Zum Inhalt springen

Davis Cup

Auswärts gegen Holland!

Von 13. bis 15. September spielt Österreichs Davis Cup-Team im Weltgruppen-Playoff gegen Holland um den Weiterverbleib in der Gruppe der sechzehn besten Nationen. Das ergab die heute in London durchgeführte Auslosung. Davis Cup-Captain Clemens Trimmel: „Ein extrem schweres Los.“ Jürgen Melzer (Bild): „Wir sind Außenseiter.“


Bei der heute um 12:00 Uhr MESZ in London durchgeführten Auslosung für die Weltgruppen-Playoff-Runde im Herbst wurde Österreich als Gegner Holland zugelost. Gegen das Team von Mannschaftsführer Jan Siemerink müssen Melzer & Co von 13. bis 15. September 2013 ein Auswärtsmatch bestreiten. Davis Cup-Captain Clemens Trimmel: „Wir hätten alle auf ein Heimspiel gehofft, was aber leider nicht eingetreten ist. Die Holländer verfügen über einen sehr guten Kader. Sie haben im Einzel einige Optionen und sehr gute Doppelspieler. Das ist ein sehr schweres Los. In diese Partie gehen wir als Außenseiter  - egal, auf welchem Belag gespielt werden wird.“ Gegen das Team von Davis Cup-Captain Jan Siemerink hat Österreich eine Bilanz von 0 Siegen und 1 Niederlage, die allerdings schon aus dem Jahr 1928 stammt.

"Schwierige Aufgabe"
Hollands aktueller Kader: Robin Haase (ATP 53 / Stand: 8.4.2013), Igor Sijsling (ATP 71), Thiemo de Bakker (ATP 97), Jean-Julien Rojer (ATP 8 in der Doppel-Weltrangliste). Von 5. bis 7. April 2013 hatte sich Holland in der Gruppe 1 der Europa / Afrika-Zone mit einem 5:0-Sieg über Rumänien für die Relegationsrunde im September qualifiziert. Jürgen Melzers erste Reaktion, als er über Österreichs nächsten Gegner informiert wurde: „Das ist eine extrem schwierige Aufgabe. Gegen die Holländer, die ein sehr kompaktes Team haben, sind wir Außenseiter.“ Gegen Sijsling hatte Melzer erst unlängst in Memphis gespielt und sich dort in der ersten Runde in zwei Sätzen geschlagen geben müssen, gegen Haase hat er hingegen eine Bilanz von 4:0-Siegen.

Peya

Rojer besiegte Federer
Im Doppel verfügen die Holländer mit Jean-Julien Rojer einen absoluten Weltklasse-Spieler: Zuletzt hatte er etwa mit Aisam-Ul-Haq Qureshi (PAK) das ATP World Tour Masters 1000-Turnier in Miami gewonnen. Dass der 31-jährige Rechtshänder dennoch nicht unschlagbar ist, hatte Alexander Peya (gemeinsam mit Oliver Marach) im Vorjahr in Indian Wells bewiesen: Die beiden besiegten Rojer / Robin Haase in der ersten Runde mit 6:4, 1:6, 10:6. Schon zu Beginn der Saison 2012 hatten Jürgen Melzer / Alexander Peya das holländische Duo im Achtelfinale von Zagreb in zwei Sätzen besiegt. Peya (Bild): "Rojer hat im Davis Cup immer sehr gut gespielt: 2012 hat er im Weltgruppen-Playoff mit Robin Haase z. B. das Schweizer Doppel Federer / Wawrinka in vier Sätzen geschlagen. Er ist ein sehr athletischer Spieler mit einem sehr guten Allround-Spiel. Dass wir gegen die Holländer auswärts antreten müssen, hat sich irgendwie schon abgezeichnet, nachdem wir das ganze Losglück für 2013 mit unserem Erstrunden-Gegner Kasachstan schon aufgebraucht hatten und dennoch verloren haben. Jetzt können wir nur hoffen, dass wir es mit einer schwierigeren Auslosung besser machen werden."

Wettstreit um Platz 2
Hollands Davis Cup-Captain Jan Siemerink zeigte sich nach der Auslosung optimistisch, warnte aber auch vor dem rotweißroten Team: „Schön, dass wir in diesem Auf- bzw. Abstieg-Duell im eigenen Land spielen können. Dies verspricht ein interessantes Duell zu werden. Österreich hat mit Jürgen Melzer einen ehemaligen Top 10-Spieler mit viel Erfahrung und ein gutes Doppel. Wie immer werden wir aus eigenen Kräften und mit der Unterstützung der niederländischen Öffentlichkeit versuchen, dieses Duell zu gewinnen.“ ÖTV-Präsident Ronnie Leitgeb: „Es wird für uns sehr schwierig werden, weil es kein Heimlos ist. Es hätte einige Länder wie z. B. Kolumbien und Ekuador gegeben, gegen die wir in der Favoritenrolle gewesen wären. Gegen die Holländer mit drei Top 100-Spielern sind wir hingegen Außenseiter.“ Dennoch will Leitgeb nicht vorzeitig die Flinte ins Korn werfen: „Ich hoffe, dass jetzt in den nächsten Monaten ein Wettstreit um den zweiten Singleplatz im Davis Cup-Team zwischen Andreas Haider-Maurer, Gerald Melzer, Dominic Thiem und Michael Linzer stattfinden wird.“

Davis Cup - Weltgruppen-Playoff

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.