Zum Inhalt springen

BAD WALTERSDORF: ÖSTERREICHISCHE HALLENMEISTERSCHAFTEN +++ FAVORITEN- ODER ÜBERRASCHUNGSSSIEGE IM FINALE?

Von ihren Knieproblemen aus dem Vorjahr ist bei Tina Kandler (Bild) nichts mehr zu bemerken: Der Bresnik-Schützling eliminierte im Semifinale mit Yvonne Neuwirth die Nummer 1 des Bewerbs und trifft morgen im Endspiel auf Patricia Haas. Im Herrenbewerb kämpfen Mario Haider-Maurer und Christian Trubrig um den Titel.

 



24. Februar 2012

TAG 4 DER "STAATS". Kurzer Arbeitstag für Mario Haider-Maurer: Im Semifinale der Österreichischen Hallenmeisterschaften in Bad Waltersdorf besiegte der 27-jährige Niederösterreicher den Wiener Christian Trubrig glatt mit 6:2, 6:3 und wahrte damit die Chance auf sein Titeldebüt bei Staatsmeisterschaften. "Das war heute eine sehr souveräne Partie von mir", so der Neo-Trainer, der sich mit der HMK-Tennisakademie in Oslip "ein zweites Standbein mit engagierten Talenten" aufgebaut hat. "In beiden Sätzen sind mir zwei Breaks gelungen. Er hatte keinen einzigen Breakball." Im Endspiel trifft Haider-Maurer am Samstag ab 12:00 Uhr auf Christian Trubrig, der Dennis Novak mit 6:3, 6:2 besiegte. In dieses Endspiel geht "MHM" als klarer Favorit. "Gegen ihn hab ich bisher jedes Mal gewonnen. Es könnte aber eng werden. Vor einem Jahr war ich bei den Staatsmeisterschaften schon mit einem Break hinten." Dennoch konnte er 2011 die Erstrunden-Partie und mit 4:6, 7:6, 6:4 als Sieger vom Platz gehen.
Im Damenbewerb warf Tina Kandler überraschend deutlich die topgesetzte Yvonne Neuwirth mit 6:4, 6:4 aus dem Bewerb und setzte damit ihren in den letzten Wochen eingeleiteten Aufwärtstrend weiterhin fort: Mitte Februar hatte sie sich bei den Bergheim Open ihren ersten ÖTV-Titel gesichert, bei den Staatsmeisterschaften musste sie bisher noch keinen Satz abgeben. Nachdem das Vorjahr durch Verletzungen (Knieoperation) und Krankheiten nicht nach Wunsch verlaufen ist, tun derartige Erfolge verständlicherweise gut: "Das war heute ein sehr gutes Match von uns beiden mit langen Rallies und kämpferischer Leistung auf beiden Seiten." Im Endspiel trifft Kandler, die seit Herbst 2011 bei Günter Bresnik trainiert, auf Patricia Haas, die Stephanie Hirsch mit 6:3, 6:4 besiegte. Für Kandler ist Haas eine Gegnerin, mit der sie in jüngster Vergangenheit durchaus positive Erfahrungen sammeln durfte: Im Viertelfinale des ÖTV-Turniers in Freistadt konnte Haas das Match nicht zu Ende spielen, im Finale von Bergheim hatte sie Haas gerade einmal zwei Games überlassen.





Österreichische Hallenmeisterschaften - die Setzlisten.


HERREN
1. Marc Rath (STV)
2. Maximilian Raditschnigg (WTV)
3. Lukas Jastraunig (NÖTV)
4. Pascal Brunner (NÖTV)
5. Mario Haider-Maurer (TTV)
6. Christian Kloimüllner (NÖTV)
7. Stefan Hirn (NÖTV)
8. Dominic Hejhal (OÖTV)

DAMEN
1. Yvonne Neuwirth (NÖTV)
2. Daniela Kix (WTV)
3. Stephanie Hirsch (NÖTV)
4. Pia König (NÖTV)
5. Marlena Metzinger (WTV)
6. Patricia Haas (NÖTV)
7. Lisa Reichmann (WTV)
8. Isabella Reibmayr (TTV)



VERWANDTE ARTIKEL 

» 23. Februar 2012
ÖSTERREICHISCHE HALLENMEISTERSCHAFTEN +++ TRAINER SCHLÄGT PROFI IM VORWEGGENOMMENEN FINALE

»
23. Februar 2012
ÖSTERREICHISCHE HALLENMEISTERSCHAFTEN +++ IM VIERTELFINALE: TRAINER GEGEN TITELANWÄRTER

»
22. Februar 2012
ÖSTERREICHISCHE HALLENMEISTERSCHAFTEN - KURZER ARBEITSTAG FÜR "AMY", LANGES WERKEN BEI DEN HERREN

»
21. Februar 2012
ÖSTERREICHISCHE HALLENMEISTERSCHAFTEN - KOCHT ERNEUT DAS WIENER BLUT?

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.