Zum Inhalt springen

Billie Jean King Cup

Auf geht’s! Alpstar Billie Jean King Cup Team Austria fliegt nach Antalya ab

Am heutigen Freitag am Vormittag wird sich der Großteil des rot-weiß-roten Damenteams auf den Weg in die Türkei machen.

Melanie Klaffner, Sinja Kraus © GEPA pictures/ Walter Luger

Zwei Jahre Corona-bedingte Länderkampf-Pause haben jetzt ein Ende: Am Montag eröffnet das Alpstar Billie Jean King Cup Team Austria in der Europa/Afrika-Gruppe 1 in der Kreisstadt Serik in der türkischen Provinz Antalya das Spielgeschehen. Die rot-weiß-rote Damen-Nationalauswahl trifft in der Megasaray Tennis Academy, die beinahe direkt am Mittelmeer liegt, in Pool B von Montag bis Freitag auf Schweden, Kroatien, Bulgarien, Slowenien und Georgien. Am heutigen Freitag am Vormittag wird der Großteil des Teamtrosses die Reise in die Türkei in Angriff nehmen.

ÖTV-Teamkapitänin und -Sportkoordinatorin Marion Maruska, ÖTV-Sportdirektor und -Davis-Cup-Kapitän Jürgen Melzer, Melanie Klaffner, Masseur Werner Farmer und die neue Physiotherapeutin Katrin Müllner treten um 10:30 Uhr am Flughafen Wien-Schwechat den gemeinsamen Flug nach Istanbul an, wo dann der Weiterflug Richtung Antalya erfolgt. Die Landung sollte (plangemäß) gegen 17:00 Uhr Ortszeit erfolgen, „ziemlich genau zeitgleich mit jener von Sinja Kraus, die aus Frankfurt am Main wegfliegt“, so Maruska. Tamira Paszek fliegt aus Zürich in der Schweiz ab und sollte bereits gegen 14:00 Uhr Ortszeit als Erste in Antalya ankommen.

ÖTV-Damen jeden Tag ab 9:00 Uhr MESZ im Einsatz

Komplettiert wird Österreichs Damen-Nationalmannschaft erst am Samstag, denn Julia Grabher ist Mittwochnachmittag noch bei einem ITF-W80-Sandplatzturnier in Oeiras, Portugal, im Einsatz gestanden (knappe Dreisatz-Auftaktniederlage gegen die Bulgarin Viktoriya Tomova, auf die sie auch in Antalya noch treffen könnte) und zunächst nach Wien zurückgeflogen. Zusammen mit Barbara Haas soll sie nun am Samstag, gegen 14:30 Uhr Ortszeit, in Antalya ankommen. Das erste Training in noch nicht voller Teamstärke will man schon Freitagabend von 19:00 bis 20:00 Uhr Ortszeit abhalten. Samstagabend wird dann die erste vollzählige Trainingseinheit auf den Sandplätzen der größten Tennisanlage der Region stattfinden. Statt ÖTV-Präsident Martin Ohneberg wird nun von Sonntag bis Mittwoch ÖTV-Vizepräsident Georg Blumauer ebenfalls in Antalya zugegen sein und die heimischen Damen am Montag und Dienstag vor Ort anfeuern. „Ich freue mich, Marion und Jürgen in die Türkei zu begleiten und unsere Damen zu unterstützen“, so der ehemalige Davis-Cup-Spieler, für den es das erste Mal beim Billie Jean King Cup sein wird. „Ich finde es super, dass wir mit dem stärksten verfügbaren Team antreten können. Das liegt auch voll in unserer Linie und unserem Programm im ÖTV, alle Stärken und Kräfte im Lande bündeln und vereinen zu wollen.“

Die Marschroute für die ersten Tage ist klar: „Wir möchten natürlich noch mehrere Trainings absolvieren, um uns bestmöglich auf die Spielbedingungen einzustellen. Viel Zeit bleibt allen Teams dafür nicht, weil die Anreise allgemein auf Bitte der ITF erst ab diesem Freitag erfolgen soll“, erklärte Maruska. Die ÖTV-Ladies werden an allen Spieltagen um 10:00 Uhr Ortszeit (9:00 Uhr MESZ) im Einsatz sein. Die genaue Spielreihenfolge soll spätestens am Sonntag um 10:00 Uhr Ortszeit beim Captain’s Meeting festgelegt werden. Mit Kroatien und Slowenien hat man gleich zwei starke Nationen in der Gruppe, mit Bulgarien und Georgien zwei recht kompakte, in etwa gleichwertige Gegner. Gegen Schweden ist man wohl knapp zu favorisieren, wenn die zunächst nicht nominierte Johanna Larsson nicht nachberufen werden sollte.

An der Zielsetzung von Maruska hat sich indes nichts geändert: „Unser Mindestziel ist weiterhin der Klassenerhalt. In unserer Sechser-Gruppe würde dazu bereits der vierte Platz fix ausreichen.“ Doch auch bei Rang fünf oder sechs gäbe es dafür noch eine letzte Chance: in einem Kreuzspiel der letzten zwei der beiden Gruppen direkt gegen den Abstieg. Die beiden Gruppensieger sowie der Sieger des Duells der zwei Gruppenzweiten qualifizieren sich hingegen fürs Play-off des Billie Jean King Cups, das im November steigen wird. Maruska blickt der Länderkampf-Woche jedenfalls recht optimistisch entgegen: „Unsere Damen sind durchwegs in recht guter Form“, denkt die Niederösterreicherin.

Melzer will „einfach unterstützen, mit allem, was geht“

Guter Dinge ist auch Melzer, der die österreichischen Ladies in seiner Funktion als ÖTV-Sportdirektor erstmals zu deren Länderkampf-Auftritten begleiten kann: „Ich bin froh drüber, dass alle gesund mit dabei sind und wir in Bestbesetzung anreisen können“, sagte die ehemalige Nummer acht der Welt im Einzel und Nummer sechs im Doppel. „Das Wichtigste ist mal, dass sich alle in den nächsten beiden Tagen an die Bedingungen gut gewöhnen. Es war bei uns ja, auch wetterbedingt, leider noch nicht möglich, viel draußen zu spielen, wie es jetzt in Antalya der Fall sein wird. Wir werden dann schauen, wer am Montag spielt und wie die restliche Woche verläuft. Wir werden jedenfalls ein volles Team benötigen, bei voraussichtlich sechs Partien in sechs Tagen. Da muss man breit aufgestellt sein. Das sind wir. Wenn alle gesund bleiben, bin ich da zuversichtlich“, so der 40-jährige Deutsch-Wagramer.

Österreichs Rekordspieler im Davis Cup sieht seine Aufgaben vor Ort wie folgt: Er möchte Kapitänin Maruska vor Ort „einfach unterstützen, mit allem, was geht, ob’s jetzt organisatorisch ist oder auf dem Platz. Denn natürlich sehen vier Augen mehr als zwei. Wir werden uns sicherlich gut abstimmen. Die letzte Entscheidungskraft liegt aber natürlich bei Marion. Ich werde meinen Senf dazugeben, wo ich das kann und zu helfen versuchen.“ Auch am persönlichen Draht zu den Spielerinnen wird’s dabei gewiss nicht scheitern: „Mit Babsi Haas habe ich selbst ja schon ein bisschen gearbeitet. Und Tamira Paszek kenne ich schon lange. Ich denke, da bestimmt den einen oder anderen Input geben zu können, der helfen kann.“

Hier die Auslosung und Nominierungen der Europa/Afrika-Gruppe 1 in Antalya.

Ähnliche Nachrichten

Top Themen der Redaktion