer Verletzung aufgeben und seinem Gegner Carlos Berlocq, den Turniersieg überlassen musste!

Schmerzhaftes Ende der Titelträume für Werner Eschauer
Der Hollensteiner stand kurz vor seinem 2. Saisonsieg auf Challenger Ebene 2007 und hatte dabei im Finale großes Pech. Nach etwa 3 Stunden Spielzeit musste er aufgrund einer erlittenen Verletzung beim Stand von 6/3 6/7 (9) 0/2 aus seiner Sicht vorzeitig aufgeben und schaffte damit nicht die Revanche am Argentinier Carlos Berlocq (ATP 108). Dennoch werden Eschauer 35 ATP Punkte auf seinem Konto gutgeschreiben und eine kurzfristige Verbesserung in der Weltrrangliste bewirken.

Superwoche für Werner Eschauer und im Finale hat er die Chance zur Revanche

Bereits in Breslau hatte der 32-jährige Niederösterreicher heuer schon einmal zuschlagen können, nun hat er alle Möglichkeiten, den Titel von Barletta zu erkämpfen. Dabei musste Eschauer im Verlauf dieses Turniers viele kritische Situationen überstehen. In Runde 1 siegte er gegen den ehemaligen ATP Top 30 Mann Victor Hanescu (RUM/ATP 736) mit 6/3 7/6 und im Achtelfinale stand Eschauer bereits mit einem Bein im Aus. Der Davis-Cupper aus Uruguay, Pablo Cuevas (ATP 258), beherrschte das Match zwei Sätze lang, doch Eschauer konnte sich mit seiner Routine noch knapp retten und mit 4/6 7/5 6/3 ins Viertelfinale einziehen. Dort lieferte ihm der 19-jährige Italo-Nachwuchsstar Fabio Fognini (ATP 196) ein heisses Gefecht, aus dem Eschauer aber mit 7/6 6/4 als Sieger hervorging. Im Halbfinale krönte Werner dann seine starke Woche mit einem überragenden 6/3 6/2 Erfolg gegen den an Nummer 7 gesetzten Ex ATP-Top 30 Mann Albert Portas (ATP 132) und trifft im Endspiel nun auf an Nummer 5 gesetzten Argentintier Carlos Berlocq (ATP 108).


bh

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie immer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.