Zum Inhalt springen

WTA

Barbara Haas knackt Top 300

Die Oberösterreicherin überholt nach der bisher erfolgreichsten Woche ihrer Karriere auf einen Schlag 65 Konkurrentinnen.

Nach langer Knochenarbeit und bis dato fünf Titeln bei Futures mit 10.000 Dollar Preisgeld hat Barbara Haas zum Saisonende erstmals auch bei einem höher dotierten Turnier mächtig zugeschlagen. Die 18-jährige Oberösterreicherin darf sich dank des Finaleinzugs beim 50.000-Dollar-Event in Indiens Hauptstadt Neu-Delhi über den Einzug in die Top 300 der Welt freuen.

Fast das frühe Aus
Nachdem Haas noch in der Woche zuvor beim 25.000-Dollar-Turnier in Mumbai an einer Lokalmatadorin ohne Ranking gescheitert war, drohte auch in Neu-Delhi das frühe Aus. Doch der Schützling von Jürgen Waber wehrte gegen die höhergereihte Ukrainerin Sofiya Kovalets nach 0:6-Satzverlust und 4:6-Rückstand im Tiebreak des zweiten Satzes zwei Matchbälle ab, drehte das Match und sprang somit auf eine Erfolgswelle auf, die erst im Finale wieder verebben sollte.

Haas pirscht sich an
Die vier Siege auf dem Weg ins Endspiel – inklusive jenem gegen Landsfrau Patricia Mayr-Achleitner – brachten Haas 48 Punkte und damit eine Verbesserung in der Weltrangliste von Platz 352 auf 287. In Österreich ist sie damit die klare Nummer vier, vor ihr liegen die im September zurückgetretene Yvonne Meusburger (WTA 86), Mayr-Achleitner (114) und Tamira Paszek (133).

Auch König mit Finaleinzug

Erfolgreich verlief die Turnierwoche aber auch für Österreichs Nummer sieben bei den Damen (hinter Lisa-Maria Moser und Melanie Klaffner), Pia König. Ihr Finaleinzug beim 10.000-Dollar-Turnier von Casablanca wird allerdings erst in der nächsten Woche ins Ranking einfließen und die Niederösterreicherin zurück unter die Top 400 der Welt bringen.

Link:

WTA-Weltrangliste

Top Themen der Redaktion

Davis Cup

1. und 2. Februar 2019

Es ist fix: Dominic Thiem spielt gegen Chile

Im Schloss Mirabell wurde verkündet, dass die Nr. 1 dem Team in Salzburg zur Verfügung stehen wird. Der Vorverkauf für das Daviscup-Weltgruppen-Duell ist sehr gut angelaufen.

ATP

Roger Federer war eine Klasse für sich

Dominic Thiem verliert bei den ATP-Finals in London auch die zweite Partie, die Lichtgestalt aus der Schweiz siegt klar 6:2, 6:3. Der Österreicher hat nur noch theoretische Chancen aufs Halbfinale.

ATP

Marach/Pavic - einfach Weltklasse

Das steirisch-kroatische Duo wurde bei den ATP-Finals in London als bestes Doppel des Jahres ausgezeichnet, anschließend gewannen die beiden das Auftaktmatch souverän.