Zum Inhalt springen

Billie Jean King Cup

Auch Schweden besiegt: ÖTV-Damen fixieren Klassenerhalt

Das Team von Marion Maruska spielt nun am Freitag um den zweiten Gruppenplatz gegen Kroatien und wahrt gar seine Aufstiegschancen.

Melanie Klaffner, Sinja Kraus ©GEPA pictures/ Walter Luger

Eines lässt sich schon jetzt sagen: Das Alpstar Billie Jean King Cup Team Austria hat in der Länderkampfwoche der Europa/Afrika-Gruppe 1 positiv überrascht. Am Donnerstag folgte in der Kreisstadt Serik in der türkischen Provinz Antalya der nächste erfolgreiche Auftritt. Österreichs Damen-Nationalmannschaft feierte ihren dritten Sieg in der vierten Begegnung und hat damit bereits vor dem letzten Spieltag in der Gruppenphase das von ÖTV-Kapitänin Marion Maruska erklärte Ziel, den Klassenerhalt, fixiert. Gegen Schweden konnte man diesmal zwar nicht schon im Einzel alles klarmachen, am Ende stand jedoch nach einer hauchdünnen Entscheidung im Doppel ein 2:1 zu Buche. Zugleich wahrte man dadurch gar die Aufstiegschance: Am Karfreitag, erneut um 9:00 Uhr MESZ, geht es jetzt gegen das (allerdings favorisierte) Kroatien um den zweiten Gruppenplatz im Pool B und um den Sprung ins Play-off gegen den Zweiten aus Pool A. Nur wenn beide Begegnungen gewonnen werden, würde die rot-weiß-rote Equipe das Ticket für das Weltgruppen-Play-off im November lösen.

Kraus überzeugt, Grabher mit 1. Niederlage

Auch gegen Schweden bekam im ÖTV-Team Sinja Kraus den Vorzug an Position zwei und die 19-Jährige dankte es mit ihrem dritten Coup im vierten Spiel. Die Wienerin (WTA 402) erwischte einen in dieser Woche inzwischen schon geradezu traditionellen Fehlstart und lag gegen Jacqueline Cabaj Awad (WTA 487) schnell mit 0:2 hinten, bis sie ins Spiel fand und dann gleich sieben Games in Folge holte. Im zweiten Satz stellte sie mit Breaks zum 3:1 und im letzten Game ihren souveränen 6:2,-6:2-Sieg sicher. Einen Dämpfer gab es im Anschluss für Julia Grabher, bislang die heimische Sieggarantin: Die Vorarlbergerin (WTA 198) verlor ihre weiße Weste und nach ihren bisherigen Leistungen relativ überraschend 6:7 (2), 5:7 gegen Caijsa Wilda Hennemann (WTA 374). Dabei führte Österreichs aktuelle Nummer eins im ersten Satz fünfmal mit Break, ein 4:2 und ein Satzball bei 5:4 reichten aber nicht zum Satzgewinn. Nach gesamt zehn Aufschlagverlusten ging es ins Tiebreak, wo Grabher den Kürzeren zog. Im zweiten Durchgang geriet sie dann schnell 0:3 und 1:4 mit Doppelbreak in Rückstand, setzte zur Aufholjagd an, der nächste Serviceverlust zum 5:6 war jedoch letztlich einer zu viel. 13 Doppelfehler und gesamt neun kassierte Breaks erwiesen sich an diesem Tag als zu große Hypothek.

3 Punkte von Niederlage entfernt gewesen

Das Doppel musste hiermit entscheiden. Dort verpatzten Melanie Klaffner und Kraus den Start – die Aufholjagd von 0:4 und 1:5 weg kam am Ende zu spät, Hennemann und Kajsa Rinaldo Persson nützten letztlich den sechsten Satzball. Der zweite Satz wurde dann zu einem Krimi: Klaffner/Kraus sahen sich nach 3:1-Führung bei 4:5 und Rückschlag wieder – Hennemann und Rinaldo Persson waren beim Ausservieren gerade mal drei Punkte von einem Sieg entfernt. Doch dann drehte das eingespielte rot-weiß-rote Paar auf, schaffte noch das Rebreak, wehrte bei 5:5 und 15:40 nochmal zwei Breakchancen ab und rettete sich mit einem Break zu null zum 7:5 in einen dritten Durchgang. Und dort lief dann alles für Klaffner/Kraus, das nach 30:40 gewonnene erste Spiel und das Doppelbreak zum 4:0 nach 40:0-Führung für Hennemann / Rinaldo Persson waren der endgültige Knackpunkt. Nach exakt zwei Stunden stand das 4:6, 7:5, 6:0 fest, durfte die Mannschaft von Marion Maruska jubeln und kollektiv aufatmen. Damit ersparte man sich auch allzu komplizierte Rechenspiele – denn bei einer Niederlage in diesem Doppel gegen Schweden wäre in der Gruppe von Platz zwei bis Platz fünf alles möglich gewesen und die Abstiegsgefahr noch nicht gebannt gewesen. Dann hätte man zumindest einen Matchgewinn gegen Kroatien benötigt, um den Klassenerhalt aus eigener Kraft sicherzustellen.

Die Stimmen aus dem Alpstar Billie Jean King Cup Team Austria

Marion Maruska (ÖTV-Kapitänin Alpstar Billie Jean King Cup Team Austria): „Es war sehr, sehr knapp. Sinja hat, nach ein paar Anfangsschwierigkeiten, wiederum eine Topleistung gebracht, sich gut ins Match hineingekämpft und aggressiv gespielt, war sehr fokussiert und dann die klar bessere Spielerin. Julia hat dieses Mal nicht so gut gespielt wie in den vergangenen drei Tagen, leider ein bisschen Probleme gehabt – auch mit dem Spiel ihrer Gegnerin, die es sehr klug gespielt hat, mit immer wieder hohen Bällen, und die sie nicht in ihre Zone reinkommen ließ. Im Doppel war es eine Topleistung von Sinja und Meli, dass sie das im dritten Satz dann so glatt gewonnen haben, nachdem die Schwedinnen sogar im zweiten Satz bereits auf den Sieg serviert haben. Unsere Mädels sind drangeblieben, haben jeden Punkt gekämpft und sind eigentlich immer besser geworden, somit verdient gewonnen. Ich bin natürlich sehr happy über die Leistung unserer Spielerinnen und dass wir gewonnen haben. Morgen gegen Kroatien ist es für uns eine Kür – die sind klar in der Favoritenrolle, wir sind da sicher die Underdogs. Aber es ist alles möglich.“

Jürgen Melzer (ÖTV-Sportdirektor und -Davis-Cup-Kapitän): „Es war mannschaftlich eine Topleistung. Ein gutes Einzel von Sinja, kurz hinten gelegen am Anfang, dann aber solide zu Ende gespielt und klar die bessere Spielerin gewesen. Julia hatte dann Probleme, hat heute bei weitem nicht so gut gespielt wie die letzten Tage, die andere hat es aber auch taktisch ganz gut gespielt, vor allem die wichtigen Punkte. Und dann ist man plötzlich in einem entscheidenden Doppel. Es war eine sehr, sehr enge Kiste, die Gegnerinnen haben im zweiten Satz auf den Sieg serviert – da waren Sinja und Meli lange nicht das bessere Team, aber sind drangeblieben, die Mädels haben sich super gepusht. Da bin ich wirklich stolz, dass sie das gepackt haben. Denn es war eine verdammt schwierige Situation, im Wissen auch, dass du, wenn du das Doppel verlierst, noch absteigen kannst, denn gegen Kroatien sind wir krasser Außenseiter und es wäre sehr heikel gewesen, da vielleicht gar noch einen Punkt zu benötigen. So können wir jetzt morgen völlig befreit drauflosspielen – die haben den Druck. Wir können, die müssen.“

Sinja Kraus: „Ich habe in meinem Einzel wirklich sehr solid gespielt, habe sie unter Druck gesetzt und nichts anbrennen lassen. Da konnte ich mit meiner Leistung sehr zufrieden sein. Im Doppel haben unsere Gegnerinnen wirklich gut angefangen, bei uns lief es noch nicht so ganz rund. Wir haben uns dann aber ordentlich hineingekämpft und das Ganze noch umgedreht. Vor allem der zweite Satz war extrem eng, aber im dritten Satz haben wir dann dominiert und konsequent gespielt.“

Julia Grabher: „Heute war keinesfalls mein Tag. Ich habe echt kein gutes Match gespielt. Meine Gegnerin war eine ziemlich unangenehme. Sie hat alle Bälle so hoch aufgestellt – und ich war heute irgendwie nicht in der Lage, diese konsequent wegzuspielen. Ich habe da zu viele Fehler gemacht, auch vom Aufschlag her war es nicht zufriedenstellend. Das muss ich die nächsten Tage auf jeden Fall besser machen. Ich bin jetzt auch erleichtert, dass Sinja und Meli im Doppel gewonnen haben, meinen Fehler sozusagen ausgebessert und wir den Klassenerhalt nun fixiert haben. Das freut uns natürlich besonders, das war ja das Ziel, mit dem wir hergekommen waren. Wenn wir nun morgen gegen Kroatien eine gute Leistung zeigen, dann ist sogar noch mehr drinnen.“

Melanie Klaffner: „Ich bin megahappy, dass wir es gewonnen haben. Wir haben den Start ein bisschen verschlafen und nicht unser Spiel durchgezogen, und die anderen haben da clever gespielt. Ende des zweiten Satzes ist es dann deutlich besser geworden, ich habe mich selbst dann auch ein bisschen mehr getraut und wir sind am Netz dann viel aktiver geworden. Der dritte Satz war von unserer Seite her sehr konzentriert. Ich bin sehr stolz auf Sinja, dass sie es heute so super gemacht hat, auch im Einzel. Sie ist heute mit zwei Siegen absolut die Matchwinnerin. Wir haben uns, auch wenn es im Doppel nicht einfach war, gegenseitig durchgezogen und durchgepusht, und auch von der Bank ist wie immer super Unterstützung gekommen.“

Spielplan der Europa/Afrika-Gruppe 1 (11. bis 16. April), Pool B

Montag: Kroatien – Schweden 3:0, Österreich – Bulgarien 2:1, Slowenien – Georgien 2:1.
Dienstag: Schweden – Georgien 3:0, Slowenien - Österreich 2:1, Kroatien – Bulgarien 3:0.
Mittwoch: Bulgarien – Schweden 3:0, Slowenien – Kroatien 2:1, Österreich – Georgien 3:0.
Donnerstag: Österreich – Schweden 2:1, Kroatien – Georgien 3:0, Slowenien – Bulgarien 2:1.
Freitag: Schweden – Slowenien, Bulgarien – Georgien, Kroatien – Österreich.

Modus: Die beiden Gruppensieger (Pool A und Pool B) sowie der Sieger des Duells der beiden Gruppenzweiten (am Samstag) qualifizieren sich fürs Weltgruppen-Play-off zum Billie Jean King Cup im November. Die beiden Gruppendritten bestreiten am Samstag ein Platzierungsspiel gegeneinander. Die letzten zwei Teams aus beiden Gruppen spielen hingegen gegeneinander in Kreuzspielen ebenfalls am Samstag gegen den Abstieg in die Europa/Afrika-Gruppe 2.

Ähnliche Nachrichten

Top Themen der Redaktion