Zum Inhalt springen

ATP

Auch Oliver Marach muss die Heimreise antreten

Die Weltranglisten-Ersten Oliver Marach und Mate Pavic verloren bei den ATP-Finals in London zwei von drei Matches und sind nach den Gruppenspielen ausgeschieden.

©GEPA-Pictures

Der Steirer Oliver Marach und sein kroatischer Partner Mate Pavic, beim ATP-Finale in London als Nummer 1 gesetzt, mussten sich im letzten Gruppenspiel der Paarung Lukasz Kubot/Marcelo Melo (Pol/Bra/3) mit 6:7 (4), 4:6 geschlagen geben. Weil im Anschluss die Franzosen Pierre-Hugues Herbert und Nicolas Mahut das US-Duo Mike Bryan/Jack Sock 6:2, 6:2 besiegten, müssen Marach/Pavic vor dem Semifinale die Heimreise antreten. Damit schieden nach Dominic Thiem im Einzel und Alexander Peya im Doppel alle drei Österreicher in der Gruppenphase des Masters aus.

„Es ist schwer, dieses Match irgendwie zu loben, weil da war nichts zu loben. Es war ein richtig schlechtes Match von uns, und die haben auch nicht super gespielt“, sagte Marach nach der vierten Niederlage gegen Kubot/Melo im vierten Duell. „Gegen die machen wir jedes Mal die wichtigen Punkte nicht. Zum Schluss haben wir ein bisserl den Kopf weggeschmissen.“

Trotz des unwürdigen Abschlusses ist die Saison für Marach/Pavic ausgezeichnet verlaufen. Die beiden haben neben den Australian Open in Melbourne auch in Doha, Auckland und Genf triumphiert, standen im Finale von Rotterdam, Monte Carlo, Roland Garros, Hamburg und Peking. Das Duo schließt das Tennisjahr als Nr. 1 der Welt mit einer tollen 52:19-Bilanz ab.

Den Titel in London holten Bryan/Sock mit einem 5:7, 6:1, 13:11-Finalsieg gegen Herbert/Mahut.

Top Themen der Redaktion

COVID-19

Der Tennissport auf dem Weg zur Normalität

Ab 29. Mai darf in der Halle gespielt werden. Doppel ist auch bei Turnieren und Meisterschaften erlaubt. Bis 30. Juni sind maximal 100 Zuseher zugelassen, ab 1. Juli bis zu 500. Das Verweilen auf der Anlage ist gestattet. Duschen und Garderoben sind...

Turniere

Die Profis servieren wieder

Bei den „Generali Austrian Pro Series“ in der Südstadt, einem Einladungsturnier ohne Zuschauer, ließ der Weltranglisten-Dritte Dominic Thiem Lucas Miedler keine Chance. Altmeister Jürgen Melzer besiegte den aufstrebenden Jurij Rodionov.

Allgemeine KlasseBundesliga

31 Teams am Start - die Termine sind online

An der ÖTV-Bundesliga 2020 werden insgesamt 31 Vereine teilnehmen. Das sind um sieben weniger als im Vorjahr. Vom Corona-Transferfenster profitierten Julia Grabher, Tamira Paszek, Martin Fischer und Christopher Kas.