Zum Inhalt springen

ITF

AUSTRIA F10 FUTURES MEN & WOMEN PÖRTSCHACH

Vom 25.8. - 2.9.2007 fand in Pörtschach das 10. Turnier des Tennis Austria Future Circuits statt! Der Steirer Christian Magg (Bild) feierte seinen ersten Karriere-Titel auf Future-Ebene und Janina Toljan kämpfte sich bis ins Finale!

Womens Future: Tolle Pörtschach-Woche für Janina Toljan
Die 17-jährige Linzerin kämpfte auch im Finale bis zum Umfallen, doch die Strapazen der letzten beiden Wochen waren doch zu groß. Toljan musste sich der sehr gut spielenden Schwedin Hanna Nooni mit 1/6 6/4 1/6 geschlagen geben, kann aber auf eine äusserst erfolgreiche Woche zurückblicken und mit einigen WTA-Punkten im Gepäck heimreisen.

KELAG Ladies Open 2007: Damen Raster

Mens Future: Premieren-Sieg für Christian Magg
Mit zwei starken Sätzen, holte sich der Steirer Christian Magg seinen ersten Titel bei einem ITF Future Turnier. Im Finale von Pörtschach besiegte Magg den Italiener Walter Trusendi mit 6/1 2/6 6/1 und zeigte dabei in den Sätzen eins und drei großartiges Angriffstennis und meinte nach seinem Sieg:"Ich hab gleich gemerkt, dass mir das eher defensive Spiel von Trusendi liegt, denn dann kann ich mein druckvolles Spiel aufbauen. Zu Beginn des zweiten Satzes hab ich dann zwei enge Games unglücklich verloren, doch im letzten Satz ist mir wieder alles aufgegangen. Jetzt gehts für mich eine Woche nach Marburg, wo ich in der slowenischen Liga spiele!" Mit den gewonnenen 12 ATP-Punkten von Pörtschach wird Christian Magg wieder in den Top 600 aufscheinen.

KELAG Power Future: Herren Raster

Womens Future: Janina Toljan kämpft um ihren größten Karriere-Erfolg

Immer unheimlicher wird die Leistung der jungen Oberösterreicherin Janina Toljan, denn auch im Semifinale von Pörtschach konnte ihre Gegnerin nicht mithalten. Toljan siegte gegen Annalisa Bona (ITA) klar mit 6/4 6/3 und kämpft heute in der Werzer Arena um den ersten Future-Titel ihrer noch jungen Karriere. Gegnerin im Endspiel ist die Schwedin Hanna Nooni, die sich gegen die Serbin Natasa Zoric mit 4/6 7/6 6/0 durchsetzen konnte. Der Doppeltitel von Pörtschach ging an die ÖTV-Paarung Stefanie Haidner/Eva-Maria Hoch.

Mens Future: "Maggi" kämpft sich durch und Schmölzer verliert
Der 26-jährige Steirer Christian Magg steht nach dem Halbfinale von Wien, in Pörtschach sogar in seinem zweiten Future-Finale des Jahres. Magg hatte im Viertelfinale gegen den jungen Wiener Matthias Feitsch keine Probleme, zudem musste Feitsch beim Stand von 6/1 2/0 für Magg verletzungsbedingt aufgeben. Im Semifinale kam es dann im ÖTV-Duell mit dem Oberösterreicher Markus Egger zu einer wahren Nervenschlacht und Magg behielt mit 4/6 6/2 6/3 die Oberhand. Im Finale trifft er nun auf den starken Sandplatzspieler Walter Trusendi (ITA), der ein rein steirisches Finale durch seinen Sieg über Patrick Schmölzer mit 6/1 7/5 verhindern konnte. Der Doppeltitel ging an die Top-Gesetzte österreichische Paarung Patrick Schmölzer/Max Raditschnigg. Die beiden Steirer holten sich mit 6/4 6/3 gegen die Paarung Marc Rath/Christopher Klingemann (USA) den Turniersieg!

Womens Future: Janina Toljan überzeugt weiter und hält die ÖTV-Fahnen hoch
Auf einer Erfolgswelle schwimmt derzeit die 17-jährige Linzerin Janina Toljan. Sie brauste im Achtelfinale mit 6/1 6/0 über die Österreicherin Nicole Rottmann hinweg und erreichte damit ihr erstes Viertelfinale auf Future-Ebene. Nach dem Match war die Begeisterung bei Janina groß: "Hier spielt keine so gut dass ich Angst haben müsste, aber ich weiss nicht wie lange ich noch durchhalte, mir tut eigentlich alles weh!" Im Viertelfinale legte Toljan heute noch eines drauf und zog mit einem 6/1 7/5 Erfolg über Julia Mayr (ITA) in ihr erstes Future-Halbfinale ein. Ausgeschieden hingegen ist die Vorarlbergerin Magdalena Österle, die beim 0/6 2/6 gegen Evelyn Mayr (ITA) keine Chancen hatte.

Mens Future: Sotiriu, Magg, Feitsch, Schmölzer, Köck und Egger im Viertelfinale
Am heutigen Tag lieferte der 18-jährige Wiener Matthias Feitsch eine kämpferische Großleistung und zog mit einem 1/6 6/2 7/6 Erfolg über den Italiener Matteo Viola ins Viertelfinale ein. Coach Ruslan Rainov berichtet:"Matthias hatte zu Beginn Probleme mit dem tiefen Platz, kämpfte sich aber in die Partie hinein und vielleicht findet er im Viertelfinale gegen Christian Magg schnellere Bedingungen vor!". Überschattet wurden die guten Leistungen der ÖTV-Spieler am gestrigen Tag vom Unfall des ÖTV-Referees Werner Hötzinger, der sich bei einem Sturz das Bein brach und sofort operiert wurde. Schranz-Schützling Kristopher Sotiriu zeigte in seinem Achtelfinale gegen den US-Qualifikanten Chritopher Klingemann eine starke kämpferische Leistung und zog mit 3/6 6/3 6/4 in sein erstes Karriere-Viertelfinale ein. Dort wird es allerdings sehr schwer für den 21-jährigen, denn er trifft auf den Sandplatzspezialisten Walter Trusendi aus Italien. Ebenfalls konzentriert und stark präsentiert sich der Steirer Christian Magg, der im ÖTV-Duell gegen Philipp Oswald überraschend klar mit 6/3 6/4 die Oberhand behielt. Der an Nummer 6 gesetzte Steirer Patrick Schmölzer hatte mit Andrea Fava (ITA) große Probleme, siegte aber letztlich mit 6/4 0/6 6/4 und trifft nun im ÖTV-Viertelfinale auf Tobias Köck, der kampflos in die Runde der letzten Acht aufstieg. Der Oberösterreicher Markus Egger deklassierte in seinem Achtelfinale den NÖTV-Schützling Pascal Brunner mit 6/1 6/0 und steht damit nach langer Zeit wieder in einem Future-Viertelfinale. Eine große Überraschung lieferte der 16-jährige Rumäne Marius Copil, der mit variantenreichem Spiel den Top-Gesetzten Rainer Eitzinger mit 6/3 3/6 6/3 eliminieren konnte.

Womens Future: Österle, Toljan und Rottmann mit Auftaktsiegen
Einen tollen Start in die KELAG Ladies Open 2007 erwischte die Oberösterreicherin Janina Toljan. Die 17-jährige frisch gebackene ITF-Turniersiegerin setzte sich in Runde 1 gegen die an Nummer 8 gesetzte Italienerin Alexia Virgili (WTA 504) sensationell klar mit 6/1 6/2 durch. Im Achtelfinale trifft Toljan nun auf die Neo-Klosterneuburgerin Nicole Rottmann, die in ihrem ersten Match gegen Nikola Matovicova (SVK) mit 7/5 7/5 siegreich blieb. Auch Südstadt-Schützling Magdalena Österle zeigte eine kämpferisch starke Leistung und siegte gegen Rebecca Allessi (ITA) mit 1/6 6/3 6/3. Im Doppel lebt die Chance auf ein rein österreichsiches Finale, denn bereits im Semifinale stehen die Paarungen Eva-Maria Hoch/Stefanie Haidner sowie Franziska Klotz/Marlena Metzinger.

Mens Future: Brunner und Sotiriu mit erstem ATP-Punkt
Sehr erfreulich gestaltete sich der erste Hauptbewerbstag aus heimischer Sicht, denn NÖTV-Nachwuchshoffnung Pascal Brunner siegte gegen den an Nummer 5 gesetzten Italiener Matteo Marrai (ATP 639) mit 6/2 6/4 und erhält als Belohnung dafür seinen ersten ATP-Punkt. Gleiches gelang auch dem Wiener Kristopher Sotiriu, der den an Nummer 8 gesetzten Marc Sieber (ATP 701) mit 6/2 2/6 6/1 ausschalten konnte. Sehr stark präsentierte sich am heutigen Tag auch der Wiener Matthias Feitsch bei seinem Erstrundensieg über den an Nummer 3 gesetzten Tschechen Ladislav Chramosta (ATP 546). Feitsch siegte mit 4/6 6/4 6/1 und knüpfte damit an seine gute Leistung vom Wien-Future an. Philipp Oswald setzte sich im Südstadt-Duell gegen Yannick Weihs mit 6/1 6/4 durch und trifft nun im Achtelfinale auf Christian Magg, der den deutschen Kanonenaufschläger Andre Timme mit 7/6 6/3 in die Schranken weisen konnte.  

Womens Future: Österreicherinnen mit Problemen und ohne Sieg am ersten Tag
Denkbar schlecht für unsere ÖTV-Girls verlief der erste Hauptbewerbstag aus heimischer Sicht. Keine der drei gestarteten ÖTV-Spielerinnen schaffte den Sprung ins Achtelfinale. Die Tirolerin Iris Khanna musste sich der an Nummer 7 gesetzten Italienerin Frederica Quercia (WTA 481) mit 2/6 2/6 geschlagen geben und ihre Landsfrau Stefanie Haidner war beim 5/7 2/6 gegen Natasa Zoric ohne Chancen. Die Qualifikantin Lisa Summerer kämpfte brav, musste sich aber der Nummer 2 des Turniers mit 4/6 1/6 geschlagen geben. Am Mittwoch greifen dann Eva-Maria Hoch, Marlena Metzinger, Magdalena Österle, Nicole Rottmann und Birgit Ritschka ins Geschehen ein.

Mens Future: Sotiriu, Jessenk und Jelinek meistern die Qualifikation

Teilweise starke Leistungen vollbrachten die österreichischen Profis in der Qualifikation. Überragend dabei der Wiener Kristopher Sotiriu, der sich ohne Satzverlust und im Qualifinale mit einem 6/1 6/1 Erfolg über Janez Semrajc (SLO) für das Hauptfeld qualifizieren konnte. Dort trifft er nun auf den an Nummer 8 gesetzten Deutschen Marc Sieber (ATP 702). Weiters konnte sich der junge Wiener Dominik Jessenk für den Hauptbewerb qualifizieren. Im Qualifinale setzte er sich im ÖTV-Duell gegen Mario Tupy mit 1/6 6/2 6/3 durch und steht nach Bulgarien zum zweiten Mal im Hauptbewerb. Der Salzburger Philipp Jelinek hatte im STV-Duell gegen Patrick Linke hart zu kämpfen, ehe er sich mit 6/4 6/7 7/5 duchsetzen konnte. Als Belohnung trifft Jelinek nun auf den Rumänen Marius Copil (ATP 1212) und hat dabei sicherlich gute Chancen aufs Achtelfinale. In Runde 1 kommt es ausserdem zum Kärntner Duell zwischen den beiden Wild Card Inhabern Rainer Eitzinger und Bastian Trinker und zum Österreicher-Duell zwischen Südstadt-Profi Nico Reissig und Markus Egger.

Womens Future: Lisa Summerer übersteht als einziges ÖTV-Girl die Qualifikation
Insgesamt 15 ÖTV-Spielerinnen waren in der Qualifikation am Start und mit der Steirerin Lisa Summerer schaffte immerhin eine Spielerin den Sprung ins Hauptfeld. Summerer setzte sich in der letzten Qualifikationsrunde im ÖTV-Duell gegen die Wienerin Lisa-Maria Reichmann mit 6/3 7/5 durch und trifft in Runde 1 nun auf die an Nummer 2 gesetzte Argentinierin Maria-Belen Corbalan (WTA 365). Für Veronika Sepp, Christina Scherndl und Julia Buaregger war in der letzten Qualirunde Endstation. Für Österreichs Damen wird es in Pörtschach sehr schwer werden, um den Turniersieg mit zu spielen, denn alle Gesetzten kommen aus dem Ausland und einzig Eva-Maria Hoch hat ein Ranking unter 600. Die Tirolerin trifft zum Auftakt auf die Schweizerin Conny Perrin, die mittels Wild Card dabei ist. Ebenso mit einer Wild Card ausgestattet sind ist die regierende Hallenmeisterin Magdalena Österle, sowei die frisch gebackene ITF-Turniersiegerin Janina Toljan, die in ihrem ersten Match auf die an Nummer 8 gesetzte Alexia Virgili (ITA, WTA 504) trifft.

Mens Future: 8 ÖTV-Profis starten direkt im Hauptfeld von Pörtschach

Wie schon im letzten Jahr, macht auch heuer wieder der Tennis Austria Future Circuit in der Pörtschacher Werzer Arena Station und diesmal sogar als Doppel-Event mit einem 10.000 U$ Future Turnier der Damen.
Die aktuelle Acceptance List der ITF ist bereits verfügbar und mit Patrick Schmölzer, Christian Magg, Bertram Steinberger, Matthias Feitsch, Philipp Oswald, Christoph Steiner, Gerald Kamitz und Tobias Köck stehen acht ÖTV-Profis fix im Hauptfeld. Markus Egger könnte als Alternate auch noch in den Hauptbewerb rutschen. Die Wild Cards werden kurz vor Beginn der Qualifikation von Turnierdirektor Robert Rossin in Absprache mit ÖTV-Direktor Gilbert Schaller vergeben.

Hier gehts zur offiziellen Acceptance List der Herren
Hier geht es zum Fact Sheet

Womens Future: Starke Besetzung mit 4 ÖTV-Girls im Hauptbewerb

Erstmals kommen in Pörtschach auch die Damen im Rahmen eines Future-Events zum Zug und mit Eva-Maria Hoch, Nicole Rottmann, Marlena Metzinger und Stefnaie Haidner stehen vier ÖTV-Girls direkt im Hauptbewerb. Angeführt wird das starke Teilnehmerfeld von der TschechinVeronika Chvojkova (WTA 330), vor der Argentinierin Maria-Belen Corbalan (WTA 367) und der Kroatin Gianna Doz (WTA 395). Die Wild Cards für den Hauptbewerb werden wie bei den Herren kurz vor Beginn der Qualifikation vergeben.

Hier gehts zur offiziellen Acceptance List der Damen
Hier gehts zum Fact Sheet

bh

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.