Zum Inhalt springen

ATP

Aufwärmen für die Australian Open

Ab Montag wird in Melbourne beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres aufgeschlagen. Dominic Thiem, die Nr. 5, trifft auf den Argentinier Pella, Gerald Melzer und Andreas Haider-Maurer bekommen es mit Ungesetzten zu tun.

Dominic Thiem misst sich in Runde eins mit dem Argentinier Pella. ©GEPA-Pictures (3)

Kein leichtes Los für Dominic Thiem bei den Australian Open in Melbourne. In Runde 1 bekommt es der als Nummer fünf gesetzte Niederösterreicher mit dem Argentinier Guido Pella (ATP 56) zu tun, gegen den er beide bisherigen Duelle in zwei Sätzen verloren hat. Nimmt der 24-Jährige die Hürde, könnten er im weiteren Turnierverlauf auf Kapazunder wie Stan Wawrinka, Novak Djokovic und Alexander Zverev treffen.

Thiem sagte am Donnerstag sein zweites Match beim Einladungsturnier Kooyong Classic in Melbourne gegen Lucas Pouille ab, um Kräfte für das erste Major-Turnier des Jahres zu sparen. Tags zuvor hatte der 24-Jährige mit 1:6, 4:6 gegen Novak Djokovic verloren. „Man muss schauen. Das Match war quasi aus dem Stand gespielt", sagte Trainer Günter Bresnik. In Doha war der Lichtenwörther wegen Fiebers nicht zum Semifinale gegen Monfils angetreten. „Ich bin wieder gesund, aber natürlich nicht bei 100 Prozent. Das dauert noch ein bisserl“, sagte Thiem.

Die beiden anderen Österreicher im Hauptbewerb treffen auf ungesetzte Spieler: Andreas Haider-Maurer, dank des geschützten Rankings mit von der Partie, spielt gegen den Ukrainer Alexander Dolgopolow. Gerald Melzer misst sich mit dem Georgier Nikolos Basilaschwili.

Mit Dennis Novak könnte ein vierter Spieler mitwirken, dem 24-Jährigen fehlt nur ein Sieg gegen den Japaner Soeda zur Teilnahme. In der ersten Quali-Runde ausgeschieden sind  Sebastian Ofner und Barbara Haas.

Andreas Haider-Maurer
Gerald Melzer

Top Themen der Redaktion

Wochenvorschau

20. - 26. August 2018

Kalenderwoche 34: Wer? Wann? Wo?

Lucas Miedler mischt im Qualifikations-Bewerb in der Vergabe um die US-Open-Startplätze mit.

Davis Cup

Der Daviscup im neuen Gesicht

Revolution im prestigeträchtigsten Mannschaftsbewerb des Welttennis: Ab 2019 spielen 18 Teams in der Weltgruppe in einem Finalturnier den Champion aus. Für die nationalen Verbände wird fortan mehr Geld ausgeschüttet.