Zum Inhalt springen

ITF

AUSTRIA F1 BERGHEIM: MAGG IM SEMI DRAUSSEN

Der letzte im Bewerb verbliebene Österreicher Christian Magg (Bild), kämpfte toll, musste sich aber in drei engen Sätzen im Viertelfinale verabschieden! Heute startet in Bergheim die Qualifikation zum 2. Future!

Knappe Niederlage für Christian Magg beendet die ÖTV-Hoffnungen
Der Steirer erwischte wieder einen tollen Start und hatte den an Nummer 2 gesetzten Tschechen Jaroslav Pospisil (ATP 351) sicher im Griff. Satz Nummer 1 ging mit 6/4 an Magg und alles sah danach aus, als ob er ins Halbfinale einziehen könnte. Doch Pospisil ist für seine Kampfkraft bekannt und auch in diesem Match schaffte er die Wende. Magg musste sich mit 6/4 3/6 3/6 geschlagen geben und verabschiedete sich als letzter ÖTV-Spieler aus dem Bewerb. Die Semifinali lauten Filip Polasek (SVK) gegen Massimo DellÀcqua (ITA) und Jaroslav Pospisil (TCH) gegen Blazej Koniusz (POL).

Christian Magg mit bärenstarker Leistung ins Viertelfinale
Der letzte Österreicher im Einzel der Bergheim Classic 2008 presented by Wüstenrot ist der 26-jährige Steirer Christian Magg. Er hatte im steirischen Duell gegen Patrick Schmölzer (ATP 596) keinerlei Schwierigkeiten und siegte glatt in fünfzig Minuten mit 6/2 und 6/1. Magg, der sich in guter Form befindet und nach eigenen Aussagen „in Bergheim immer gut spielt“, trifft am Freitag auf den Sieger der Partie Jürgen Gündera (Q) gegen Jaroslav Pospisil (TCH/ATP 351). Diese Partie wird am Donnerstag als letztes Spiel über die Bühne gehen. Ausgeschieden ist Südstadt-Hoffnung Marc Rath, der sich gegen den Polen Blazej Koniusz nach Gewinn des ersten Satzes doch noch mit 7/6 2/6 und 4/6 geschlagen geben musste, aber eine weitere Talentprobe ablegen konnte. Bertram Steinberger konnte Lokalmatador Gerald Kamitz nicht rächen und musste sich dem italienischen „Riesen“ Massimo Dell’Acqua mit 4/6 4/6 geschlagen geben.

Marc Rath als Tie-Break Spezialist und Steirer-Duell in Runde 2
Am zweiten Hauptbewerbstag, schaffte der 18-jährige Südstadt-Profi Marc Rath die Top-Sensation und bezwang den Deutschen Andre Wiesler (ARP 641) mit unglaublichem Siegeswillen. Den ersten Satz musste Rath mit 2/6 abgeben, danach ging es zweimal ins Tie-Break und der junge Steirer setzte sich mit 10/8 im ersten und mit 7/5 im zweiten Tie-Break durch. Für Rath war dies erst der zweite Auftritt in einem Future-Hauptbewerb nach Irdning 2007. Nun trifft der von ÖTV-Coach Alex Pfann betreute Nachwuchs-Profi auf den an Nummer 8 gesetzten Polen Blazej Koniusz (ATP 556). Der an Nummer 7 gesetzte Christian Magg, hatte beim 6/3 6/1 Erfolg über den Slowaken Alexander Somogyi (ATP 722) keine Probleme und trifft nun im Prestigeduell auf seinen steirischen Freund Patrick Schmölzer. Lokalmatador Gerald Kamitz kämpfte und spielte großartig, musste sich aber dem aufschlagstarken Italiener Massimo DellÀcqua mit 3/6 7/5 4/6 geschlagen geben. Als letzte ÖTV-Hoffnung kämpft ÖTV-Profi Nico Reissig noch spät am Abend gegen den Deustchen Daniel Stöhr.
Der Achtelfinaltag wird am Donnerstag um 10:30 mit der Partie Marc Rath gegen Blazej Koniusz eröffnet.

Steinberger zeigt stählerne Nerven und Gündera holt Premierenpunkt
Der erste Hauptbwerbstag beim 10.000 U$ Future in Salzburg-Bergheim war von österreichischen Erfolgen gezeichnet. Eiserne Nerven bewies dabei der 21-jährige Steirer Bertram Steinberger, der den an Nummer 4 gesetzten Tschechen Jan Stancik (ATP 436) hauchdünn besiegen konnte. Steinberger holte sich die Sätze eins und drei jeweils mit 8/6 im Tie-Break und behielt gerade in den engen Situationen einen coolen Kopf. Ebenfalls im Achtelfinale ist der 3-malige Salzburger Wintercup Sieger Jürgen Gündera. Der Kärntner besiegte den Polen Marcin Gawron (ATP 591) klar mit 6/3 6/3 und darf sich nun über den Gewinn seines ersten ATP-Punkts freuen. Gündera trifft nun am Donnerstag auf den an Nummer 2 gesetzten Tschechen Jaroslav Pospisil (ATP 351).
Im Doppel setzten sich die beiden ÖTV-Nachwuchshoffnungen Nico Reissig und Marc Rath gegen die deutsche Paarung Patrick Täubert / Tobias Simon mit 7/6 7/6 durch. Ebenfalls im Viertelfinale stehen die beiden Salzburger Lokalmatadore Florian Farnleitner und Gerald Kamitz, die zum Auftakt gegen Kristopher Sotiriu und Bertram Steinberger mit 6/3 4/6 10/6 siegreich blieben.
Am Mittwoch starten die Matches in Bergheim um 10:30 Uhr und als erster Österreicher ist der Wiener Matthias Feitsch im Einsatz.

Lokalmatador Gerald Kamitz überzeugt mit starker Leistung
Am letzten Qualitag in Bergheim präsentiert sich der 20-jährige Salzburger Gerald Kamitz in Topform und schaffte ohne Satzverlust den Einzug in den Hauptbewerb. Er besiegte den an Nummer 1 gesetzten Schweizer Frederik Nussbaum (ATP 640) mit 6/2 7/5 und nützte dabei seinen Heimvorteil toll aus. Im Hauptfeld trifft Kamitz nun auf den starken Italiener Massimo DellÀcqua (ATP 569), der vor zwei Jahren noch in den Top 200 der ATP-Rangliste gestanden hatte. Der 21-jährige Wiener Kristopher Sotiriu setzte sich im Qualifinale gegen den an 4 gesetzten Kroaten Josko Topic (ATP 864) in einem wahren Krimi mit 5/7 6/3 7/6 durch und hat im Hauptfeld mit dem an Nummer 6 gesetzten Deutschen Marc Meigel (ATP 489) einen unangenehmen Gegner gezogen. Ebenfalls den Sprung ins Hauptfeld schaffte Jürgen Gündera. Der Kärntner besiegt im QualifinaleKarlis Lejniks (LET/ATP 966) mit 7/6 7/6 und bekommt es nun mit Marcin Gawron (POL/ATP 591) zu tun.
Der Hauptbewerb beginnt am Dienstag mit zwei Doppelpartien um 10:30 Uhr. Danach starten die Einzelmatches und aus österreichischer Sicht ist als erster der Steirer Bertram Steinberger gegen Jan Stancik (TCH/ATP 436) im Einsatz. Danach trifft Gündera auf Gawron und im Anschluß der Steirer Max Raditschnigg auf den Top-Gesetzten Deutschen Dieter Kindlmann (ATP 323).

Am letzten Qualitag haben noch vier ÖTV-Spieler die Chance zur Qualifikation
Es sind nur mehr vier Österreicher im Bewerb, aber diese dafür mit guten Chancen auf eine erfolgreiche Qualifikation. Der an Nummer 13 gesetzte Wiener Kristopher Sotiriu, besiegte zunächst Daniele Micolani mit 6/2 6/2, danach setzte er sich gegen den Kärntner Björn Propst knapp mit 7/6 6/4 durch. STV-Lokalmatador Gerald Kamitz spielt in seiner Heimhalle sehr stark und steht nach zwei klaren Siegen in Runde 3. Dort trifft er nun auf den Top-Gesetzhten Schweizer Frederik Nussbaum. Der Wiener Mario Tupy ist an Nummer 12 gesetzt und setzte sich in der 2. Qualirunde gegen den STV-Spieler Florian Farnleitner mit 7/5 7/5 durch. Nächster Gegner im Kampf um ein Main Draw Ticket ist der starke Deutsche Patrick Täubert. Der vierte ÖTV-Spieler in Runde 3 ist der Kärntner Jürgen Gündera. Er trifft nach zwei klaren Siegen auf den Letten Karlis Leinieks.
Am Nachmittag erfolgt die Auslosung für den Main Draw.

19 ÖTV-Profis nehmen die Qualifikation beim Austria F1 in Angriff

Vom 13.-20. Jänner findet im Tenniscamp Salzburg-Bergheim der Auftakt zum Tennis Austria Future Circuit 2008 statt. Wie in den letzten Jahren organisierte Turnierleiter Harry Westreicher auch in diesem Jahr eine Pre-Qualifikation, aus der sich 8 Spieler für die Qualifikation des "Bergheim Classic presented by Wüstenrot" Futures qualifizieren konnten. Die ersten Match finden heute um 09:30 Uhr statt und die zweite Qualifikationsrunde startet frühestens um 14:00 Uhr.
ÖTV-Sportdirektor nominierte auch die drei ÖTV Wild Cards für den Hauptbewerb und mit den beiden Südstadt-Hoffnungen Nico Reissig und Marc Rath, sowie dem von Ruslan Rainov betreuten Wiener Matthias Feitsch, erhalten drei 89-er Jahrgänge die Chance auf einen starken Auftritt im Hauptbewerb. Die Veranstalter-Wild Card geht an den in Bergheim trainierenden Norweger Soma Kesthely.

bh

Top Themen der Redaktion

Österreichische Jugendmeisterschaften 2019 in Wels

Ab 19. August 2019 finden in Wels in den Altersklassen U12, U14 und U16 die Österreichischen Jugendmeisterschaften statt. Es werden rund 280 Nachwuchsspielerinnen und Nachwuchsspieler aus allen neun Landesverbänden erwartet.

Senioren

Double für Ötsch, Franke, Kaiser und Haupt

Erstmalig war der UTC Madainitennis in St. Pölten mit dem SPORT.ZENTRUM.NÖ Austragungsort der Österreichischen Seniorenstaatsmeisterschaften. Es kann ein mehr als positives Resumée gezogen werden.