Zum Inhalt springen

BAD HOFGASTEIN: PHILIP LANG SCHEIDET IM ACHTELFINALE AUS

Mit Philip Lang (Bild) kam ein einziger Österreicher ins Achtelfinale. Dort hatte er gegen den Wimbledon-Finalisten Henri Kontinen allerdings keine Chance.

Glattes Aus
Im Achtelfinale der "European Junior Championships" kam auch für den letzten im Bewerb verbliebenen Österreicher das Aus: Philip Lang unterlag dem Wimbledon-Finalisten Henri Kontinen glatt mit 1/6, 1/6. "Das Ergebnis sagt alles", so ein enttäuschter Team-Coach Walter Grobbauer. "Er hat nie zu seinem Spiel gefunden." Die Bilanz des österreichischen Teams bei dieser U18-EM:

1x Achtelfinale: Philip Lang
2 x 3. Runde: Dominik Wirlend, Tristan Samuel Weissborn
4 x 2. Runde: Maximilian Neuchrist, Isabella Reibmayr, Janina Toljan, Katharina Knöbl
1 x 1. Runde: Magdalena Österle

Glückszahl 13 für Philip Lang
Als einzigem des rotweißroten Teams gelang Philip Lang am Spieltag 3 der Einzug in die vierte Runde der "European Junior Championships". Der als Nummer 13 gesetzte Wiener besiegte den 17-jährigen Mazedonier Tomislav Jotowski 6/1, 6/4. "Er hat das Match souverän heimgespielt und nichts anbrennen lassen" (Teambetreuer Walter Grobbauer) und trifft nun auf die Nummer 1 des Turniers, den Finnen Henri Kontinen. Der Wimbledon-Finalist ist zwar Favorit. Grobbauer: "Trotzdem traue ich Philip einiges zu. Wenn er seinen Fokus findet, ist für ihn sehr viel drinnen." Die Heimreise antreten mussten hingegen Dominik Wirlend und Tristan Samuel Weissborn: Wirlend unterlag dem Serben Ilica Vucic 6/4, 0/6, 1/6. "Er hat zwar einen guten ersten Satz gespielt, ist dann aber immer verkrampfter geworden", so die Analyse des Trainers. Weissborn, beeinträchtigt durch eine leichte Schulterverletzung, verlor gegen den Tschechen Richard Hampel 3/6, 3/6. "Die Burschen werden jetzt ein paar Tage Pause machen", so Grobbauer, "und sich dann intensiv auf die US Open vorbereiten."

Ungenutzte Chancen
Ein schwarzer Tag für die Österreich-Mädels: In der zweiten Runde der U18-EM in Bad Hofgastein kam für das noch im Bewerb verbliebene Trio das Aus. Janina Toljan unterlag der Niederländerin Lesley Kerkhove, die in der Vorwoche das ITF Kat. 1-Turnier in Wels gewonnen hatte, unglücklich mit 5/7, 2/6. "Ich habe im ersten Satz 5/3 geführt und bei 5/4 mehrere Satzbälle gehabt. Leider konnte ich das überhaupt nicht nutzen", lautete die selbstkritische Bilanz der 18-jährigen Oberösterreicherin. "Sie war in den entscheidenden Momenten einfach besser." Die Stärken ihrer Gegnerinnen mussten auch Isabella Reibmayr (6/2, 1/6, 2/6 gegen Yera Campos-Molin/SPA) und Katharina Knöbl (0/6, 3/6 gegen Marta Sirotkina/RUS) akzeptieren.

Langer Kampf für Lang
Für die Erfolgsmeldung des zweiten Tages bei der U18-Europameisterschaft in Bad Hofgastein sorgte Philip Lang. Der als Nummer 13 gesetzte Wiener, der zum Auftakt ein Freilos hatte, setzte sich in Runde zwei gegen den Schweizer Raphael Hemmeler mit 6/2, 5/7, 6/3 durch und trifft nun auf den Mazedonier Tomislav Jotowski. Zufrieden mit seinem Schützling war Teambetreuer Walter Grobbauer aber nur bedingt: "Er war mit den äußeren Bedingungen, dem tiefen Boden und den vier Regenunterbrechungen nicht zurecht gekommen und war davon etwas überfordert. Erst im dritten Satz hat er wieder zurück zu seiner Taktik gefunden, und da hat man gesehen, dass er seinem Gegner eigentlich überlegen gewesen ist." Mit seinem nächsten Gegner Tomislav Jotowsi hat Philip noch ein Hühnchen zu rupfen: Bei ihrem bisher einzigen Aufeinandertreffen im Jänner 2008 war er dem Mazedonier, "einem sehr kompletten Spieler" (Grobbauer), im Viertelfinale des ITF Kat.2-Turnieres in Cuenca (ECU) mit 0/6 6/7 unterlegen.
Weniger Grund zum Feiern als Lang hatte in Bad Hofgastein Maximilian Neuchrist, der am Dienstag 17 Jahre alt wurde. Der Wiener, insbesondere beim Aufschlag durch eine Bauchmuskelzerrung gehandicaped, unterlag dem Ukrainer Oleksiy Zhornyak mit 3/6, 5/7. "Aufgrund dieser Verletzung", so Grobbauer, "wird er (mit Partner Tristan Samuel Weissborn; Anm.) in der zweiten Doppelrunde w.o. geben, um die Vorbereitungen auf die US-Tour nicht zu gefährden."
Bei den Mädchen steht mit der Oberösterreicherin Janina Toljan, der Tirolerin Isabella Reibmayr und der Wienerin Katharina Knöbl ebenfalls ein rot-weiß-rotes Trio in Runde zwei. Einzig für die Vorarlbergerin Magdalena Österle war bereits in der Auftaktrunde durch ein 6/7 (5), 2/6 gegen die Kroatin Tereza Mrdeza Endstation.

Toller Auftakt
Vor den Augen von ÖTV-Sportdirektor Gilbert Schaller legten sich die heimischen Vertreter am ersten Tag der U-18-Europameisterschaft in Bad Hofgastein gehörig ins Zeug. Der 16-jährige Niederösterreicher Tristan-Samuel Weissborn bezwang in der zweiten Runde Matthew Asciak aus Malta mit 7/6(5), 7/5. Der 17-jährige Oberösterreicher Dominik Wirlend, der wie Weissborn dank eines Freiloses in die zweite Runde gekommen war, fertigte den Letten Davis Vitols mit 6/1, 6/0 ab. Am Dienstag bestreiten die Wiener Maximilan Neuchrist gegen den Ukrainer Oleksiy Zhornyak und Philip Lang gegen den Schweizer Raphael Hemmeler ihre Zweitrunden-Partien.
Bei den Mädchen feierte die Oberösterreicherin Janina Toljan in der ersten Runde gegen die Serbin Milana Spremo einen hart erkämpften 6/2, 2/6, 6/3-Erfolg. Die Wienerin Katharina Knöbl gab sich beim 6/1, 6/2 gegen die Türkin Ece Firat ebenso keine Blöße wie die Tirolerin Isabella Reibmayr beim 6/1, 6/1 gegen die Portugiesin Catia Rodrigues. Erst am Dienstag ist die Vorarlbergerin Magdalena Österle gegen die Kroatin Tereza Mrdeza im Erstrunden-Einsatz.

"Wir greifen an, wir haben nichts zu verlieren!"
Die Nennliste für die „European Junior Championships“ in Bad Hofgastein (21. bis 27. Juli 2008) ist komplett: Insgesamt 76 Spieler aus 38 Nationen werden bei Europas größtem U18-Nachwuchsevent an den Start gehen, das heuer erstmals vom Österreichischen Tennisverband veranstaltet wird. Österreich wird von Philip Lang, Tristan-Samuel Weissborn, Dominik Wirlend und Maximilian Neuchrist vertreten, wobei sich Trainer Walter Grobbauer vor allem von Lang einiges erwartet. „Wir schicken ein sehr harmonisches Team mit vier verschiedenen Spielertypen nach Bad Hofgastein. Jeder von ihnen hat die Möglichkeit, dass er sehr weit kommt – obwohl wir wissen, dass das Niveau dort sehr, sehr hoch ist. Aufgrund der aktuellen Leistungen muss man aber v. a. Lang sehr hoch einschätzen. Denn wenn einer wie er in Wimbledon die dritte Runde im Juniorenbewerb – dort, wo die stärksten Nachwuchsspieler der Welt spielen - erreicht, kann man sich von ihm einiges erwarten. Die Burschen haben aber von mir aus keinen Druck, sie können frei aufspielen. Sie haben nichts zu verlieren, und haargenau das ist auch ihre Chance. Die Gelegenheit, im eigenen Land eine EM spielen zu können – wo wir doch das ganze Jahr über in der Welt herumreisen – und in der Öffentlichkeit zeigen zu können, was sie drauf haben, kommt so schnell nicht wieder. Die Burschen werden unter dem Motto „Wir greifen an, wir haben nichts zu verlieren“ spielen.“Interessant könnte dabei wieder einmal das Duell von Österreich gegen Deutschland werden: Dem 18-jährigen Jaan-Frederik Brunken ist es heuer nämlich bereits zwei Mal gelungen, zwei „altbewährte“ ATP-Spieler zu besiegen: In der 1. Runde des Challenger-Turniers in Wolfsburg warf er seinen Landsmann Lars Burgsmüller aus dem Bewerb, in der 1. Qualifikationsrunde des ATP-Turniers von Hamburg kämpfte der damals Weltranglisten-954. Jürgen Melzer in drei Sätzen (7/6, 2/6, 6/3) nieder. „Das ist ein ganz gefährlicher Bursche“, sagt Grobbauer.

European Junior Championships

Datum: 21. bis 27. Juli 2008
Ort: Bad Hofgastein
Adresse: Tennisclub Rot-Weiss Badhofgastein, Wiesenweg 4, 5630 Bad Hofgastein
Tel.nr.: +43 6432 6421
Belag: Sand
Turnierdirektor: Harry Westreicher

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie immer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.