Zum Inhalt springen

ATP

Aus der Traum vom Finale!

Im Semifinale der French Open mussten sich Alexander Peya / Bruno Soares heute dem weltbesten Doppel-Duo Bob und Mike Bryan mit 1:6, 4:6 geschlagen geben - im dritten Duell von Österreichs Doppel-Nummer 1 gegen das weltbeste Doppel-Duo die dritte Niederlage.


Der Erfolgslauf von Alexander Peya bei den French Open ist zu Ende: Der 32-jährige Wiener unterlag mit Partner Bruno Soares an seiner Seite im zweiten Grand Slam-Semifinale seiner Karriere (2011: Wimbledon) Bob und Mike Bryan mit 1:6, 4:6. Zwar erspielten sich Peya und Soares gleich im ersten Game zwei Breakchancen, ließen ihre Möglichkeiten aber aus - nach nur 32 Minuten war der erste Satz vorbei. Im zweiten Satz brachte das Break zum 3:4 die Vorentscheidung, nach 1:09 Stunden Spielzeit war der Traum von Peyas erstem Grand Slam-Finale vorüber. Es war heuer die dritte Niederlage von Peya / Soares gegen das Top 1-Duo aus Camarillo: Im Finale von Madrid hatten sie sich den exzentrischen US-Amerikanern mit 2:6, 3:6 geschlagen geben müssen, im Semifinale von Memphis unterlagen sie 3:6, 6:7. Dass der Weg zum Erfolg bei einem Grand Slam-Turnier über die beiden 35-Jährigen Kalifornier, die seit 2005 in der Weltrangliste nie schlechter als Platz 3 belegt haben, führen könnte, war Peya und seinem Betreuerstab schon vor Beginn der French Open klar gewesen. "Will Alex einen Grand Slam-Titel, dann muss er solche Spieler wie die Bryans schlagen", so Peya-Coach Michael Oberleitner. Auf die Pension der Bryans zu warten, sei keinesfalls eine Option. "Solange sie die Branche so dominieren wie sie es derzeit tun, werden sie sicherlich nicht aufhören", weiß Alex Peya. "Deshalb muss man sich schon selber etwas überlegen." Insbesondere das blinde Verständnis der beiden Zwillingsbrüder sei, so Peya, ihre größte Stärke. "Weil sie beinahe schon seit ihrer Geburt miteinander spielen." Er selber ist mit Bruno Soares erst im August 2012 eine fixe Partnerschaft eingegangen. "Dass wir uns komplett blind verstehen würden, wäre vielleicht etwas zu viel gesagt. Das soll aber nicht heißen, dass der eine nicht wissen würde, was der andere machen wird. Es sind aber natürlich immer wieder Spielsituationen vorhanden, an denen wir noch arbeiten müssen und uns weiter verbessern können."


> French Open: Herren-Doppel | LINK

Alexander Peyas French Open-Bilanz

2013: Semifinale / Partner: Bruno Soares
2012: 2. Runde / Partner: Leander Paes
2011: Achtelfinale / Partner: Christopher Kas
2009: 1. Runde / Partner: Philipp Petzschner
2008: 1. Runde / Partner: Jürgen Melzer
2007: 1. Runde / Partner: Björn Phau
2006: Viertelfinale / Partner: Björn Phau
2004: Achtelfinale / Partner: Rogier Wassen

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie immer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.