WTA

Barbara Haas im Finale! König & Novak out!

Bei dem mit 10.000 Dollar dotierten Damen-Turnier in Bad Waltersdorf zieht Barbara Haas (Bild) mit ihrem glatten 6:2-, 6:1-Sieg gegen Natalie Proese zum ersten Mal seit Mai 2014 wieder in das Endspiel eines 10.000-Dollar-Turniers ein. Für Pia König und Dennis Novak kam hingegen im Semifinale das Aus!

"Wenn alle Wege verstellt sind, dann bleibt nur der Weg nach oben." Diese Lebensweisheit wurde Barbara Haas in den letzten Wochen und Monaten immer und immer wieder vor Augen geführt: Ein Virus und eine Augeninfektion hatten die 18-jährige Oberösterreicherin in der vergangenen Saison für fast sieben Monate außer Gefecht gesetzt. Danach hatte sie im September bei Jürgen Waber im Landesleistungszentrum Oberösterreich in Linz einen neuen Trainingsstützpunkt ("Hier gibt es wirklich das perfekte Umfeld für mich") gefunden und sich gleich bei ihrem ersten Turnier nach der Pause mit einem Halbfinale (Sharm El Sheik; Anm.) und zwei Future-Titeln in Dschibuti zu alter Stärke zurückgekämpft. Im Februar 2014 folgte mit dem Finaleinzug in Sharm El Sheik ein nächstes Highlight, mit der Trennung von ihrem langjährigen Manager Raimund Stefanits aber auch ein Paukenschlag. Die nächste Herausforderung an das Durchhaltevermögen des einstigen "Wunderkindes": Eine bakterielle Entzündung im April, die Haas' Antreten in Chiasso verhinderte. Trotzdem verfolgte das neue Team, in das mit Sybille Bammer auch Österreichs ehemalige Nummer 1 als Trainerin eingebunden ist, weiterhin seinen Weg.

Früchte für harte Haas-Arbeit
"Barbara ist eine Hoffnungsträgerin für das österreichische Tennis", war sich Waber von Anfang an sicher. "Der Weg von einer guten Jugendspielerin zu einer guten Tourspielerin ist allerdings ein weiter. Barbara hat in den letzten Jahren durch die lange Pause und die vielen Trainerwechsel nicht adäquat arbeiten können, wie es ihr von ihrem Können eigentlich zusteht. Nichtsdestotrotz bin ich davon überzeugt, dass sie das jetzt schnell nachholen wird." Gearbeitet wurde insbesondere an Schlägen, "mit der sie einer Gegnerin richtig Schaden zufügen kann" (Waber). Die Früchte für die harte Arbeit waren relativ rasch zu bemerken: Finaleinzug in Velenje (Mai 2014), Semifinale in Amarante (Juni 2014), und in dieser Turnierwoche sorgt Barbara Haas bei dem mit 10.000 Dollar dotierten Turnier in Bad Waltersdorf für die nächsten Schlagzeilen. Zunächst setzte sie im Viertelfinale die an Nummer 1 gesetzte Ungarin Reka-Luca Jani von Anfang an unter Druck und ging letztendlich als verdiente 6:2, 6:2-Siegerin vom Platz.

Haas im Finale, König & Novak im Semifinale out
Diese Partie wurde nicht nur von Haas-Coach Jürgen Waber verfolgt, mit Goran Prpic saß auch ein ehemaliger kroatischer Davis Cup-Spieler im Publikum. Die ehemalige Nummer 16 der Welt (1991) - als Betreuer eines kroatischen Nachwuchsspielers vor Ort - war dabei insbesondere von Haas' "positiver Energie und ihrer Arbeit am Platz" (Prpic) beeindruckt. Im Halbfinale war es dann die 23-jährige Deutsche Natalie Proese, die sich der Haas'schen Energie beugen musste: Nach ihrem glatten 6:2, 6:1-Sieg zieht Barbara Haas zum ersten Mal seit Mai 2014 (Velenje) ins Finale ein und trifft dort auf die an Nummer 2 gesetzte Kroatin Iva Mekovec, die mit ihrem 6:4, 6:4-Sieg über Pia König den ersten Finaleinzug der 21-jährigen Oberösterreicherin seit November 2013 (Fes) verhinderte. Dass König diese Turnierwoche dennoch mit einem Turniersieg beenden konnte, verdankt sie ihrem langen Atem im Doppel: Mit Partnerin Polona Persak an ihrer Seite kämpfte sie im Endspiel das tschechische Duo Kristyna Hrabalova / Tereza Janatova mit 6:7(4), 7:5, 14:12 nieder. Wesentlich rascher fiel im Semifinale des Herrenbewerbs für Dennis Novak die Entscheidung: Der 20-Jährige musste sich Dusan Lojda mit 5:7, 1:6 geschlagen geben.

Link:
Herren-Turnier in Bad Waltersdorf | Website
Damen-Turnier in Bad Waltersdorf | Website

Top Themen der Redaktion

ÖTV Events

23. September 2017

Jürgen Melzer beim Tag des Sports

Das Areal rund um das Ernst-Happel-Stadion wird wieder in den größten Sportplatz Österreichs verwandelt. Der ÖTV, gemeinsam mit dem WTV, ist mit zahlreichen Aktivitäten vertreten.

Davis Cup

Ein Wiedersehen mit Weißrussland

Das österreichische Team kann von 2. bis 4. Februar 2018 in einem Heimspiel Revanche für die diesjährige Niederlage in Minsk nehmen. Zweitrundengegner wäre Russland, auswärts.

WTA

7. - 15. Oktober 2017

Weltklasse-Tennis in Linz

Mit Titelverteidigerin Dominika Cibulkova und French-Open-Sensationssiegerin Jelena Ostapenko kommen zwei Top-Ten-Spielerinnen zum „Upper Austria Ladies Linz“.