Zum Inhalt springen

ATP

AUSTRIA F9: ÖTV-PROFI MARTIN FISCHER UNTERLIEGT NACH TOLLEM KAMPF

In der Werzer Tennis Arena in Pörtschach, wurde am heutigen Samtag, der letzte Austria Future des Jahres mit dem Einzel-Finale abgeschlossen und beinahe schaffte Martin Fischer das "Pörtschach-Double"! Tennisaustria berichtet für Sie täglich aktuell!

Martin Fischer unterliegt knapp im Finale
Die beiden erfolgreichsten Wochen seiner Tennis-Karriere, gingen für den 20-jährigen Vorarlberger Martin Fischer am heutigen Tag in der Werzer Arena zu Ende. Mit 6/3 über seinen Finalgegner Marko Tkalec (SLO), der als Qualifikant dieses Turnier begann, sicherte sich HSZ-Spieler Martin Fischer den ersten Satz und alles deutete auf den zweiten Future-Titel in Serie hin. Doch der Schützling von ÖTV-Coach Thomas Weindorfer, musste in den nächsten beiden Sätzen den Strapazen der letzten Wochen mit den Turnierstarts in Anif, Telfs, Kramsach, Dornbirn, Kitzbühel und zweimal Pörtschach, Tribut zollen. Fischer zeigte wie gewohnt sein großes Kämpferherz und Marko Tkalec konnte nur mit viel Risiko die Partie zu seinen Gunsten wenden. Die Sätze zwei und drei gingen dann mit 6/2 6/3 an den Slowenen und damit auch der Titel bei der KELAG Power Trophy 2006. Martin Fischer entführt dennoch insgesamt 20 ATP-Punkte aus der Werzer Arena und er wird damit in der ATP Entry List einen gewaltigen Sprung um etwa 200 Plätze machen. Dank seiner starken Leistungen erhielt Fischer auch vom Turnierdirektor des Graz-Challengers, Herwig Straka eine Wild Card für den am Montag beginnenden Hauptbewerb.

ÖTV-AS Martin Fischer mit
Kampf und Selbstvertrauen im Endspiel
Der letzte Austrian Future des Jahres geht in die entscheidende Phase und erfreulicherweise kämpft ein ÖTV-Profi um den Turniersieg. Der von Thomas Weindorfer seit nun mehr fast zwei Jahren im LZ Südstadt betreute Vorarlberger Martin Fischer, gab auch am heutigen Semifinaltag keinen Satz ab und siegte gegen den Deutschen Jerome Becker mit 7/6 (4) 6/0. Der erste Satz war hart umkämpft und Martin Fischer zeigte gerade in den wichtigen Situationen seine mentalen Qualitäten. Am morgigen Finaltag könnte Fischer seinen zweiten Future-Titel in Serie feiern und sich damit zum erfolgreichsten ÖTV-Spieler im Rahmen der Austrian Future Serie 2006 küren. Gegner im Finale ist der für Klagenfurt in der Superliga spielende Routinier Marko Tkalec (SLO), der in seinem Semifinale gegen Landsmann Blaz Kavcic mit 3/6 6/1 6/3 siegreich blieb.

Achter Sieg in Serie für Pörtschach-Dominator Martin Fischer
Der 20-jährige Vorarlberger lässt diese Woche das Doppel aus, denn die Strapazen der letzten Wochen machen sich bemerkbar. In seinem heutigen Viertelfinale gegen den Tschechen Martin Vacek, zeigte Fischer seine mentalen Fähigkeiten und kontrollierte Vacek über die gesamte Matchdauer. Mit 6/4 6/3 sicherte sich Fischer sein zweites Semifinale in Serie und trifft dort auf den Deutschen Jerome Becker, der etwas überraschend das Halbfinale erreichte. Fischer ist in diesem Match sicherlich klarer Favorit und befindet sich weiter auf "Double-Kurs" in Pörtschach. Becker siegte in einem kamofbetonten Match gegen den an Nummer 5 gesetzten Tschechen David Novak mit 7/5 1/6 6/4 und bewies damit seine körperliche Stärke. Im anderen Semifinale treffen AHM-Bezwinger Blaz Kavcic und sein slowenischer Landsmann und Uniqa Klagenfurt Mann, Marko Tkalec aufeinander. Im Doppelbewerb sind die beiden letzten ÖTV-Paare heute im Semifinale ausgeschieden. Das Überraschungsduo Marco Milovanovic / Angelo Novkovic unterlag den an Nummer 2 gesetzten Theodor Devoty / Jakub Hasek (TCH) mit 2/6 1/6 und Christoph Steiner / Armin Sandbichler unterlagen den Top-Gesetzten Tschechen MArtin Vacek / David Novak nach Kampf mit 2/6 6/3 4/6.

Martin Fischer als einziger Österreicher im Viertelfinale
Die Bilanz der österreichischen Spieler sieht nach diesem Spieltag nicht sehr rosig aus. Martin Fischer kann sich als einziger Österreicher in das Viertelfinale spielen. Er setzt sich gegen seinen Landsmann Armin Sandbichler (TTV) klar in zwei Sätzen mit 6/2 6/0 durch und trifft nun auf den Tschechen Martin Vacek. Dieser gewann sein heutiges Match 6/2 7/5 und stoppte damit die Nummer 1 des Turniers Stefan Wiespeiner (StTV). Thomas Holzmann (OÖTV) musste in seinem Match gegen David Novak (CZE) im zweiten Satz beim Stand von 0/6 und 1/3 verletzungsbedingt aufgeben. Der Überraschungsspieler vom Dienstag , der 18-jährige Yannick Weihs (NÖTV) musste beim 0/6 2/6 gegen den an Nummer 4 gesetzten Tschechen Theodor Devoty (CZE) die Überlegenheit seines Gegners zur Kenntnis nehmen. Der an Nummer 3 gesetzte Waldviertler Andreas Haider-Maurer (NÖTV) konnte gegen gegen Blaz Kavcic (SLO) den ersten Satz 7/6 (2) gewinnen. Danach passte in seinem Spiel nicht mehr viel zusammen und die Verschleisserscheiningen der letzten Wochen machten sich bemerkbar. Die beiden weiteren Sätze gingen daher an den Slowenen mit 6/4 6/2.
HSZ-Spieler Christoph Steiner musste sich leider gegen Marko Tkalec (SLO) in zwei Sätzen 7/5 6/1 geschlagen geben.

Yannick Weihs liefert die größte Überraschung des Tages
Der 18-jährige Südstadt-Spieler Yannick Weihs (NÖTV) schaffte mit starken Leistungen die Qualifikation und holte sich am heutigen Tag durch einen Kampfsieg gegen Mario Haider-Maurer (NÖTV) 0/6 7/6(6) 7/5 seinen ersten ATP-Punkt. Anfangs dominierte der 22-jährige Waldviertler Mario Haider-Maurer erwartungsgemäß das Match und nach kurzer Zeit stand es 6/0. Mit Fortdauer des Spiels steigerte sich Weihs immer mehr und Haider-Mauer verlor nach einer Pause von Weihs etwas die Konzentration. Von diesem Punkt an war die Partie auf Messers Schneide und Weihs spielte bei den entscheidenden Punkten sein bestes Tennis. Nächster Gegner im Achtelfinale ist der an Nummer 8 gesetzte Tscheche Theodor Devoty. Andi Haider-Maurer zeigte in seinem Auftaktmatch gegen Kristofer Sotiriu keine Schwächen und siegte klar mit 6/3 6/2. Gegner im Achtelfinale ist der starke Slowene Blaz Kavcic, der heute gegen den Halbfinalisten der Vorwoche, Philipp Oswald, mit 7/5 5/7 6/1 erfolgreich blieb. Im Österreicherduell des Tages, besiegte der Oberösterreicher Thomas Holzmann, den Kärntner Lokalmatador Christoph Lessiak mit 6/4 6/2. Auch HSZ-Profi Armin Sandbichler legte heute mit einem Sieg über Franco Skugor (KRO) den Grundstein für das morgige HSZ-Duell mit dem Sieger der Vorwoche Martin Fischer, der den Kroaten Ivan Cinkus mit 6/4 7/5 besiegen konnte.

Zwei ÖTV-Cracks weiter, vier weitere leider draussen
Im ersten Match des Tages in der Werzer Arena überzeugte HSZ-Spieler Christoph Steiner gegen den Qualifikanten Matthias Feitsch im ersten und im dritten Satz. Der zweite Durchgang ging an den jungen Wiener. Mit einem Resultat von 6/2 4/6 6/1 setzte sich Steiner erwartungsgemäß durch und trifft nun im Achtelfinale auf den Sieger des slowenischen Qualifikanten-Duells Marko Tkalec gegen Zoran Golubovic. Stefan Wiespeiner profitierte bei seiner Auftaktpartie von der verletzungsbedingten Aufgabe seines Gegners Vilim Visak (KRO) beim stand von 6/4 für "Wiesi". Sein nächster Gegner wird heute in der Partie Martin Vacek (TCH) gegen Miha Mlakar (SLO) ermittelt. Weniger gut erging es den weiteren Österreichern, die an Tag 1 im Einsatz waren. Bertram Steinberger (STTV) spielte anfangs stark, konnte aber nach verlorenem ersten Satz mit dem an Nummer 5 gesetzten David Novak (TCH) nicht mehr mithalten und unterlag mit 5/7 0/6. Wild Card Inhaber Gerald Kamitz kämpfte ebenfalls sehr gut und musste sich erst nach 2 Stunden Spielzeit, dem an Nummer 8 gesetzten Theodor Devoty (TCH) mit 6/7 4/6 geschlagen geben. Am heutigen Spieltag, sind nicht weniger als 10 ÖTV-Spieler im Einsatz. Darunter kommt es bei Mario Haider-Maurer gegen Yannick Weihs, Christoph Lessiak gegen Thomas Holzmann und Andi Haider-Maurer gegen Kristofer Sotiriu zu drei Österreicher-Duellen.

Drei junge Österreicher meistern die Qualifikation

Matthias Feitsch (1989), Yannick Weihs (1988) und Kristofer Sotiriu (1986) heissen die drei heimischen Akteure, die sich durch die 64-er Qualifikation kämpfen konnten. Ersterer war an Nummer 4 gesetzt und hatte mehr zu kämpfen als allgemein erwartet. Der u18-Staatsmeister des vergangenen Jahres und Schützling von Ruslan Rainov, siegte nach einem Freilos in Runde 1, gegen den um ein Jahr jüngeren Angelo Novkovic (BTV) mit Mühe 6/4 7/5. Im Qualifinale setzte sich Feitsch dann im Österreicherduell gegen Tobias Obenaus (NÖTV/1988) nach hartem Kampf mit 6/3 1/6 6/3 durch. Als Belohnung darf Feitsch heute um 11:00 Uhr am Center Court von Pörtschach gegen den HSZ-Profi Christoph Steiner eröffnen. Südstadt-Schützling Yannick Weihs zeigte in der Qualifikation eine solide Leistung und setzte sich gegen Florian Farnleitner (6/3 6/2), Dmitri Kotchetkov (7/6 6/2) und David Complojer (7/5 6/2) durch. In seinem ersten Main Draw auf der Herren Tour geht es nun im Österreicherduell gegen Mario Haider-Maurer (NÖTV). Überraschen konnte auch der von Wolfgang Schranz betreute Wiener Kristofer Sotiriu, der sich nach Siegen über Frederic Elsner (6/0 6/0), Andre Timme (6/3 7/6) und Roman Kelecic (KRO) mit 6/3 7/6 durchsetzen konnte. Im Hauptbewerb trifft Sotiriu nun auf den an Nummer 3 gesetzten Telfs-Sieger Andi Haider-Maurer.


bh

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.